Abo
  • Services:
Anzeige

22 bis 32 Zoll: Sharp mit Full-HD-Fernsehern im Kleinformat

Hochauflösende Fernseher auch für kleine Räume

Bislang waren Full-HD-Fernseher recht groß. Wenn nur wenig Stellplatz vorhanden ist oder der Zuschauer nicht weit genug entfernt sitzen kann, waren sie eigentlich nicht zu empfehlen. Und nicht jeder freut sich über ein riesiges, glänzendes Ungetüm im Wohnzimmer. Sharp stellte für diese Zielgruppe jetzt kleinere Full-HD-Fernseher vor - mit Bildschirmdiagonalen von 22 bis 32 Zoll.

Die zunächst nur im Sharp-Heimatland Japan vorgestellten drei Modelle LC-32P1-W, LC-26P1-W und LC-22P1-W bieten allesamt eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (1080p), erreichen eine Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter und erlauben Einblickwinkel von 176 Grad in beide Hauptrichtungen.

Anzeige
Für Japan angekündigt: Sharps kleine FullHD-Flachbildfernseher
Für Japan angekündigt: Sharps kleine FullHD-Flachbildfernseher

Die Kontrastverhältnisse schwanken jedoch von Modell zu Modell. Das größte Gerät mit 32 Zoll Bildschirmdiagonale erreicht 2.000:1, die Mittelklasse mit 26 Zoll kommt auf 1.500:1 und der 22-Zöller schafft 1.200:1.

Neben zweimal HDMI und DVI-D wurden je auch ein VGA-Eingang sowie weitere analoge Anschlüsse integriert. Das Gerät beherrscht die Funktion Picture-in-Picture zur Darstellung der Bilder zweier Signalquellen gleichzeitig. Die Schnittstellen-Konfiguration ist jedoch nicht mit den üblichen Anschlüssen in Europa vergleichbar, deshalb bleibt abzuwarten, wie Sharp die Geräte hierzulande bestückt.

Zwei kleine Lautsprecher sitzen an der Geräteunterseite. Der Strombedarf reicht von 100 Watt beim kleinsten Modell über 124 Watt bis zu 160 Watt. Im Stand-by-Betrieb ziehen die Geräte ca. 0,1 Watt. Zusammen mit dem jeweiligen Fuß messen die Geräte 57 x 27 x 45 cm (LC-22P1-W) bzw. 67 x 28 x 51 cm (LC-26P1-W) sowie 80 x 28 x 58 cm (LC- 32P1-W) und wiegen zwischen 9,7 und 18,5 kg.

Preise nannte Sharp noch nicht. In Japan sollen die Geräte Ende November 2007 auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Der Andi 31. Okt 2007

Dieser 32" Full HD LCD für UVP 1299€ (bei Preissuchmaschinen ab 900 €) kann es laut...

der Andi 30. Okt 2007

guckstDu hier: http://www.sharp.de/php/p.php?par=18_540_no_1452 im Handel ab 900 € zu haben.

Anonymous Coward 30. Okt 2007

Na der 22 Zoll ist grösser als der 21.6 Zoll. *schnurrr*

Kommentator 30. Okt 2007

mein 37" braucht ~160 Watt insofern sind 100 imo im rahmen.

quarks 30. Okt 2007

Hmm, also wenn ich mir die Tabelle anschaue, dann sind die Pixel schon recht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel