Abo
  • Services:
Anzeige

Philips: Mit Technik zum freundlichen Krankenhaus

Celebrating Pregnancy
Celebrating Pregnancy
Ein Trend, den Philips laut eigenen Angaben erforschen wird, ist die wachsende Tendenz bei Paaren, erst später im Leben eine Familie zu gründen. Dabei geht es dem Hersteller um eine potenziell kaufkräftige Kundschaft: Ältere Eltern würden im Allgemeinen über höhere verfügbare Einkommen und Mittel verfügen, um die Schwangerschaft zu erleben und zu genießen. Beim Designkonzept "Celebrating Pregnancy" ("Schwangerschaft feiern") soll ein warm gestalteter "Schwangerschaftsraum" die ärztliche Ultraschalluntersuchung ästhetischer gestalten.

Anzeige

Ein bequemer Sessel mit einem breiten Ultraschallgürtel und Platz für den Partner dient dazu, die Untersuchung selbst auch angenehmer zu machen. Während des Scans dunkelt sich der Raum automatisch etwas ab, um in einem an der Wand hängenden halbkugelförmigen Display ("Presentation Bump") die bewegte 3D-Computergrafik-Darstellung des atmenden Babys im aktuellen Zustand zu präsentieren und auch die Entwicklung mit Hilfe älterer Scans zu veranschaulichen.

Celebrating Pregnancy
Celebrating Pregnancy
Damit Eltern diese interaktive 3D-Darstellung ihres werdenden Nachwuchses auch mitnehmen und herumzeigen können, lädt ihnen der Arzt die Daten in das "Bebescope", ein drahtloses tragbares Gerät. Die Steuerung des "Celebrating-Pregnancy"-Systems durch den Arzt erfolgt über ein drahtloses Kontroll-Tablett ("Control Tablet"), das auch zusätzliche Daten anzeigt. Die Routine-Untersuchungen erledigt die Elektronik automatisch.

Die Elemente des Systems könnten Philips zufolge auch in anderen medizinischen Bereichen eingesetzt werden, die 3D-Ultraschalltechnik etwa bei Herzpatienten und die "4D-Visualisierung" zur Beobachtung von degenerativen Verletzungen, Krankheiten oder auch Sportverletzungen eingesetzt werden.

Das Designkonzept "Ambient Healing Space" geht in diese Richtung - statt eines typischen Krankenhauszimmers soll dieser "Heilungsraum" eher an ein komfortables Hotelzimmer erinnern. Die Technik nebst der ganzen Sensorik ist elegant in Bett, dennoch kabelloser Bettdecke ("Body Sensing Blanket") und Wand integriert, soll also nicht bedrohlich wirken. Erst bei der Visite werden die Geräte präsenter. Eine angenehme Atmosphäre soll auch hier durch spezielle Beleuchtung - die zusätzlich zum sanften Wecken dienen kann - und ein Kommunikationssysteme geschaffen werden. Selbst wer im Bett liegt kann jederzeit ein Videotelefonat führen, die Technik dazu ist seitlich neben dem Kopfkissen versteckt.

 Philips: Mit Technik zum freundlichen KrankenhausPhilips: Mit Technik zum freundlichen Krankenhaus 

eye home zur Startseite
Chevarez 29. Okt 2007

Das die Geräte nicht richtig bedient werden können halte ich für ein Gerücht. Man muss...

Korrumpel 28. Okt 2007

Da stimme ich Dir voll zu. Wobei Du nur mit ´nem Eiskratzer oberflächlich an ´nem...

Korrumpel 28. Okt 2007

Achja, und wieso werden Krankenhäuser nicht vom Staat betrieben? Wieso läuft unser...

~The Judge~ 27. Okt 2007

Zum Beispiel das Wunder der Geburt. Geschickt ausgeleuchtet eines der prächtigsten...

ey man 27. Okt 2007

Dr. house hat auch nur Philips Gerätschaften, also muss das Zeug ja gut sein sonst würd...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  4. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23

  2. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    backdoor.trojan | 03:20

  3. Re: Sinnlos

    HorkheimerAnders | 03:12

  4. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    HorkheimerAnders | 03:09

  5. Re: Qualifikationsfrage

    plutoniumsulfat | 03:03


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel