Abo
  • Services:

MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen

Über 300 neue Funktionen, darunter automatische Backups mit Time Machine

Lange hat es gedauert, schon im August 2006 hatte Apple sein neues Betriebssystem MacOS X 10.5 alias "Leopard" erstmals gezeigt. Nun liefert Apple Leopard aus, das zahlreiche Neuerungen mitbringt. Dazu zählt die "Time Machine" für automatisierte Backups und Rückkehr zu alten Versionen einer Datei, Unterstützung für 64-Bit-Applikationen, Boot Camp, um Windows auf Intel-Macs zu nutzen, "Quick Look" alias "Übersicht" als universeller Dateibetrachter, der es zusammen mit "Cover Flow" erlaubt, durch unterschiedliche Dateien zu blättern, und virtuelle Desktops alias "Spaces".

Artikel veröffentlicht am ,

Automatische Backups mit "Time Machine"

Time Machine
Time Machine
Eine der zentralen Neuerungen von Leopard ist Apples "Time Machine". Einmal eingerichtet, sorgt die Software für automatisierte Backups auf einer USB-Festplatte und integriert diese auf geschickte Art und Weise in das Gesamtsystem. So lassen sich mit einem Klick ältere Versionen einer Datei anzeigen und durchblättern oder in den Backups schlummernde Inhalte gezielt mit Spotlight suchen. Auch in andere Applikationen lässt sich Time Machine integrieren. Apple will Nutzern das Anlegen ständiger Backups abnehmen, da diese das Thema oft ohnehin ignorieren.

Boot Camp nun Bestandteil von MacOS X

Zudem hält Boot Camp, das bisher nur als Beta-Version einzeln zu haben war, offiziell Einzug in MacOS X. Damit lässt sich Windows auf Intel-Macs installieren und es liegen auch Treiber für die in den Apple-Systemen integrierte Hardware bei. Einzeln wird Boot Camp nicht mehr angeboten, die Beta-Phase ist offiziell beendet, Updates gibt es nur noch für Leopard. Bestehende Windows-Installationen lassen sich aber auch weiterhin booten.

System auf Multi-Core-Prozessoren optimiert

MacOS X 10.5 alias Leopard
MacOS X 10.5 alias Leopard
Ganz allgemein soll MacOS X 10.5 stärker von Multi-Core-Prozessoren profitieren, da der Scheduler des Betriebssystems darauf getrimmt ist, Aufgaben auf mehrere Prozessoren und Prozessorkerne zu verteilen, so Apple. Zudem hat Apple nach eigenen Angaben bei einigen mitgelieferten Applikationen in dieser Hinsicht Hand angelegt und auch die Programmierschnittstelle Cocoa besser dafür gerüstet. Entwickler sollen sich so nicht um Threading und Locking kümmern müssen, wenn sie die neue NSOperationQueue nutzen.

Zum besseren Profiling von Applikationen hat Apple DTrace in den Darwin-Kernel von MacOS X 10.5 integriert, das von Sun als Open Source entwickelt wurde. Für einen maximalen Netzwerk-Durchsatz soll eine automatische Anpassung der Puffergrößen sorgen.

MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

an Ramazan Kunas 01. Mai 2008

-Du hast mir immer gesagt wir wären Sehlenverwandte...

Kubi 07. Nov 2007

Volle Zustimmung in allen Punkten! Gruss Kubi P.S. Ich warte immer noch auf die...

derdersichdenwo... 31. Okt 2007

da du dich angesprochen fühltest wohl du, ne. btw wer ist nelson? kenne in meinem...

Tekl 29. Okt 2007

Nicht jeden interessiert noch OS 9. Ich bin z. B. erst zum Mac umgestiegen, als OS 9...

spider 29. Okt 2007

ich habe hier nur zwei deiner Kommentare rausgepickt, sonst würds zu lang und diese...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /