Abo
  • Services:
Anzeige

Leopard mit eigenem Blue Screen - Apple findet erste Lösung

Inkompatible Anwendungen von Drittherstellern können Probleme machen

Direkt nach der Installation und auch nach dem ersten Start von Apples neuem Betriebssystem MacOS X 10.5 Leopard kann es dazu kommen, dass der Macintosh-Rechner nicht mehr reagiert und nur noch ein blauer Bildschirm zu sehen ist. Wie dieser "Blue Screen" beseitigt werden kann, hat Apple bereits herausgefunden - Übeltäter sollen zu Leopard inkompatible Anwendungen von Drittherstellern sein.

Apple bietet deshalb zwei verschiedene Lösungen an - empfohlen wird eine komplette Neuinstallation, allerdings eine, bei der die vorherige MacOS-X-Version nicht überschrieben, sondern in ein anderes Verzeichnis verschoben und nicht mehr verwendet wird ("Archive and Install"). Benutzer- und Netzwerkeinstellungen können übernommen werden, sofern die entsprechende Option gewählt wurde. Alle Anwendungen, Plug-Ins und andere Software sind aber wieder neu zu installieren - zuvor sollte laut Apple herausgefunden werden, ob bestimmte Software Probleme mit Leopard machen kann. Das gelte vor allem für Tools, die bestehende Anwendungen erweitern ("application enhancement software").

Anzeige

Die zweite Lösung bietet sich für erfahrene Nutzer an, die nicht alles noch einmal neu installieren und mittels Kommandozeile von Apple als Störenfriede ausgemachte Tools von Drittherstellern löschen wollen. Dazu muss der Rechner neu gestartet und über die Tastenkombination Command-S der Einzelnutzer-Modus aktiviert werden. Die Anleitung nebst Liste der zu löschenden Dateien findet sich im Support-Bereich auf der Apple-Website. Nach dem Löschen gilt es die mutmaßlichen Störenfriede neu zu installieren, vorzugsweise in einer Leopard-kompatiblen Version. Wenn diese Methode dann doch nicht geholfen hat, muss Apple zufolge doch MacOS X neu installiert werden.

Den blauen Bildschirm bekam auch Golem.de bei der Installation von MacOS X 10.5 Leopard auf einem MacBook Pro zu sehen - allerdings nicht nach der Installation oder dem Neustart, sondern nachdem über die Update-Funktion von MacOS X eine Aktualisierung erfolgte. In dem Fall half dann allerdings ein einfacher Neustart. Die von Apple genannten Application-Enhancer-Dateien waren hingegen nicht auszumachen.


eye home zur Startseite
Namipuk 13. Dez 2007

Die Reverse-Firewall GlowWorm ist inkompatibel zu Leopard und führt auch zum besagten...

BelaFarinRod 07. Nov 2007

Ach Max, lass die Leute redn... Ich mein, du hast es erkannt. Selber schuld, wenn man...

Karl Meier 31. Okt 2007

Und wenn man einen findet, kann man sich den auf sein iPod/iPhone laden um ihn seinen...

Profi-Tuxer 30. Okt 2007

http://www.heise.de/newsticker/meldung/98152

spike1911 30. Okt 2007

Ich bin der Versuchung erlegen... Also 10.5 auf einem 17" Intel iMac und einem 15" MBP...


modlog / 02. Nov 2007

IT-Pannen der Woche

Gibt's doch gar nicht / 30. Okt 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  2. Grässlich!

    Darr | 21:28

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  4. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  5. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel