Abo
  • Services:

Zwangsinstallation von Microsofts Desktop-Suche

Microsoft bedauert versehentliche Installation von Windows Desktop Search

Durch einen Fehler hat Microsoft in dieser Woche die Desktopsuche "Windows Desktop Search" (WDS) zwangsweise auf Computersystemen installiert, die vor allem in Unternehmen eingesetzt werden. Mittlerweile wurde die Zwangsinstallation von WDS deaktiviert, bis Microsoft den eigentlichen Fehler korrigiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Dienstagabend wurden vor allem Unternehmen verunsichert, die Windows Server Update Services (WSUS) verwenden, um ihre Windows-Systeme aktuell zu halten. Auf Systemen mit Windows XP oder Windows Server 2003 wurde ohne Rückfrage "Windows Desktop Search" installiert, obwohl die Desktop-Suche eigentlich nicht den Status eines wichtigen Updates aufweist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Obwohl WSUS so konfiguriert war, dass vor der Installation von neuen Programmen immer eine Nachfrage erfolgen muss, gab es diese im Fall der Desktop-Suche nicht. Allgemein wird das seit Februar 2007 verfügbare Update von WDS nur auf Systemen installiert, auf denen "Windows Desktop Search" bereits läuft. Microsoft hat das Update-Paket in dieser Woche so verändert, dass das komplette WDS nun in dem Update enthalten ist. Gleichwohl war nicht geplant, dass das überarbeitete Update zwangsweise verteilt wird, beteuert Microsoft und entschuldigt sich per Blog-Eintrag bei seinen Kunden für die Unannehmlichkeiten.

Noch arbeitet Microsoft daran, den eigentlichen Fehler zu beheben. Vorerst wurde die Verteilung von WDS deaktiviert, so dass der Fehler so nicht mehr auftreten sollte. In einem Blog-Beitrag gibt Microsoft Tipps, wie sich ein versehentlich installiertes WDS wieder vom System entfernen lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

faustus 30. Okt 2007

Ich habe versucht das Update zu finden, jedoch habe ich das genannte KB917013 nicht auf...

SubDAU 30. Okt 2007

Dann kann mann noch gleich sagen wie unglaublich viele User weltweit das Programm...

Anonym 29. Okt 2007

Versehentlich? Hallo? Wen wollen die vereimern, ich glaube selbst Windows-fanboys...

Gustav G. 28. Okt 2007

Den Otto Normalverbraucher, den es auch nicht weiter stört, dass über die Windows...

only2me 27. Okt 2007

MS hilft bestimmt auch 90jährigen Omis über die Straße die gar nicht rüber wollen, oder ?


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /