Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheit für soziale Online-Dienste

Europäische Netzwerkagentur veröffentlicht Empfehlungen

Die European Network and Information Security Agency (ENISA) hat ein Positionspapier mit Empfehlungen zur Sicherheit in sozialen Online-Angeboten veröffentlicht. Darin wird unter anderem diskutiert, wie Risiken wie Identitätsdiebstahl, Phishing und Profiling begegnet werden sollte.

Die Experten betonen "den kommerziellen und sozialen Nutzen, den ein sicherer und wohlinformierter Gebrauch sozialer Netzwerk-Sites (SNSs) hat". In dem Positionspapier werden "die wichtigsten Bedrohungen für die Nutzer und Provider von SNSs identifiziert und Policy- sowie technische Empfehlungen dazu abgegeben, wie mit ihnen umgegangen werden könnte". Zum 36-seitigen ENISA-Papier beigetragen haben Experten, die überwiegend von US-Universitäten und aus US-Unternehmen stammen; europäische Datenschützer waren nicht daran beteiligt.

Anzeige

Die Experten sehen bei der zunehmenden Verbreitung sozialer Online-Dienste die Vorteile für die Gesellschaft deutlich überwiegen, "nicht zuletzt, weil sie das Ende der passiven Medien markieren und allen mit Internetanschluss den Zugang zu Nutzer-generierten Inhalten verschaffen". Soziale Netzwerkdienste stellen aus Sicht der Experten "im Kern Systeme zum Identitätsmanagement dar". Bei korrekter Nutzung können diese Systeme nach Ansicht der Experten "die Datenschutzkontrolle besser gewährleisten als herkömmliche Mechanismen wie beispielsweise Blogs." Dabei gibt es eine ganze Reihe von Risiken, die es zu berücksichtigen gilt.

Die von den Experten identifizierten Gefahren beim Umgang mit SNSs reichen von der Möglichkeit, dass unbefugte "Dritte digitale Dossiers aus den Profilen von Nutzern erstellen" über die "Gesichtserkennung" auf Fotos in Datenbanken und "unerwünschte Links auf persönliche Daten" bis hin zu "Cyberstalking", "Identitätsdiebstahl" und "Wirtschaftsspionage".

Um den Gefahren angemessen zu begegnen, geben die Experten insgesamt 19 Empfehlungen. Dazu gehören beispielsweise die Empfehlungen, "Aufklärungsmaßnahmen zu ergreifen"; "die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu überprüfen"; "das Verbot von SNSs in Schulen aufzuheben"; "strengere Zugangskontrollmechanismen zu fördern"; "Reputationstechniken anzubieten"; "Möglichkeiten zum vollständigen Löschen von Daten vorzusehen"; und "automatische Filter einzubauen".

Sicherheit für soziale Dienste sei eine Gemeinschaftsaufgabe "für Regierungen, Service-Provider und Endanwender." Da der geltende Rechtsrahmen den sich mit ungeheurer Dynamik entwickelnden, neuen technischen Möglichkeiten nicht angemessen ist, kommt der Aufklärung und dem Selbstschutz hohe Bedeutung zu. Nichtsdestotrotz fordern die Experten, den "Rechtsrahmen zu prüfen und neu zu interpretieren, um ihn den neuen Paradigmen anzupassen". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
peterchen 28. Okt 2007

... würde es auch nicht richtig wiedergeben. Beim Deppen-Apostroph schüttelt es mich auch...

deutsche karto 28. Okt 2007

http://youtube.com/watch?v=vDeSfhMl9zo

fuzzy barnes 28. Okt 2007

Man hat dir aber schon gesagt, dass du nur unter Eid zur Wahrheit verpflichtet bist. Da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. engram GmbH, Bremen
  2. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Kosten ...

    Ovaron | 20:45

  2. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    nicoledos | 20:45

  3. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    Hannes84 | 20:45

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    DetlevCM | 20:42

  5. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 20:41


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel