Abo
  • Services:
Anzeige

Motorola will SMS auslesen und passende Werbung versenden

Software könnte auch Telefonate belauschen und für Marketing-Zwecke nutzen

Motorola forscht an einem Text-Scanner für SMS. Die Software durchsucht Kurznachrichten auf Schlüsselwörter - passt ein Begriff, soll entsprechende Werbung auf dem Handy landen. Kommt beispielsweise das Wort Hunger oder Essen in einer Kurznachricht vor, erhält der Nutzer Restaurant- oder Supermarktwerbung auf das Mobiltelefon.

Kenneth Keller, Marketing-Chef bei Motorola sagte gegenüber Times Online: "Wir haben hier eine Technik, die es uns nicht nur erlaubt, herauszufinden, wo sich eine Person gerade befindet, sondern auch, was ihre Interessen gerade sind."

Anzeige

Die auf dem Handy laufende Software müsse dabei nicht auf die Durchforstung von SMS beschränkt bleiben, sondern ließe sich auch für Telefongespräche einsetzen. Motorola teste die Technik derzeit, sei aber parallel bereits mit Netzbetreibern in Gesprächen.

Datenschützer dürften angesichts dieser Abhörpraktiken Sturm laufen. Zwar verspricht Motorola ein Opt-in-Verfahren, d.h. der Benutzer muss zustimmen, wenn seine persönlichen Gespräche und Nachrichten analysiert werden sollen. Doch Datenschützer befürchten, dass Netzbetreiber diejenigen Nutzer benachteiligen, die ihre Zustimmung verweigern. Die Mobilfunkanbieter wiederum haben Angst, die Gunst der Kunden zu verlieren, wenn sie zu viel Werbung auf die Mobiltelefone schicken, die als Spam empfunden wird. Gleichzeitig locken jedoch die Werbeeinnahmen. Das Martkforschungsinstitut Informa taxiert den mobilen Werbemarkt beispielsweise auf 11 Milliarden US-Dollar bis 2011.

Wahrscheinlich wird die individuell abgestimmte Werbung nicht aufzuhalten sein. Google generiert über Gmail bzw. Google Mail schon länger Werbeeinnahmen, die auf einer Stichwort-Analyse der empfangenen E-Mails basieren. Und der Telekommunikationsanbieter Blyk hat Ende September 2007 einen Werbedienst gestattet, der gegen Frei-SMS Werbung aufs Handy schickt. Hierbei muss der Nutzer einen Fragebogen ausfüllen, zu dem passend die Werbebotschaften verschickt werden. Doch in der Zukunft wäre der Einsatz von Motorolas Scan-Technik durchaus denkbar.


eye home zur Startseite
Die... 04. Nov 2007

...

Die... 04. Nov 2007

...

virtuozzzooo 30. Okt 2007

Du da fällt mir grad ein, ich hätte da eine wirklich nützlich Idee.... wir brauchen...

Dein... 30. Okt 2007

...und verscheucht Kunden! :)

derwodaso 29. Okt 2007

Wieso wird Google Mail benutzt? Weil es die Mehrheit null interessiert was abgeht, weil...


Compyblog / 29. Okt 2007

ComPod To Go - 29.10.2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IHI Charging Systems International GmbH, Heidelberg
  2. Daimler AG, Untertürkheim
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. 139€
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Kann ich eigendlich Epic Games verklagen weil...

    Silent_GSG9 | 13:09

  2. Re: Präzedenzfall überfällig

    tschick | 13:09

  3. Re: Braucht die Welt nicht...

    Lemo | 13:08

  4. "Essential" und dann doch so teuer

    Lemo | 13:07

  5. Re: Über englische Seite verfügbar

    JouMxyzptlk | 13:07


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel