Abo
  • Services:
Anzeige

Leopard mit eigenem Blue Screen - Apple findet erste Lösung

Inkompatible Anwendungen von Drittherstellern können Probleme machen

Direkt nach der Installation und auch nach dem ersten Start von Apples neuem Betriebssystem MacOS X 10.5 Leopard kann es dazu kommen, dass der Macintosh-Rechner nicht mehr reagiert und nur noch ein blauer Bildschirm zu sehen ist. Wie dieser "Blue Screen" beseitigt werden kann, hat Apple bereits herausgefunden - Übeltäter sollen zu Leopard inkompatible Anwendungen von Drittherstellern sein.

Apple bietet deshalb zwei verschiedene Lösungen an - empfohlen wird eine komplette Neuinstallation, allerdings eine, bei der die vorherige MacOS-X-Version nicht überschrieben, sondern in ein anderes Verzeichnis verschoben und nicht mehr verwendet wird ("Archive and Install"). Benutzer- und Netzwerkeinstellungen können übernommen werden, sofern die entsprechende Option gewählt wurde. Alle Anwendungen, Plug-Ins und andere Software sind aber wieder neu zu installieren - zuvor sollte laut Apple herausgefunden werden, ob bestimmte Software Probleme mit Leopard machen kann. Das gelte vor allem für Tools, die bestehende Anwendungen erweitern ("application enhancement software").

Anzeige

Die zweite Lösung bietet sich für erfahrene Nutzer an, die nicht alles noch einmal neu installieren und mittels Kommandozeile von Apple als Störenfriede ausgemachte Tools von Drittherstellern löschen wollen. Dazu muss der Rechner neu gestartet und über die Tastenkombination Command-S der Einzelnutzer-Modus aktiviert werden. Die Anleitung nebst Liste der zu löschenden Dateien findet sich im Support-Bereich auf der Apple-Website. Nach dem Löschen gilt es die mutmaßlichen Störenfriede neu zu installieren, vorzugsweise in einer Leopard-kompatiblen Version. Wenn diese Methode dann doch nicht geholfen hat, muss Apple zufolge doch MacOS X neu installiert werden.

Den blauen Bildschirm bekam auch Golem.de bei der Installation von MacOS X 10.5 Leopard auf einem MacBook Pro zu sehen - allerdings nicht nach der Installation oder dem Neustart, sondern nachdem über die Update-Funktion von MacOS X eine Aktualisierung erfolgte. In dem Fall half dann allerdings ein einfacher Neustart. Die von Apple genannten Application-Enhancer-Dateien waren hingegen nicht auszumachen.


eye home zur Startseite
Namipuk 13. Dez 2007

Die Reverse-Firewall GlowWorm ist inkompatibel zu Leopard und führt auch zum besagten...

BelaFarinRod 07. Nov 2007

Ach Max, lass die Leute redn... Ich mein, du hast es erkannt. Selber schuld, wenn man...

Karl Meier 31. Okt 2007

Und wenn man einen findet, kann man sich den auf sein iPod/iPhone laden um ihn seinen...

Profi-Tuxer 30. Okt 2007

http://www.heise.de/newsticker/meldung/98152

spike1911 30. Okt 2007

Ich bin der Versuchung erlegen... Also 10.5 auf einem 17" Intel iMac und einem 15" MBP...


modlog / 02. Nov 2007

IT-Pannen der Woche

Gibt's doch gar nicht / 30. Okt 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  4. ifb KG, Seehausen am Staffelsee


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: So sieht das Ende aus

    plutoniumsulfat | 13:15

  2. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    bombinho | 13:15

  3. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 13:15

  4. Re: Bye Bye Lightroom

    zonk | 13:15

  5. Re: Sinn?

    NemesisTN | 13:14


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel