Abo
  • Services:

T-Mobile: Tarife fürs iPhone - mit Datendrosselung (Update)

iPhone
iPhone
Für 49,- Euro im Monat erhält der iPhone-Kunde den Tarif Complete M mit 100 Inklusivminuten und 40 Frei-SMS. Auf 200 Freiminuten und 150 Gratis-SMS erhöht sich das Inklusivangebot, wenn man den Tarif Complete L wählt und dann monatlich 69,- Euro bezahlen muss. In beiden Tarifen kostet jede weitere Gesprächsminute stattliche 39 Cent, während nach Überschreiten des Gratis-SMS-Kontingents jede weitere Kurzmitteilung mit 19 Cent abgerechnet wird.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

Der teuerste Tarif Complete XL schlägt mit 89,- Euro im Monat zu Buche. Dafür erhält der Kunde 1.000 Gesprächsminuten sowie 300 SMS gratis. Werden diese Kontingente überschritten, kostet jede weitere Telefonminute 29 Cent und für weitere Kurzmitteilungen fallen hier ebenfalls 19 Cent an. Die Inklusivminuten gelten jeweils für Anrufe in alle deutschen Netze, Gleiches gilt für die Frei-SMS. Ausgenommen sind jeweils Sonder- und Service-Rufnummern. Die Anrufbeantworterfunktion Visual Voicemail ist kostenlos nutzbar.

iPhone
iPhone
Zu den monatlichen Kosten und dem einmaligen Gerätepreis in Höhe von 399,- Euro für das iPhone addiert sich noch ein einmaliger Bereitstellungspreis in Höhe von 25,- Euro. Summa Summarum kommen iPhone-Nutzer also für das Gerät und die monatlichen Gebühren mindestens auf Ausgaben von 1.600,- Euro - gemessen an der Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren. Im teuersten Tarif liegen die Gesamtkosten sogar bei 2.560,- Euro. Da T-Mobile das iPhone ausschließlich mit Vertrag anbietet, ist nicht bekannt, was das Gerät ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages kosten würde.

Unklar ist, ob iPhone-Besitzer aktiv von T-Mobile darauf hingewiesen werden, sobald die Inklusivminuten überschritten, alle Gratis-SMS aufgebraucht und das Datenvolumen erreicht wurde.

Nachtrag vom 29. Oktober 2007 um 14:45 Uhr:
Nachdem T-Mobile ohne Ankündigung die Tarifseiten zum iPhone im Internet freigeschaltet hatte, wurde die betreffende Webseite vor einigen Minuten wieder vom Netz genommen. Welche Ursachen es dafür gibt, ist nicht bekannt. Auf der iPhone-Seite bei T-Mobile verweist der betreffende Seitenbereich nicht mehr auf die Tarife, sondern auf eine Pressemitteilung vom 19. September 2007.

Nachtrag vom 29. Oktober 2007 um 16:30 Uhr:
Soeben hat Apple die iPhone-Tarife von T-Mobile per Pressemitteilung bekannt gegeben. Demnach haben sich die im Artikel genannten Konditionen bestätigt. Unklar ist derzeit allerdings noch, ob es tatsächlich eine Drosselung bei der Daten-Flatrate gibt. Hinweise gibt es in den entsprechenden Presseunterlagen nicht. Allerdings wäre nicht ungewöhnlich, dass darauf ganz bewusst nicht hingewiesen wurde. Die heute Vormittag erreichbare Webseite mit den Tarifen ist bei T-Mobile weiterhin nicht verfügbar.

Nachtrag vom 29. Oktober 2007 um 17:15 Uhr:
Wie T-Mobile auf Nachfrage von Golem.de erklärte, wird es die Drosselung des Datenverkehrs in allen drei iPhone-Tarifen wie berichtet bei Überschreiten bestimmter Volumengrenzen geben. Allerdings kommt es zu dieser Drosselung nur im EDGE-Netz. Beim Surfen über WLAN-Hotspots steht die normale WLAN-Bandbreite im MBit-Bereich zur Verfügung. T-Mobile hat nochmals bestätigt, dass es keine Möglichkeit gibt, den ganzen Monat mit hoher Geschwindigkeit im EDGE-Netz zu surfen, sobald das Monatsvolumen aufgebraucht ist. In Kürze soll die iPhone-Tarif-Webseite bei T-Mobile wieder online gehen, die weiterhin nicht verfügbar ist.

 T-Mobile: Tarife fürs iPhone - mit Datendrosselung (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Henri23 09. Nov 2007

wer braucht T online oder Eplus ?

^Andreas... 02. Nov 2007

Wenn da nicht der Elchtest wär...

dersichdenwolft... 31. Okt 2007

Hast du mich grade geduzt? Kennen wir uns? Durch billiges Copy und Paste von Werbetexten...

Flying Circus 31. Okt 2007

Keine Schule heute, vermute ich. Mal abgesehen davon, daß die Wortwahl ("Spinner...

Oh weia 30. Okt 2007

Moin, Ich schmeiss mich weg !!! K U N D E N S E R V I C E ?! Bei T-egalswelches...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /