Abo
  • Services:

E-Plus-Chef verspricht Preissenkung von 15 auf 9,9 Cent

iPhone als zu teuer kritisiert

E-Plus-Chef Thorsten Dirks hat eine drastische Preissenkung im Mobilfunk von 15 auf 9,9 Cent angekündigt und räumt dem iPhone in Deutschland nur geringe Chancen ein. Der drittgrößte deutsche Mobilfunknetzbetreiber E-Plus will damit auf den Start von Bild Mobil reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben den Discount-Mobilfunk erfunden und lassen uns auf diesem Markt nicht die Butter vom Brot nehmen", sagte Unternehmenschef Thorsten Dirks in einem Interview mit dem Focus. "In Kürze" werde die zu E-Plus gehörende Online-Marke Simyo die Gesprächsminute von 15 auf 9,9 Cent verbilligen. Zu diesem Preis könne der Kunde künftig auch SMS versenden. Bislang kostete eine Kurznachricht 10 Cent.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Schon Ende September 2007 sagte KPN-Chef Ad Scheepbouwer, dass man die Umsätze stark steigern könne, wenn man die Minutenpreise senkt. Scheepbouwer gab an, dass eine Minute Mobiltelefonieren im Schnitt hierzulande rund 14 Cent kostet und dies damit etwa dreimal teurer ist, als im Festnetz zu telefonieren.

Dirks äußerte sich kritisch zum Apples iPhone, das T-Mobile im November 2007 auf dem deutschen Markt einführt. "Die kolportierten Minutenpreise sind zu hoch. Apple-Chef Steve Jobs versucht sein Geschäftsmodell durchzuboxen, und daran wird er hierzulande scheitern", prognostizierte der E-Plus-Chef. Andere Handyhersteller würden die Technik rasch kopieren und preiswerter anbieten.

Am 9. November 2007 wird das iPhone hierzulande auf den Markt kommen, gebündelt mit einem zwei Jahre laufenden Mobilfunkvertrag. Dieser soll nach diversen Medienberichten in drei Tarifstufen erhältlich sein. 49,95, 69,95 oder 89,95 Euro soll das Angebot im Monat kosten und mehr oder weniger Inklusivminuten oder SMS umfassen. Alle Pakete kommen mit einer Daten-Flatrate, die via GPRS oder WLAN genutzt werden kann. Offiziell bestätigt wurden die Tarife bislang nicht.

Das Interesse an Datendiensten auf dem Handy ist hingegen deutlich gestiegen, räumte E-Plus-Chef Dirks ein. 2007 will man erstmals mehr in das UMTS-Netz investieren als in das herkömmliche GSM-Netz, so Dirks gegenüber dem Magazin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

TimTim 30. Okt 2007

Wieso Neukunde? Ich bin Bestandskunde bei Simyo und profitiere natürlich direkt von der...

TimTim 30. Okt 2007

Allerdings auch deutlich auf Kosten der schlechteren Sprachqualität. Hier ist nunmal E...

freggeln 29. Okt 2007

Also in den neuen Tarifen bleibt die Taktung ja auf jeden Fall nicht bei 60/1 sondern...

DaDatto 29. Okt 2007

Weiß jmd. mehr? Gerade im Bereich von UMTS?

Mr. Pervect 29. Okt 2007

Und das ohne Mindestumsatz und Vertragsbindung, in jedes Netz und zu jeder Zeit. Nur die...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /