Abo
  • Services:

Filesharing als Kulturindustrie

Verfolgung von Verletzungen geistigen Eigentums ist ein Kampf gegen Windmühlen

Am vergangenen Wochenende trafen sich Künstler, Filesharing-Aktivisten und User zur internationalen Konferenz "The Oil of the 21st Century- Perspectives on Intellectual Property" im alten Telegraphenamt in Berlin-Mitte. Dabei ging es um gegenwärtige rechtliche Auseinandersetzungen, das Selbstverständnis von BitTorrent-Trackern und die kulturelle Bedeutung von Filesharing.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter den knapp hundert Teilnehmern befanden sich Aktivisten und Vertreter des schwedischen BitTorrent-Trackers The Pirate Bay (Piratbyran), der BitTorrent-Suchmaschine Mininova, der News-Website TorrentFreak, dem Informationsportal zum Urheberrecht in der digitalen Welt iRights.info und viele weitere Theoretiker und Künstler, die sich mit der Materie beschäftigen. Zentrales Thema war eine Standortbestimmung zur Bedeutung des geistigen Eigentums in einer modernen Gesellschaft. Zu dieser passen die veralteten Konzepte der Rechteverwertung durch den Copyright-Schutz nicht, so Peter Kolmisoppi von The Pirate Bay.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Die Erfahrungen in rechtlichen Auseinandersetzungen und die Motivation der Macher von The Pirate Bay wurden ausführlich diskutiert. So ist es dem BitTorrent-Tracker bislang gelungen, dem öffentlichen und juristischen Druck der Musikindustrie Stand zu halten. Das werde sich trotz angekündigter verstärkter staatlicher und juristischer Maßnahmen durch die schwedischen Behörden, wegen dem Vorwurf gegen das Urheberrechtsgesetz verstoßen oder dazu Beihilfe geleistet zu haben, auch so schnell auch nicht ändern, so die optimistische Einschätzung der schwedischen Aktivisten. Ein solches Vorgehen stelle vielmehr einen Kampf gegen Windmühlen dar, der nicht zu gewinnen sei.

Um die Weiterentwicklung der Nutzungsmöglichkeiten für P2P-Tauschbörsen und BitTorrent-Tracker zu gewährleisten, wird zur Zeit von verschiedenen Seiten unter Beteiligung von The Pirate Bay ein neues Filesharing-Protokoll auf Open Source-Basis entwickelt. Dadurch soll es ermöglicht werden, in Zukunft einfacher Tracking-Systeme aufsetzen zu können, die dann auch nicht wie bestehende Systeme anfällig für die Sperrung und Zensur von Inhalten seien.

Neben den ausführlichen Statements der Macherinnen und Macher von The Pirate Bay ging es bei der Konferenz um die grundsätzliche Bedeutung von Filesharing für eine Gesellschaft. In der Analyse, dass Filesharing inzwischen als "Kulturindustrie" anzusehen ist, waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitestgehend einig. Ob als Musikarchiv, virtuelles Gedächtnis oder schlicht zur alltäglichen Nutzung haben Filesharing-Netzwerke eine immense Bedeutung erlangt. Die bislang größte Nutzergruppe der Schüler und Studenten werde vermehrt durch über Fünfzigjährige ergänzt, so der Vertreter der BitTorrent-Suchmaschine Mininova Erik Dubbelboer.

Die Analyse der Veranstalter des Projektbüro bootlab e.V., dass der Versuch einer zunehmenden Privatisierung öffentlichen Eigentums und dem teilweise martialisch propagierten "Krieg gegen Piraterie" nicht zu gewinnen sei und zwangsläufig zu Widerstand und zur Entwicklung alternativer Modelle führe, wurde durch die Diskussionen bestätigt. Im Rahmen der von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Konferenz finden bis Ende des Jahres noch weitere Veranstaltungen in Umea (Schweden), Empoli (Italien), Rotterdam (Niederlande), Bombay (Indien) und Berlin statt. [von Philipp Otto]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

urgut 31. Okt 2007

ACK !

N!Ce 29. Okt 2007

Ich wunder mich wenn manche Leute sich heutzutage immernoch darüber beschweren wie...

RYX 29. Okt 2007

Nach wie vor ist diese ganze Kampagne um "Intellektuelles Eigentum" eine reine Farce der...

e 29. Okt 2007

der armen Hungerleidern unter den Musikern? Ich erwarte mindestens folgendes http://www...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /