• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus-Chef verspricht Preissenkung von 15 auf 9,9 Cent

iPhone als zu teuer kritisiert

E-Plus-Chef Thorsten Dirks hat eine drastische Preissenkung im Mobilfunk von 15 auf 9,9 Cent angekündigt und räumt dem iPhone in Deutschland nur geringe Chancen ein. Der drittgrößte deutsche Mobilfunknetzbetreiber E-Plus will damit auf den Start von Bild Mobil reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben den Discount-Mobilfunk erfunden und lassen uns auf diesem Markt nicht die Butter vom Brot nehmen", sagte Unternehmenschef Thorsten Dirks in einem Interview mit dem Focus. "In Kürze" werde die zu E-Plus gehörende Online-Marke Simyo die Gesprächsminute von 15 auf 9,9 Cent verbilligen. Zu diesem Preis könne der Kunde künftig auch SMS versenden. Bislang kostete eine Kurznachricht 10 Cent.

Stellenmarkt
  1. vitero GmbH, Stuttgart
  2. HITS gGmbH, Heidelberg

Schon Ende September 2007 sagte KPN-Chef Ad Scheepbouwer, dass man die Umsätze stark steigern könne, wenn man die Minutenpreise senkt. Scheepbouwer gab an, dass eine Minute Mobiltelefonieren im Schnitt hierzulande rund 14 Cent kostet und dies damit etwa dreimal teurer ist, als im Festnetz zu telefonieren.

Dirks äußerte sich kritisch zum Apples iPhone, das T-Mobile im November 2007 auf dem deutschen Markt einführt. "Die kolportierten Minutenpreise sind zu hoch. Apple-Chef Steve Jobs versucht sein Geschäftsmodell durchzuboxen, und daran wird er hierzulande scheitern", prognostizierte der E-Plus-Chef. Andere Handyhersteller würden die Technik rasch kopieren und preiswerter anbieten.

Am 9. November 2007 wird das iPhone hierzulande auf den Markt kommen, gebündelt mit einem zwei Jahre laufenden Mobilfunkvertrag. Dieser soll nach diversen Medienberichten in drei Tarifstufen erhältlich sein. 49,95, 69,95 oder 89,95 Euro soll das Angebot im Monat kosten und mehr oder weniger Inklusivminuten oder SMS umfassen. Alle Pakete kommen mit einer Daten-Flatrate, die via GPRS oder WLAN genutzt werden kann. Offiziell bestätigt wurden die Tarife bislang nicht.

Das Interesse an Datendiensten auf dem Handy ist hingegen deutlich gestiegen, räumte E-Plus-Chef Dirks ein. 2007 will man erstmals mehr in das UMTS-Netz investieren als in das herkömmliche GSM-Netz, so Dirks gegenüber dem Magazin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TimTim 30. Okt 2007

Wieso Neukunde? Ich bin Bestandskunde bei Simyo und profitiere natürlich direkt von der...

TimTim 30. Okt 2007

Allerdings auch deutlich auf Kosten der schlechteren Sprachqualität. Hier ist nunmal E...

freggeln 29. Okt 2007

Also in den neuen Tarifen bleibt die Taktung ja auf jeden Fall nicht bei 60/1 sondern...

DaDatto 29. Okt 2007

Weiß jmd. mehr? Gerade im Bereich von UMTS?

Mr. Pervect 29. Okt 2007

Und das ohne Mindestumsatz und Vertragsbindung, in jedes Netz und zu jeder Zeit. Nur die...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /