• IT-Karriere:
  • Services:

MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen

Über 300 neue Funktionen, darunter automatische Backups mit Time Machine

Lange hat es gedauert, schon im August 2006 hatte Apple sein neues Betriebssystem MacOS X 10.5 alias "Leopard" erstmals gezeigt. Nun liefert Apple Leopard aus, das zahlreiche Neuerungen mitbringt. Dazu zählt die "Time Machine" für automatisierte Backups und Rückkehr zu alten Versionen einer Datei, Unterstützung für 64-Bit-Applikationen, Boot Camp, um Windows auf Intel-Macs zu nutzen, "Quick Look" alias "Übersicht" als universeller Dateibetrachter, der es zusammen mit "Cover Flow" erlaubt, durch unterschiedliche Dateien zu blättern, und virtuelle Desktops alias "Spaces".

Artikel veröffentlicht am ,

Automatische Backups mit "Time Machine"

Time Machine
Time Machine
Eine der zentralen Neuerungen von Leopard ist Apples "Time Machine". Einmal eingerichtet, sorgt die Software für automatisierte Backups auf einer USB-Festplatte und integriert diese auf geschickte Art und Weise in das Gesamtsystem. So lassen sich mit einem Klick ältere Versionen einer Datei anzeigen und durchblättern oder in den Backups schlummernde Inhalte gezielt mit Spotlight suchen. Auch in andere Applikationen lässt sich Time Machine integrieren. Apple will Nutzern das Anlegen ständiger Backups abnehmen, da diese das Thema oft ohnehin ignorieren.

Boot Camp nun Bestandteil von MacOS X

Zudem hält Boot Camp, das bisher nur als Beta-Version einzeln zu haben war, offiziell Einzug in MacOS X. Damit lässt sich Windows auf Intel-Macs installieren und es liegen auch Treiber für die in den Apple-Systemen integrierte Hardware bei. Einzeln wird Boot Camp nicht mehr angeboten, die Beta-Phase ist offiziell beendet, Updates gibt es nur noch für Leopard. Bestehende Windows-Installationen lassen sich aber auch weiterhin booten.

System auf Multi-Core-Prozessoren optimiert

MacOS X 10.5 alias Leopard
MacOS X 10.5 alias Leopard
Ganz allgemein soll MacOS X 10.5 stärker von Multi-Core-Prozessoren profitieren, da der Scheduler des Betriebssystems darauf getrimmt ist, Aufgaben auf mehrere Prozessoren und Prozessorkerne zu verteilen, so Apple. Zudem hat Apple nach eigenen Angaben bei einigen mitgelieferten Applikationen in dieser Hinsicht Hand angelegt und auch die Programmierschnittstelle Cocoa besser dafür gerüstet. Entwickler sollen sich so nicht um Threading und Locking kümmern müssen, wenn sie die neue NSOperationQueue nutzen.

Zum besseren Profiling von Applikationen hat Apple DTrace in den Darwin-Kernel von MacOS X 10.5 integriert, das von Sun als Open Source entwickelt wurde. Für einen maximalen Netzwerk-Durchsatz soll eine automatische Anpassung der Puffergrößen sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

an Ramazan Kunas 01. Mai 2008

-Du hast mir immer gesagt wir wären Sehlenverwandte...

Kubi 07. Nov 2007

Volle Zustimmung in allen Punkten! Gruss Kubi P.S. Ich warte immer noch auf die...

derdersichdenwo... 31. Okt 2007

da du dich angesprochen fühltest wohl du, ne. btw wer ist nelson? kenne in meinem...

Tekl 29. Okt 2007

Nicht jeden interessiert noch OS 9. Ich bin z. B. erst zum Mac umgestiegen, als OS 9...

spider 29. Okt 2007

ich habe hier nur zwei deiner Kommentare rausgepickt, sonst würds zu lang und diese...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /