Abo
  • Services:

Freie VoIP-Software Asterisk für das iPhone

Asterisk 1.4.13 auf Apples Mobiltelefon portiert

Apples iPhone weckt bereits das Interesse von Programmierern, bevor Apple selbst das versprochene Software Development Kit (SDK) veröffentlicht hat. Die freie Telefonanlagensoftware Asterisk läuft nun bereits auf dem iPhone.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Asterisk auf dem iPhone
Asterisk auf dem iPhone
Der Entwickler Matthew Gamble hat sich darangemacht, die freie Telefonanlagensoftware Asterisk auf das iPhone zu portieren. Im Prinzip habe er sich nur an der Entwicklung für das Handy versuchen wollen und da er bereits Patches für Asterisk geschrieben hat, bot sich dieses für die Portierung an, erläutert Gamble in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Das iPhone eigne sich mit seinen 8 GByte Speicher perfekt als mobile Telefonanlage, die nicht viel Energie schluckt. Auch für Demonstrationen sei das iPhone gut geeignet, da kein komplettes System mitgeschleppt werden müsse, so Gamble weiter.

Also portierte er die Asterisk-Version 1.4.13 auf das iPhone - laufen soll sie mit der Geräte-Firmware 1.0.2. Zwar sei die Portierung noch in einem frühen Stadium, doch sie soll bereits ohne Probleme laufen und Anrufe annehmen. Seine Änderungen will Gamble an Digium, die Firma hinter Asterisk, zurückgeben.

Die Asterisk-Portierung für das iPhone steht als Binary und im Quelltext zum Download bereit. Die Installation wird im Readme erklärt.

Apple hatte anfangs nur die Möglichkeit vorgesehen, Webanwendungen für das iPhone von Drittentwicklern schreiben zu lassen, versprach dann aber ein SDK, das im Februar 2008 erscheinen soll. Einen Cross-Compiler, den auch Gamble verwendet, für das Gerät gibt es aber schon längst - auch wenn dessen Einrichtung nicht gerade trivial ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

wurst 21. Nov 2007

Vielen Dank für deine sehr konstruktive Antwort auf die Frage.

Pickel 29. Okt 2007

Die Schweizer?


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /