Freie VoIP-Software Asterisk für das iPhone

Asterisk 1.4.13 auf Apples Mobiltelefon portiert

Apples iPhone weckt bereits das Interesse von Programmierern, bevor Apple selbst das versprochene Software Development Kit (SDK) veröffentlicht hat. Die freie Telefonanlagensoftware Asterisk läuft nun bereits auf dem iPhone.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Asterisk auf dem iPhone
Asterisk auf dem iPhone
Der Entwickler Matthew Gamble hat sich darangemacht, die freie Telefonanlagensoftware Asterisk auf das iPhone zu portieren. Im Prinzip habe er sich nur an der Entwicklung für das Handy versuchen wollen und da er bereits Patches für Asterisk geschrieben hat, bot sich dieses für die Portierung an, erläutert Gamble in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Technische Sachbearbeiterin / Technischer Sachbearbeiter Netzdesign - Baubetreuung und Planung (m/w/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Das iPhone eigne sich mit seinen 8 GByte Speicher perfekt als mobile Telefonanlage, die nicht viel Energie schluckt. Auch für Demonstrationen sei das iPhone gut geeignet, da kein komplettes System mitgeschleppt werden müsse, so Gamble weiter.

Also portierte er die Asterisk-Version 1.4.13 auf das iPhone - laufen soll sie mit der Geräte-Firmware 1.0.2. Zwar sei die Portierung noch in einem frühen Stadium, doch sie soll bereits ohne Probleme laufen und Anrufe annehmen. Seine Änderungen will Gamble an Digium, die Firma hinter Asterisk, zurückgeben.

Die Asterisk-Portierung für das iPhone steht als Binary und im Quelltext zum Download bereit. Die Installation wird im Readme erklärt.

Apple hatte anfangs nur die Möglichkeit vorgesehen, Webanwendungen für das iPhone von Drittentwicklern schreiben zu lassen, versprach dann aber ein SDK, das im Februar 2008 erscheinen soll. Einen Cross-Compiler, den auch Gamble verwendet, für das Gerät gibt es aber schon längst - auch wenn dessen Einrichtung nicht gerade trivial ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Artikel
  1. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

  2. Cell Broadcast: Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    Cell Broadcast
    Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS

    Innerhalb der Bundesregierung gab es wohl Widerstände gegen die Einführung von Cell Broadcast. Laut Seehofer sind diese nun überwunden.

  3. Kryptowährung: Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze
    Kryptowährung
    Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze

    Nachdem der Bitcoin lange bei einem Kurs um die 32.000 US-Dollar verharrte, geht es seit dem Wochenende bergauf. Grund könnte Amazon sein.

wurst 21. Nov 2007

Vielen Dank für deine sehr konstruktive Antwort auf die Frage.

Pickel 29. Okt 2007

Die Schweizer?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /