Abo
  • Services:
Anzeige

Philips: Mit Technik zum freundlichen Krankenhaus

Celebrating Pregnancy
Celebrating Pregnancy
Ein Trend, den Philips laut eigenen Angaben erforschen wird, ist die wachsende Tendenz bei Paaren, erst später im Leben eine Familie zu gründen. Dabei geht es dem Hersteller um eine potenziell kaufkräftige Kundschaft: Ältere Eltern würden im Allgemeinen über höhere verfügbare Einkommen und Mittel verfügen, um die Schwangerschaft zu erleben und zu genießen. Beim Designkonzept "Celebrating Pregnancy" ("Schwangerschaft feiern") soll ein warm gestalteter "Schwangerschaftsraum" die ärztliche Ultraschalluntersuchung ästhetischer gestalten.

Anzeige

Ein bequemer Sessel mit einem breiten Ultraschallgürtel und Platz für den Partner dient dazu, die Untersuchung selbst auch angenehmer zu machen. Während des Scans dunkelt sich der Raum automatisch etwas ab, um in einem an der Wand hängenden halbkugelförmigen Display ("Presentation Bump") die bewegte 3D-Computergrafik-Darstellung des atmenden Babys im aktuellen Zustand zu präsentieren und auch die Entwicklung mit Hilfe älterer Scans zu veranschaulichen.

Celebrating Pregnancy
Celebrating Pregnancy
Damit Eltern diese interaktive 3D-Darstellung ihres werdenden Nachwuchses auch mitnehmen und herumzeigen können, lädt ihnen der Arzt die Daten in das "Bebescope", ein drahtloses tragbares Gerät. Die Steuerung des "Celebrating-Pregnancy"-Systems durch den Arzt erfolgt über ein drahtloses Kontroll-Tablett ("Control Tablet"), das auch zusätzliche Daten anzeigt. Die Routine-Untersuchungen erledigt die Elektronik automatisch.

Die Elemente des Systems könnten Philips zufolge auch in anderen medizinischen Bereichen eingesetzt werden, die 3D-Ultraschalltechnik etwa bei Herzpatienten und die "4D-Visualisierung" zur Beobachtung von degenerativen Verletzungen, Krankheiten oder auch Sportverletzungen eingesetzt werden.

Das Designkonzept "Ambient Healing Space" geht in diese Richtung - statt eines typischen Krankenhauszimmers soll dieser "Heilungsraum" eher an ein komfortables Hotelzimmer erinnern. Die Technik nebst der ganzen Sensorik ist elegant in Bett, dennoch kabelloser Bettdecke ("Body Sensing Blanket") und Wand integriert, soll also nicht bedrohlich wirken. Erst bei der Visite werden die Geräte präsenter. Eine angenehme Atmosphäre soll auch hier durch spezielle Beleuchtung - die zusätzlich zum sanften Wecken dienen kann - und ein Kommunikationssysteme geschaffen werden. Selbst wer im Bett liegt kann jederzeit ein Videotelefonat führen, die Technik dazu ist seitlich neben dem Kopfkissen versteckt.

 Philips: Mit Technik zum freundlichen KrankenhausPhilips: Mit Technik zum freundlichen Krankenhaus 

eye home zur Startseite
Chevarez 29. Okt 2007

Das die Geräte nicht richtig bedient werden können halte ich für ein Gerücht. Man muss...

Korrumpel 28. Okt 2007

Da stimme ich Dir voll zu. Wobei Du nur mit ´nem Eiskratzer oberflächlich an ´nem...

Korrumpel 28. Okt 2007

Achja, und wieso werden Krankenhäuser nicht vom Staat betrieben? Wieso läuft unser...

~The Judge~ 27. Okt 2007

Zum Beispiel das Wunder der Geburt. Geschickt ausgeleuchtet eines der prächtigsten...

ey man 27. Okt 2007

Dr. house hat auch nur Philips Gerätschaften, also muss das Zeug ja gut sein sonst würd...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: btrfs heißt nicht ButterFS

    Arsenal | 17:05

  2. "Das letzte Windows das Sie je brauchen"

    honna1612 | 17:02

  3. Re: ReFS hat zu viele Probleme und Einschränkungen

    honna1612 | 17:01

  4. Re: Wie wird "reimplementiert"?

    schumischumi | 17:00

  5. Re: Das liest sich aber im Netz ganz anders: Es...

    devarni | 16:58


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel