Abo
  • Services:

Sicherheit für soziale Online-Dienste

Europäische Netzwerkagentur veröffentlicht Empfehlungen

Die European Network and Information Security Agency (ENISA) hat ein Positionspapier mit Empfehlungen zur Sicherheit in sozialen Online-Angeboten veröffentlicht. Darin wird unter anderem diskutiert, wie Risiken wie Identitätsdiebstahl, Phishing und Profiling begegnet werden sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Experten betonen "den kommerziellen und sozialen Nutzen, den ein sicherer und wohlinformierter Gebrauch sozialer Netzwerk-Sites (SNSs) hat". In dem Positionspapier werden "die wichtigsten Bedrohungen für die Nutzer und Provider von SNSs identifiziert und Policy- sowie technische Empfehlungen dazu abgegeben, wie mit ihnen umgegangen werden könnte". Zum 36-seitigen ENISA-Papier beigetragen haben Experten, die überwiegend von US-Universitäten und aus US-Unternehmen stammen; europäische Datenschützer waren nicht daran beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Die Experten sehen bei der zunehmenden Verbreitung sozialer Online-Dienste die Vorteile für die Gesellschaft deutlich überwiegen, "nicht zuletzt, weil sie das Ende der passiven Medien markieren und allen mit Internetanschluss den Zugang zu Nutzer-generierten Inhalten verschaffen". Soziale Netzwerkdienste stellen aus Sicht der Experten "im Kern Systeme zum Identitätsmanagement dar". Bei korrekter Nutzung können diese Systeme nach Ansicht der Experten "die Datenschutzkontrolle besser gewährleisten als herkömmliche Mechanismen wie beispielsweise Blogs." Dabei gibt es eine ganze Reihe von Risiken, die es zu berücksichtigen gilt.

Die von den Experten identifizierten Gefahren beim Umgang mit SNSs reichen von der Möglichkeit, dass unbefugte "Dritte digitale Dossiers aus den Profilen von Nutzern erstellen" über die "Gesichtserkennung" auf Fotos in Datenbanken und "unerwünschte Links auf persönliche Daten" bis hin zu "Cyberstalking", "Identitätsdiebstahl" und "Wirtschaftsspionage".

Um den Gefahren angemessen zu begegnen, geben die Experten insgesamt 19 Empfehlungen. Dazu gehören beispielsweise die Empfehlungen, "Aufklärungsmaßnahmen zu ergreifen"; "die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu überprüfen"; "das Verbot von SNSs in Schulen aufzuheben"; "strengere Zugangskontrollmechanismen zu fördern"; "Reputationstechniken anzubieten"; "Möglichkeiten zum vollständigen Löschen von Daten vorzusehen"; und "automatische Filter einzubauen".

Sicherheit für soziale Dienste sei eine Gemeinschaftsaufgabe "für Regierungen, Service-Provider und Endanwender." Da der geltende Rechtsrahmen den sich mit ungeheurer Dynamik entwickelnden, neuen technischen Möglichkeiten nicht angemessen ist, kommt der Aufklärung und dem Selbstschutz hohe Bedeutung zu. Nichtsdestotrotz fordern die Experten, den "Rechtsrahmen zu prüfen und neu zu interpretieren, um ihn den neuen Paradigmen anzupassen". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 64,99€
  3. 69,99€
  4. 24,99€

peterchen 28. Okt 2007

... würde es auch nicht richtig wiedergeben. Beim Deppen-Apostroph schüttelt es mich auch...

deutsche karto 28. Okt 2007

http://youtube.com/watch?v=vDeSfhMl9zo

fuzzy barnes 28. Okt 2007

Man hat dir aber schon gesagt, dass du nur unter Eid zur Wahrheit verpflichtet bist. Da...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /