Abo
  • Services:
Anzeige

MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen

Über 300 neue Funktionen, darunter automatische Backups mit Time Machine

Lange hat es gedauert, schon im August 2006 hatte Apple sein neues Betriebssystem MacOS X 10.5 alias "Leopard" erstmals gezeigt. Nun liefert Apple Leopard aus, das zahlreiche Neuerungen mitbringt. Dazu zählt die "Time Machine" für automatisierte Backups und Rückkehr zu alten Versionen einer Datei, Unterstützung für 64-Bit-Applikationen, Boot Camp, um Windows auf Intel-Macs zu nutzen, "Quick Look" alias "Übersicht" als universeller Dateibetrachter, der es zusammen mit "Cover Flow" erlaubt, durch unterschiedliche Dateien zu blättern, und virtuelle Desktops alias "Spaces".

Automatische Backups mit "Time Machine"

Time Machine
Time Machine
Eine der zentralen Neuerungen von Leopard ist Apples "Time Machine". Einmal eingerichtet, sorgt die Software für automatisierte Backups auf einer USB-Festplatte und integriert diese auf geschickte Art und Weise in das Gesamtsystem. So lassen sich mit einem Klick ältere Versionen einer Datei anzeigen und durchblättern oder in den Backups schlummernde Inhalte gezielt mit Spotlight suchen. Auch in andere Applikationen lässt sich Time Machine integrieren. Apple will Nutzern das Anlegen ständiger Backups abnehmen, da diese das Thema oft ohnehin ignorieren.

Anzeige

Boot Camp nun Bestandteil von MacOS X

Zudem hält Boot Camp, das bisher nur als Beta-Version einzeln zu haben war, offiziell Einzug in MacOS X. Damit lässt sich Windows auf Intel-Macs installieren und es liegen auch Treiber für die in den Apple-Systemen integrierte Hardware bei. Einzeln wird Boot Camp nicht mehr angeboten, die Beta-Phase ist offiziell beendet, Updates gibt es nur noch für Leopard. Bestehende Windows-Installationen lassen sich aber auch weiterhin booten.

System auf Multi-Core-Prozessoren optimiert

MacOS X 10.5 alias Leopard
MacOS X 10.5 alias Leopard
Ganz allgemein soll MacOS X 10.5 stärker von Multi-Core-Prozessoren profitieren, da der Scheduler des Betriebssystems darauf getrimmt ist, Aufgaben auf mehrere Prozessoren und Prozessorkerne zu verteilen, so Apple. Zudem hat Apple nach eigenen Angaben bei einigen mitgelieferten Applikationen in dieser Hinsicht Hand angelegt und auch die Programmierschnittstelle Cocoa besser dafür gerüstet. Entwickler sollen sich so nicht um Threading und Locking kümmern müssen, wenn sie die neue NSOperationQueue nutzen.

Zum besseren Profiling von Applikationen hat Apple DTrace in den Darwin-Kernel von MacOS X 10.5 integriert, das von Sun als Open Source entwickelt wurde. Für einen maximalen Netzwerk-Durchsatz soll eine automatische Anpassung der Puffergrößen sorgen.

MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen 

eye home zur Startseite
an Ramazan Kunas 01. Mai 2008

-Du hast mir immer gesagt wir wären Sehlenverwandte...

Kubi 07. Nov 2007

Volle Zustimmung in allen Punkten! Gruss Kubi P.S. Ich warte immer noch auf die...

derdersichdenwo... 31. Okt 2007

da du dich angesprochen fühltest wohl du, ne. btw wer ist nelson? kenne in meinem...

Tekl 29. Okt 2007

Nicht jeden interessiert noch OS 9. Ich bin z. B. erst zum Mac umgestiegen, als OS 9...

spider 29. Okt 2007

ich habe hier nur zwei deiner Kommentare rausgepickt, sonst würds zu lang und diese...


Antraxia.com / 26. Okt 2007

1 Sekunde bis Leopard :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dessau
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    motzerator | 01:48

  2. Noch besser: Lysergsäure und ...

    Pjörn | 01:42

  3. Re: iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Pjörn | 01:29

  4. Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    Stepinsky | 01:11

  5. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 01:02


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel