T-Mobile: Tarife fürs iPhone - mit Datendrosselung (Update)

iPhone
iPhone
Für 49,- Euro im Monat erhält der iPhone-Kunde den Tarif Complete M mit 100 Inklusivminuten und 40 Frei-SMS. Auf 200 Freiminuten und 150 Gratis-SMS erhöht sich das Inklusivangebot, wenn man den Tarif Complete L wählt und dann monatlich 69,- Euro bezahlen muss. In beiden Tarifen kostet jede weitere Gesprächsminute stattliche 39 Cent, während nach Überschreiten des Gratis-SMS-Kontingents jede weitere Kurzmitteilung mit 19 Cent abgerechnet wird.

Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Inhouse-Consultant (w/m/d) Finance & Controlling / Anwendungsbetreuer/in SAP FI/CO
    München Klinik gGmbH, München
Detailsuche

Der teuerste Tarif Complete XL schlägt mit 89,- Euro im Monat zu Buche. Dafür erhält der Kunde 1.000 Gesprächsminuten sowie 300 SMS gratis. Werden diese Kontingente überschritten, kostet jede weitere Telefonminute 29 Cent und für weitere Kurzmitteilungen fallen hier ebenfalls 19 Cent an. Die Inklusivminuten gelten jeweils für Anrufe in alle deutschen Netze, Gleiches gilt für die Frei-SMS. Ausgenommen sind jeweils Sonder- und Service-Rufnummern. Die Anrufbeantworterfunktion Visual Voicemail ist kostenlos nutzbar.

iPhone
iPhone
Zu den monatlichen Kosten und dem einmaligen Gerätepreis in Höhe von 399,- Euro für das iPhone addiert sich noch ein einmaliger Bereitstellungspreis in Höhe von 25,- Euro. Summa Summarum kommen iPhone-Nutzer also für das Gerät und die monatlichen Gebühren mindestens auf Ausgaben von 1.600,- Euro - gemessen an der Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren. Im teuersten Tarif liegen die Gesamtkosten sogar bei 2.560,- Euro. Da T-Mobile das iPhone ausschließlich mit Vertrag anbietet, ist nicht bekannt, was das Gerät ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages kosten würde.

Unklar ist, ob iPhone-Besitzer aktiv von T-Mobile darauf hingewiesen werden, sobald die Inklusivminuten überschritten, alle Gratis-SMS aufgebraucht und das Datenvolumen erreicht wurde.

Nachtrag vom 29. Oktober 2007 um 14:45 Uhr:
Nachdem T-Mobile ohne Ankündigung die Tarifseiten zum iPhone im Internet freigeschaltet hatte, wurde die betreffende Webseite vor einigen Minuten wieder vom Netz genommen. Welche Ursachen es dafür gibt, ist nicht bekannt. Auf der iPhone-Seite bei T-Mobile verweist der betreffende Seitenbereich nicht mehr auf die Tarife, sondern auf eine Pressemitteilung vom 19. September 2007.

Nachtrag vom 29. Oktober 2007 um 16:30 Uhr:
Soeben hat Apple die iPhone-Tarife von T-Mobile per Pressemitteilung bekannt gegeben. Demnach haben sich die im Artikel genannten Konditionen bestätigt. Unklar ist derzeit allerdings noch, ob es tatsächlich eine Drosselung bei der Daten-Flatrate gibt. Hinweise gibt es in den entsprechenden Presseunterlagen nicht. Allerdings wäre nicht ungewöhnlich, dass darauf ganz bewusst nicht hingewiesen wurde. Die heute Vormittag erreichbare Webseite mit den Tarifen ist bei T-Mobile weiterhin nicht verfügbar.

Nachtrag vom 29. Oktober 2007 um 17:15 Uhr:
Wie T-Mobile auf Nachfrage von Golem.de erklärte, wird es die Drosselung des Datenverkehrs in allen drei iPhone-Tarifen wie berichtet bei Überschreiten bestimmter Volumengrenzen geben. Allerdings kommt es zu dieser Drosselung nur im EDGE-Netz. Beim Surfen über WLAN-Hotspots steht die normale WLAN-Bandbreite im MBit-Bereich zur Verfügung. T-Mobile hat nochmals bestätigt, dass es keine Möglichkeit gibt, den ganzen Monat mit hoher Geschwindigkeit im EDGE-Netz zu surfen, sobald das Monatsvolumen aufgebraucht ist. In Kürze soll die iPhone-Tarif-Webseite bei T-Mobile wieder online gehen, die weiterhin nicht verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 T-Mobile: Tarife fürs iPhone - mit Datendrosselung (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kim Schmitz' Lebensgeschichte
Die Dotcom-Blase

Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
Von Stephan Skrobisch

Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
Artikel
  1. Apple: Steht ein iPhone 13 für Unglück?
    Apple
    Steht ein iPhone 13 für Unglück?

    Die 13 gilt in vielen Kulturen als Unglückszahl - das könnte für Apple beim kommenden iPhone zum Problem werden.

  2. Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
    Nachhaltigkeit
    Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

    ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

  3. Horror: EA will Dead Space wiederbeleben
    Horror
    EA will Dead Space wiederbeleben

    Fans wünschen sich seit Jahren eine Fortsetzung von Dead Space - nun steht wohl die Ankündigung einer "Neuinterpretation" bevor.

Henri23 09. Nov 2007

wer braucht T online oder Eplus ?

^Andreas... 02. Nov 2007

Wenn da nicht der Elchtest wär...

dersichdenwolft... 31. Okt 2007

Hast du mich grade geduzt? Kennen wir uns? Durch billiges Copy und Paste von Werbetexten...

Flying Circus 31. Okt 2007

Keine Schule heute, vermute ich. Mal abgesehen davon, daß die Wortwahl ("Spinner...

Oh weia 30. Okt 2007

Moin, Ich schmeiss mich weg !!! K U N D E N S E R V I C E ?! Bei T-egalswelches...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /