Abo
  • IT-Karriere:

MoobiCent: Verwirrung um HSDPA-Flatrate

Nutzer klagen über geringe Datenraten

Im April 2007 startete der Dienst MoobiCent mit einer HSDPA-Flatrate für Mobiltelefone. Seit einigen Monaten beschweren sich Nutzer des Dienstes in Internetforen über geringe Datenraten. Die Verantwortlichen von MoobiCent machen dafür technische Probleme verantwortlich, die sie aber nicht näher benennen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit Golem.de widersprach Hans-Peter Eitel, Geschäftsführer von MoobiCent, vehement der in Internetforen geäußerten Vermutung, dass die Bandbreite für Vielnutzer gezielt gedrosselt werde. Eitel räumte aber ein, dass es in einzelnen Fällen zu technischen Einschränkungen kommen könne. Warum es zu diesen Einschränkungen kommt, konnte der MoobiCent-Chef auch auf Nachfrage nicht erklären. Laut Firmenaussage arbeite man daran, eine Lösung für das Problem zu finden, das nunmehr seit einigen Monaten besteht.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz

Offenbar hat die HSDPA-Flatrate von MoobiCent in den vergangenen Wochen viele Intensivnutzer angelockt, denn MoobiCent spricht davon, dass das Unternehmen mit einem so guten Zuspruch nicht gerechnet habe. Genaue Nutzerzahlen wollte die Firma indes nicht verraten. Im Gespräch sahen die MoobiCent-Verantwortlichen vor allem Vielnutzer durchaus als Problem. Sie beklagten sich, dass manche Nutzer monatlich weit über 100 GByte an Datenverkehr erzeugen würden. In einem Fall soll ein Datenvolumen von 270 GByte im Monat angefallen sein.

Allerdings wird die MoobiCent-Flatrate unter anderem als Ersatz für eine herkömmliche DSL-Leitung beworben. So erscheint es aus Kundensicht seltsam, dass das Unternehmen überrascht tut, wenn der Dienst auch entsprechend eingesetzt wird.

MoobiCent nutzt für seine Dienste das Vodafone-Netz und gab gegenüber Golem.de an, entsprechende Probleme an Vodafone gemeldet zu haben. Als Golem.de sich bei Vodafone nach möglichen Kapazitätsengpässen erkundigte, reagierte der Konzern überrascht. Von größeren Reklamationen wisse der Netzbetreiber nichts. Ein Vodafone-Sprecher versicherte, dass das Unternehmen das Netzverhalten kontinuierlich überwache, um bei wiederholt vorkommenden Netzspitzen mit einem Ausbau der entsprechenden Kapazitäten reagieren zu können.

Damit bleibt die Frage unbeantwortet, welche technischen Schwierigkeiten dafür verantwortlich sein sollen, dass wohl einige MoobiCent-Nutzer nur eine geringe Bandbreite erhalten. Falls es eine punktuelle Überlastung einer Mobilfunkstation gebe, müssten davon dann auch Vodafone-Kunden betroffen sein, wovon nach Informationen von Golem.de nichts bekannt ist. Laut MoobiCent-Angaben gebe es diese Bandbreitenprobleme lediglich bei 1 Prozent der Nutzer.

Wer mit den Diensten von MoobiCent dauerhaft unzufrieden ist, dem soll nach MoobiCent-Aussage ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden, was vielen Kunden mangels Alternative nicht helfen dürfte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

SeppMaier2009 13. Feb 2009

Mir geht es genauso und ich habe eine extreme Wut. Was kann man tun... außer Bombe?

Uwe2009 13. Feb 2009

Mir gehts genauso. Ich habe so die Schnauze voll, am liebsten würde ich eine Bombe...

Codi 11. Dez 2008

Tja vor ca 3 wochen ereilte mich wohl das gleich schicksal. Nur mit einem Jahr versatz...

endverbraucher... 16. Nov 2008

ich gebe dir recht! es lohnt nicht, wir haben noch einen alten vertrag, zahlen auch den...

MaikL 26. Sep 2008

Mittlerweile sind se da auf 5 GB runtergegangen.....


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /