Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheit für soziale Online-Dienste

Europäische Netzwerkagentur veröffentlicht Empfehlungen

Die European Network and Information Security Agency (ENISA) hat ein Positionspapier mit Empfehlungen zur Sicherheit in sozialen Online-Angeboten veröffentlicht. Darin wird unter anderem diskutiert, wie Risiken wie Identitätsdiebstahl, Phishing und Profiling begegnet werden sollte.

Die Experten betonen "den kommerziellen und sozialen Nutzen, den ein sicherer und wohlinformierter Gebrauch sozialer Netzwerk-Sites (SNSs) hat". In dem Positionspapier werden "die wichtigsten Bedrohungen für die Nutzer und Provider von SNSs identifiziert und Policy- sowie technische Empfehlungen dazu abgegeben, wie mit ihnen umgegangen werden könnte". Zum 36-seitigen ENISA-Papier beigetragen haben Experten, die überwiegend von US-Universitäten und aus US-Unternehmen stammen; europäische Datenschützer waren nicht daran beteiligt.

Anzeige

Die Experten sehen bei der zunehmenden Verbreitung sozialer Online-Dienste die Vorteile für die Gesellschaft deutlich überwiegen, "nicht zuletzt, weil sie das Ende der passiven Medien markieren und allen mit Internetanschluss den Zugang zu Nutzer-generierten Inhalten verschaffen". Soziale Netzwerkdienste stellen aus Sicht der Experten "im Kern Systeme zum Identitätsmanagement dar". Bei korrekter Nutzung können diese Systeme nach Ansicht der Experten "die Datenschutzkontrolle besser gewährleisten als herkömmliche Mechanismen wie beispielsweise Blogs." Dabei gibt es eine ganze Reihe von Risiken, die es zu berücksichtigen gilt.

Die von den Experten identifizierten Gefahren beim Umgang mit SNSs reichen von der Möglichkeit, dass unbefugte "Dritte digitale Dossiers aus den Profilen von Nutzern erstellen" über die "Gesichtserkennung" auf Fotos in Datenbanken und "unerwünschte Links auf persönliche Daten" bis hin zu "Cyberstalking", "Identitätsdiebstahl" und "Wirtschaftsspionage".

Um den Gefahren angemessen zu begegnen, geben die Experten insgesamt 19 Empfehlungen. Dazu gehören beispielsweise die Empfehlungen, "Aufklärungsmaßnahmen zu ergreifen"; "die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu überprüfen"; "das Verbot von SNSs in Schulen aufzuheben"; "strengere Zugangskontrollmechanismen zu fördern"; "Reputationstechniken anzubieten"; "Möglichkeiten zum vollständigen Löschen von Daten vorzusehen"; und "automatische Filter einzubauen".

Sicherheit für soziale Dienste sei eine Gemeinschaftsaufgabe "für Regierungen, Service-Provider und Endanwender." Da der geltende Rechtsrahmen den sich mit ungeheurer Dynamik entwickelnden, neuen technischen Möglichkeiten nicht angemessen ist, kommt der Aufklärung und dem Selbstschutz hohe Bedeutung zu. Nichtsdestotrotz fordern die Experten, den "Rechtsrahmen zu prüfen und neu zu interpretieren, um ihn den neuen Paradigmen anzupassen". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
peterchen 28. Okt 2007

... würde es auch nicht richtig wiedergeben. Beim Deppen-Apostroph schüttelt es mich auch...

deutsche karto 28. Okt 2007

http://youtube.com/watch?v=vDeSfhMl9zo

fuzzy barnes 28. Okt 2007

Man hat dir aber schon gesagt, dass du nur unter Eid zur Wahrheit verpflichtet bist. Da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Grässlich!

    Darr | 21:28

  2. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  3. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  4. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22

  5. Re: ach die gibts noch?

    ldlx | 21:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel