• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla mit neuen Versionen von Sunbird und Lightning

Kalenderprogramme bringen etliche Verbesserungen

Die beiden Kalenderapplikationen Sunbird und Lightning der Mozilla-Entwickler haben die Versionsnummer 0.7 erreicht. Eine neue Heute-Ansicht informiert über alle anstehenden Aufgaben und Termine und der Termindialog wurde neu gestrickt. Während sich Lightning als Erweiterung in Thunderbird einbindet, arbeitet Sunbird als eigenständige Kalenderapplikation.

Artikel veröffentlicht am ,

In beiden Kalenderapplikationen wurde der Termin- und Aufgabendialog anders gestaltet, um neue Funktionen zu integrieren und die Bedienung zu vereinfachen. So lassen sich Termine und Aufgaben mit unterschiedlichen Zeitzoneneinstellungen versehen, während sich Wiederholungen und Erinnerungen umfassender nach den eigenen Wünschen konfigurieren lassen. Zudem sollen sich diese zusammen mit den Teilnehmern besser einsehen lassen, die zu einem Termin aus einem LDAP-Verzeichnis oder lokal hinzugefügt werden können.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Allgemein wird nun in dem entsprechenden Dialog strikter zwischen Aufgaben und Terminen unterschieden und Nutzer von Suns Java Calendar Server können nun auf Verfügbarkeitsinformationen zugreifen.

Darüber hinaus integriert sich die Thunderbird-Erweiterung Lightning besser in den E-Mail-Client, so dass bequemer zwischen der Kalender- und der E-Mail-Ansicht gewechselt werden kann. Eine neue Übersicht zeigt bei Bedarf nur die Termine und Aufgaben, die den Status "nur-lesen" aufweisen, um diese leichter zu finden.

Die Heute-Ansicht zeigt alle anstehenden Termine sowie Aufgaben und kann über einen Toolbar-Knopf ein- und ausgeschaltet werden. Falls sich Termine überlappen, werden diese nun verkleinert angezeigt, damit sie in die Tagesansicht integriert werden können.

Sunbird 0.7 und Lightning 0.7 sind ab sofort für Windows, MacOS X und Linux als Download verfügbar. Die Version 1.0 von Sunbird und Lightning soll 2008 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Schwappi 05. Nov 2007

ist ja ne nette (kostenlose) sache... aber was ist mit dem kalender (lightning)?

asdasd 27. Okt 2007

du kannst minimizetotray-0.0.1.2006102615+-fx+zm+sb+tb.xpi runterladen, entpacken, in...

Rene L. 26. Okt 2007

Versuch doch mal diese Anleitung: How can I access Local Calendar(s) from Sunbird or...

Ritter 26. Okt 2007

Sunbird v0.7 mag meine unter v0.5 erstellten Kalender.ics-Dateien nicht mehr einlesen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /