Abo
  • Services:

Leopard mit eigenem Blue Screen - Apple findet erste Lösung

Inkompatible Anwendungen von Drittherstellern können Probleme machen

Direkt nach der Installation und auch nach dem ersten Start von Apples neuem Betriebssystem MacOS X 10.5 Leopard kann es dazu kommen, dass der Macintosh-Rechner nicht mehr reagiert und nur noch ein blauer Bildschirm zu sehen ist. Wie dieser "Blue Screen" beseitigt werden kann, hat Apple bereits herausgefunden - Übeltäter sollen zu Leopard inkompatible Anwendungen von Drittherstellern sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple bietet deshalb zwei verschiedene Lösungen an - empfohlen wird eine komplette Neuinstallation, allerdings eine, bei der die vorherige MacOS-X-Version nicht überschrieben, sondern in ein anderes Verzeichnis verschoben und nicht mehr verwendet wird ("Archive and Install"). Benutzer- und Netzwerkeinstellungen können übernommen werden, sofern die entsprechende Option gewählt wurde. Alle Anwendungen, Plug-Ins und andere Software sind aber wieder neu zu installieren - zuvor sollte laut Apple herausgefunden werden, ob bestimmte Software Probleme mit Leopard machen kann. Das gelte vor allem für Tools, die bestehende Anwendungen erweitern ("application enhancement software").

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Die zweite Lösung bietet sich für erfahrene Nutzer an, die nicht alles noch einmal neu installieren und mittels Kommandozeile von Apple als Störenfriede ausgemachte Tools von Drittherstellern löschen wollen. Dazu muss der Rechner neu gestartet und über die Tastenkombination Command-S der Einzelnutzer-Modus aktiviert werden. Die Anleitung nebst Liste der zu löschenden Dateien findet sich im Support-Bereich auf der Apple-Website. Nach dem Löschen gilt es die mutmaßlichen Störenfriede neu zu installieren, vorzugsweise in einer Leopard-kompatiblen Version. Wenn diese Methode dann doch nicht geholfen hat, muss Apple zufolge doch MacOS X neu installiert werden.

Den blauen Bildschirm bekam auch Golem.de bei der Installation von MacOS X 10.5 Leopard auf einem MacBook Pro zu sehen - allerdings nicht nach der Installation oder dem Neustart, sondern nachdem über die Update-Funktion von MacOS X eine Aktualisierung erfolgte. In dem Fall half dann allerdings ein einfacher Neustart. Die von Apple genannten Application-Enhancer-Dateien waren hingegen nicht auszumachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Namipuk 13. Dez 2007

Die Reverse-Firewall GlowWorm ist inkompatibel zu Leopard und führt auch zum besagten...

BelaFarinRod 07. Nov 2007

Ach Max, lass die Leute redn... Ich mein, du hast es erkannt. Selber schuld, wenn man...

Karl Meier 31. Okt 2007

Und wenn man einen findet, kann man sich den auf sein iPod/iPhone laden um ihn seinen...

Profi-Tuxer 30. Okt 2007

http://www.heise.de/newsticker/meldung/98152

spike1911 30. Okt 2007

Ich bin der Versuchung erlegen... Also 10.5 auf einem 17" Intel iMac und einem 15" MBP...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /