Abo
  • Services:
Anzeige

IBM mit 16fach-Chipsatz für Xeons und TPC-Rekord

Flash-Modul für Hypervisor
Flash-Modul für Hypervisor
Durch die Skalierfähigkeit mit bis zu vier X4-Servern als ein System will IBM vor allem den boomenden Markt der Virtualisierung von Servern ansprechen. Dafür gibt es bei den neuen Geräten ein eingebautes Hypervisor-Betriebssystem auf einem Flash-Modul von 4 GByte Größe. IBM hat sich hier für den ESX 3i von VMware entschieden. Der Hypervisor soll so vorkonfiguriert werden, dass Kunden ihre virtualisierten Betriebssysteme direkt nach Start des Servers installieren können.

Anzeige

Als ersten Rechner mit der X4-Architektur will IBM das System x3850 im Dezember 2007 ausliefern. Dieser Server verfügt jedoch noch nicht über die Aufrüstfähigkeit auf vier Geräte. Das bietet erst der x3950 M2, der im ersten Quartal 2008 folgen soll. Dann sollen aber auch die "ScaleXpander" erscheinen. Über diese Module für den x3850 lässt sich der Server zum x3950 M2 umbauen, kann dann also auch mit drei seiner Kollegen sprechen.

Mit einem Prototypen-System aus zwei x3950 M2, also acht Xeon X7350 mit je 2,93 GHz, legte IBM bereits einen neuen Weltrekord für x86-Systeme im TPC-C-Benchmark vor. Die beiden Server erreichten 841.809 tpmC-Punkte, der bisherige Spitzenreiter UniSys ES700 kam nur auf 520.467 Punkte. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die UniSys-Maschine noch mit Dual-Core-Xeons samt Netburst-Architektur (Xeon 7140, 3,4 GHz) bestückt war, zudem traten somit 16 gegen 32 Kerne an. Auch der UniSys-Benchmark ist mit Gültigkeitsdatum vom 1. Mai 2007 in der TPC-Welt aber noch aktuell.

Testsystem für TPC-C
Testsystem für TPC-C
Für den Rekord trieb IBM aber neben den Servern auch bei Storage einen eher akademischen Aufwand: Den beiden x3950 M2 standen acht komplette Racks mit insgesamt 1.344 Fibre-Channel-Festplatten mit 15.000 U/Min zur Seite. Als Software kamen die 64-Bit-Versionen von Windows Server 2003 und Microsofts SQL Server 2005 zum Einsatz. Das gesamte Test-Setup kommt so auf einen Preis von knapp 3 Millionen US-Dollar, wie dem vollständigen TPC-Report (PDF) zu entnehmen ist. Die europäischen Preise der einzelnen x3850- und x3950-M2-Server hat IBM jedoch noch nicht bekannt gegeben.

 IBM mit 16fach-Chipsatz für Xeons und TPC-Rekord

eye home zur Startseite
Denn Braun 26. Okt 2007

Ja, die grafische Oberfläche bei den Desktop-Chipsätzen ist schon essentiell.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)
  2. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) + Rabattaktionen bei Microsoft...

Folgen Sie uns
       


  1. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  2. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  3. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  4. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  5. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  6. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  7. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  8. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  9. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  10. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Autoplay...

    razer | 10:20

  2. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    photoliner | 10:19

  3. Re: 80km was soll man den damit

    catdeelay | 10:19

  4. Ist "aktuellen Film früh sehen" wirklich so wichtig?

    Azzuro | 10:19

  5. Letzteres also Reichweite x4?

    Noren | 10:18


  1. 10:06

  2. 09:47

  3. 09:26

  4. 09:06

  5. 09:00

  6. 08:48

  7. 08:19

  8. 07:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel