• IT-Karriere:
  • Services:

EveryScape: 3D-Karte auch für drinnen

Sich treiben lassen oder selbst steuern interaktive Karte zeigt Innenansichten

EveryScape hat vier amerikanische Städte virtuell nachgebaut und will Nutzern nun die Möglichkeit geben, durch New York oder Boston zu fahren und dort Gebäude zu besichtigen. Doch anders als bei Google Street View oder Microsoft Street Side will sich die Seite nicht nur über eingeblendete Werbung finanzieren, sondern Hotels, Gaststätten und Museen die Möglichkeit bieten, potenzielle Kunden durch ihr Haus zu führen - gegen Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Times Square, New York
Times Square, New York
Gerade hat EveryScape seine Beta-Version freigeschaltet: Neben Boston und New York sind noch zwei weitere Städte online: Miami in Florida und Aspen in Colorado. Der Besuch in Gebäuden ist derzeit nur in diesen beiden Städten möglich. Firmen, die sich repräsentieren wollen, zahlen 180,- US-Dollar pro Jahr - dafür erscheinen sie im Stadtplan mit der Außenfassade ihres Ladens. Ein Foto vom Innern kostet ab 250,- US-Dollar, für zwei Fotos berechnet EveryScape 400,- US-Dollar, für drei Fotos 500,- US-Dollar. Bislang machen nach Angaben von EveryScape ein paar Hundert Unternehmen Gebrauch von diesem Angebot.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Miami Children's Museum
Miami Children's Museum
Die Navigation auf der Seite ist einfach: Sowohl innerhalb der Gebäude als auch auf der Straße kann der Nutzer selbst bestimmen, ob er auf einer vorgefertigten Route fahren bzw. gehen will oder ob er lieber selbst bestimmt, welchen Weg er nimmt. Drinnen wie draußen ist es möglich, sich um 360 Grad umzublicken und den Blick gen Decke bzw. Himmel wandern zu lassen. Anders als bei Google kann der Nutzer jedoch nicht in ein Bild hineinzoomen. Um sich zu orientieren, ist direkt neben der 3D-Karte auch Google Maps mit Stadtplan eingeblendet, um anzuzeigen, wo sich der Nutzer gerade befindet. Bewegt man sich innerhalb der Gebäude, wird der dazugehörige Bauplan dargestellt. Für weitere Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder Plätzen verlinkt die Seite mit einem Klick auf Flickr, Yelp, Wikipedia, YouTube oder Yahoo Local.

Der Nutzer kann zu verschiedenen Kategorien wie Nachtleben, Strände und Parks, Einkaufen oder Kunst und Kultur surfen. Es lässt sich aber auch eine genaue Adresse eingeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

HurradieGemse 30. Okt 2007

KT

3D-Fan 30. Okt 2007

Eine 3D-Karte auch drinnen nutzen und nicht immer nur im Freien. Bei den momentanen...

www.Deltarix.de 30. Okt 2007

Soweit ich mich erinnern kann ist Streets von Google doch im Grunde nichts anderes oder?


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /