Abo
  • Services:
Anzeige

Luxushandy aus Titan mit 3-Megapixel-Kamera

Sportwagen stand Pate für neues Vertu-Handy

Vertu hat nach einigen Wochen Wartezeit die wichtigsten technischen Daten seiner Mobiltelefon-Herbstkollektion Ascent Ti nachgereicht. "Ti" steht für das chemische Kürzel Titan und ist zugleich das Material, aus dem das Gehäuse des Luxus-Handys gefertigt ist. Als Vorbild für das Taschentelefon soll die Autoindustrie gedient haben - dort wird Titan oft für Sportwagenmotoren verwendet.

Ascent Ti
Ascent Ti
Vertu verspricht, das Mobiltelefon sei dank des Titans besonders korrosionsbeständig und hielte extremer Hitze oder Kälte Stand. Neben dem Edelelement bringt das Handy, wie man es für ein paar Tausend Euro erwarten darf, noch einige weitere Besonderheiten. So hat Vertu Saphirglas verbaut, um ein kratzfestes Display zu garantieren. Die Auflösung liegt bei 320 x 240 Pixeln, zur Farbtiefe machte Vertu keine Angaben. Das Gehäuse ist mit gegerbtem Rindleder überzogen. An Bord ist eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz.

Anzeige

Ascent Ti
Ascent Ti
Außerdem darf der Kunde beim Kauf des Handys "Vertu Fortress" nutzen. Dahinter verbirgt sich ein Dienst, der Kontakte, Notizen und den Kalenderinhalt über einen Server mit dem Mobiltelefon synchronisiert. Angeblich soll sich der Datenserver in einem ehemaligen Militärbunker an einem sicheren Ort in England befinden. Der Zugriff auf die Daten erfolgt über das Internet. Mit welchem System der Zugang bei vertu.com verschlüsselt wird, hat der Hersteller nicht verraten. Ansonsten können Adressen, Notizen und Termine lokal mit Microsofts Outlook synchronisiert werden. Die Verbindung ist über USB oder über Bluetooth möglich.

Wie schon ältere Luxus-Handys von Vertu bietet auch das Ascent Ti wieder den Concierge-Service, der unter anderem Restaurants vor Ort empfiehlt, Theaterkarten vorbestellt oder den Versand eines Geschenks organisiert.

Ascent Ti
Ascent Ti
Der interne Speicher des Ascent Ti beträgt 4 GByte und das Mobiltelefon kann maximal 1.500 Einträge im Telefonbuch aufnehmen, bis zu 1.500 Termine verwalten und 1.000 SMS speichern. Das Handy ist 115,5 mm hoch und 49 mm breit. Wie dick das 160 Gramm wiegende Mobiltelefon ist, hat der Hersteller in seinen Datenblättern verschwiegen.

Das UMTS-Gerät funkt ferner auf den vier GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Für HSDPA ist es jedoch nicht gerüstet. Ob das Mobiltelefon GPRS oder EDGE unterstützt, gab der Hersteller in seinen bereitgestellten Unterlagen nicht an. Vertu nennt bis zu 5 Stunden Gesprächszeit im GSM-Netz und bis zu 3 Stunden Plauderdauer im UMTS-Netz mit einer Akkuladung. Die Bereitschaftszeit soll bei 12,5 Tagen liegen.

Das Vertu Ti soll für 5.250,- Euro in 25 Vertu-Shops erhältlich sein.


eye home zur Startseite
unkown 29. Nov 2007

davon mal abgesehen, wer es zu etwas gebracht hat. hat sicher logik, muss aber nicht...

ichwillmichneta... 01. Nov 2007

dann such mal auf youtube nach will it blend diamonds und geh dir dann morgen des teil...

derdenapfelwill 29. Okt 2007

Und wo können wir das gute Stück kaufen ?

genau 29. Okt 2007

und billiger1!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    SirJoan83 | 06:44

  2. Re: Enpass - das bessere 1Password

    Unki | 06:36

  3. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    DarkSpir | 05:59

  4. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  5. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel