• IT-Karriere:
  • Services:

Leopard mit eigenem Blue Screen - Apple findet erste Lösung

Inkompatible Anwendungen von Drittherstellern können Probleme machen

Direkt nach der Installation und auch nach dem ersten Start von Apples neuem Betriebssystem MacOS X 10.5 Leopard kann es dazu kommen, dass der Macintosh-Rechner nicht mehr reagiert und nur noch ein blauer Bildschirm zu sehen ist. Wie dieser "Blue Screen" beseitigt werden kann, hat Apple bereits herausgefunden - Übeltäter sollen zu Leopard inkompatible Anwendungen von Drittherstellern sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple bietet deshalb zwei verschiedene Lösungen an - empfohlen wird eine komplette Neuinstallation, allerdings eine, bei der die vorherige MacOS-X-Version nicht überschrieben, sondern in ein anderes Verzeichnis verschoben und nicht mehr verwendet wird ("Archive and Install"). Benutzer- und Netzwerkeinstellungen können übernommen werden, sofern die entsprechende Option gewählt wurde. Alle Anwendungen, Plug-Ins und andere Software sind aber wieder neu zu installieren - zuvor sollte laut Apple herausgefunden werden, ob bestimmte Software Probleme mit Leopard machen kann. Das gelte vor allem für Tools, die bestehende Anwendungen erweitern ("application enhancement software").

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Die zweite Lösung bietet sich für erfahrene Nutzer an, die nicht alles noch einmal neu installieren und mittels Kommandozeile von Apple als Störenfriede ausgemachte Tools von Drittherstellern löschen wollen. Dazu muss der Rechner neu gestartet und über die Tastenkombination Command-S der Einzelnutzer-Modus aktiviert werden. Die Anleitung nebst Liste der zu löschenden Dateien findet sich im Support-Bereich auf der Apple-Website. Nach dem Löschen gilt es die mutmaßlichen Störenfriede neu zu installieren, vorzugsweise in einer Leopard-kompatiblen Version. Wenn diese Methode dann doch nicht geholfen hat, muss Apple zufolge doch MacOS X neu installiert werden.

Den blauen Bildschirm bekam auch Golem.de bei der Installation von MacOS X 10.5 Leopard auf einem MacBook Pro zu sehen - allerdings nicht nach der Installation oder dem Neustart, sondern nachdem über die Update-Funktion von MacOS X eine Aktualisierung erfolgte. In dem Fall half dann allerdings ein einfacher Neustart. Die von Apple genannten Application-Enhancer-Dateien waren hingegen nicht auszumachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11,49€
  3. (-40%) 5,99€

Namipuk 13. Dez 2007

Die Reverse-Firewall GlowWorm ist inkompatibel zu Leopard und führt auch zum besagten...

BelaFarinRod 07. Nov 2007

Ach Max, lass die Leute redn... Ich mein, du hast es erkannt. Selber schuld, wenn man...

Karl Meier 31. Okt 2007

Und wenn man einen findet, kann man sich den auf sein iPod/iPhone laden um ihn seinen...

Profi-Tuxer 30. Okt 2007

http://www.heise.de/newsticker/meldung/98152

spike1911 30. Okt 2007

Ich bin der Versuchung erlegen... Also 10.5 auf einem 17" Intel iMac und einem 15" MBP...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /