• IT-Karriere:
  • Services:

IBM mit 16fach-Chipsatz für Xeons und TPC-Rekord

Flash-Modul für Hypervisor
Flash-Modul für Hypervisor
Durch die Skalierfähigkeit mit bis zu vier X4-Servern als ein System will IBM vor allem den boomenden Markt der Virtualisierung von Servern ansprechen. Dafür gibt es bei den neuen Geräten ein eingebautes Hypervisor-Betriebssystem auf einem Flash-Modul von 4 GByte Größe. IBM hat sich hier für den ESX 3i von VMware entschieden. Der Hypervisor soll so vorkonfiguriert werden, dass Kunden ihre virtualisierten Betriebssysteme direkt nach Start des Servers installieren können.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Als ersten Rechner mit der X4-Architektur will IBM das System x3850 im Dezember 2007 ausliefern. Dieser Server verfügt jedoch noch nicht über die Aufrüstfähigkeit auf vier Geräte. Das bietet erst der x3950 M2, der im ersten Quartal 2008 folgen soll. Dann sollen aber auch die "ScaleXpander" erscheinen. Über diese Module für den x3850 lässt sich der Server zum x3950 M2 umbauen, kann dann also auch mit drei seiner Kollegen sprechen.

Mit einem Prototypen-System aus zwei x3950 M2, also acht Xeon X7350 mit je 2,93 GHz, legte IBM bereits einen neuen Weltrekord für x86-Systeme im TPC-C-Benchmark vor. Die beiden Server erreichten 841.809 tpmC-Punkte, der bisherige Spitzenreiter UniSys ES700 kam nur auf 520.467 Punkte. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die UniSys-Maschine noch mit Dual-Core-Xeons samt Netburst-Architektur (Xeon 7140, 3,4 GHz) bestückt war, zudem traten somit 16 gegen 32 Kerne an. Auch der UniSys-Benchmark ist mit Gültigkeitsdatum vom 1. Mai 2007 in der TPC-Welt aber noch aktuell.

Testsystem für TPC-C
Testsystem für TPC-C
Für den Rekord trieb IBM aber neben den Servern auch bei Storage einen eher akademischen Aufwand: Den beiden x3950 M2 standen acht komplette Racks mit insgesamt 1.344 Fibre-Channel-Festplatten mit 15.000 U/Min zur Seite. Als Software kamen die 64-Bit-Versionen von Windows Server 2003 und Microsofts SQL Server 2005 zum Einsatz. Das gesamte Test-Setup kommt so auf einen Preis von knapp 3 Millionen US-Dollar, wie dem vollständigen TPC-Report (PDF) zu entnehmen ist. Die europäischen Preise der einzelnen x3850- und x3950-M2-Server hat IBM jedoch noch nicht bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IBM mit 16fach-Chipsatz für Xeons und TPC-Rekord
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Denn Braun 26. Okt 2007

Ja, die grafische Oberfläche bei den Desktop-Chipsätzen ist schon essentiell.


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

    •  /