• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Alien Syndrome - Ballern wie vorgestern

Sega belebt Klassiker für Wii und PSP

Wer sich an den Namen "Alien Syndrome" noch erinnern kann, ist wohl schon eine ganze Weile mit Videospielen beschäftigt - der Shooter in Gauntlet-Manier wurde von Sega schließlich bereits Ende der achtziger Jahre veröffentlicht. Jetzt hat man das Konzept für Nintendo Wii und PSP neu belebt; selbst für Nostalgiker dürfte das allerdings nur begrenzt ein Grund zur Freude sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Alien Syndrome (Wii, PSP)
Alien Syndrome (Wii, PSP)
Die Story ist ebenso simpel wie schnell erzählt: Eine Raumschiff ist von bösen Aliens infiltriert, und dem Spieler obliegt die Aufgabe, eben diese mit diversen Feuerwaffen in einer praktisch ununterbrochenen Dauerballerei zu erledigen. Alien Syndrome bettet dabei - allerdings in sehr geringem Umfang - ein paar Rollenspielelemente ins Gameplay ein; so gibt es gleich zu Spielbeginn eine Hand voll unterschiedlicher Heldentypen auszuwählen, die allesamt unterschiedlich bewaffnet starten. Im Spielverlauf kommen zudem Erfahrungspunkte hinzu, die die eigenen Attribute aufwerten.

Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Alien Syndrome (Wii)
Alien Syndrome (Wii)
Insgesamt wirkt sich all das aber nur unwesentlich auf den Spielablauf aus - und der besteht eben aus ununterbrochenem Malträtieren der Feuertaste. Daran ändern auch gelegentliche Bosskämpfe, zahlreiche aufsammelbare Extras und ein paar unspektakuläre Missionsaufgaben nichts. Zeit braucht es allerdings, bis die Wii-Steuerung verinnerlicht wurde; Laufen und Zielen wurde auf Nunchuk und Wiimote verteilt, was zunächst eine gewisse Einarbeitung erfordert.

Alien Syndrome (Wii)
Alien Syndrome (Wii)
Während man die mangelhafte KI und die Monotonie der Gegner-Massen eventuell noch als "historisch korrekt" bezeichnen kann, will man bei der Präsentation beim besten Willen nicht mehr nachsichtig sein - die ist der Wii einfach nicht würdig. Das Spiel sieht antiquiert und detailarm aus - angesichts des Verkaufspreises von 50 Euro kaum nachvollziehbar, dass hier so wenig Arbeit in die Neuauflage gesteckt wurde.

Alien Syndrome ist bereits im Handel erhältlich. Neben der hier getesteten Version für Wii existiert auch eine uns nicht vorliegende Umsetzung für die PSP.

Fazit:
Eigentlich weiß man bei Sega, wie sich Klassiker sinnvoll auf aktuelle Konsolengenerationen portieren lassen; die zahlreichen Sonic-Neuauflagen sind da ein gutes Beispiel. Alien Syndrome hingegen ist - vor allem in Anbetracht des Preises - selbst für Retro-Fans keine lohnenswerte Anschaffung; warum man ausgerechnet 50 Euro für eine monotone Dauerballerei ohne jegliche Herausforderung ausgeben soll, die dann auch noch mies aussieht, wird sich wohl kaum jemandem erschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Silas 13. Nov 2007

Was die Schach-Geschichte angeht, die Schachcomputer, die darauf ausgelegt sind...

Zak 31. Okt 2007

Ja, der neue Trend! Da muss ich natürlich mit! Und weil ich viel cooler als alle anderen...

Silas 31. Okt 2007

Nene... alles was in diesem Forum mit "Lin" anfängt wird bei registrierten Usern...

DER GORF 30. Okt 2007

Lustig wars ja, damals. Aber schon allein die Bilder von der Neuauflage lassen in mir...

test23 29. Okt 2007

nein, da ein "ballerspiel" im anfang ein spiel war, das von oben/unten oder links/rechts...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /