• IT-Karriere:
  • Services:

MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen

In Sachen Sicherheit wartet Leopard mit der Möglichkeit auf, verschlüsselte Festplatten-Images (unter anderem AES 256 Bit) zu erstellen. Zudem wurde der VPN-Client überarbeitet, der nun mit mehr Gegenstellen zurande kommen soll. Zudem können Applikationen in einer "Sandbox" ausgeführt und geregelt werden, auf welche Dateien und andere Ressourcen wie das Netzwerk zugreifen können. Bonjour und der Spotlight-Indexer laufen von Hause aus in einer solchen abgeriegelten Umgebung.

Core Animation sorgt für Bewegung

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. INTENSE AG, Köln

Umfangreich überarbeitet wurde auch das Grafiksystem von MacOS X. "Core Animation" erlaubt es Entwicklern, ihre Applikationen mit Animationen zu bestücken, die unterschiedliche Medientypen wie Text, 2D-Grafiken, OpenGL-Inhalte und Videos enthalten können. Diese Objekte werden auf einer oder mehreren Ebenen platziert. Dabei will Apple diesen die Umsetzung eigener Animationen besonders einfach machen: Es muss nur Start- und Endpunkt der Animation sowie ggf. Zwischenstände festgelegt werden, nicht alle einzelnen Frames einer Animation. Dabei nutzt Leopard ausdrücklich mehrere CPU-Kerne, so dass die Animation auf einem Kern berechnet wird, die eigentliche Applikation auf einem anderen.

Spaces ordnen den Desktop

Time Machine
Time Machine
Neu sind auch die so genannten "Spaces", die virtuellen Desktops, wie man sie beispielsweise von X11 kennt. Die Fenster unterschiedlicher Applikationen lassen sich so in virtuellen Arbeitsflächen gruppieren, um mehr Übersicht beim Arbeiten zu gewinnen. In einer Gesamtübersicht aller Arbeitsflächen aus der Vogelperspektive können die einzelnen Fenster zwischen den Arbeitsflächen verschoben werden.

Schnelle Vorschau mit "Quick Look"

Quicklook
Quicklook
Dateien lassen sich mit "Quick Look" alias "Übersicht" ohne das Öffnen der Anwendungen nun vorab betrachten, wobei eine Reihe von Applikationen von Hause aus unterstützt wird, während Entwickler weitere Dateitypen hinzufügen können. Neben Textformaten, Bildern, Videos und PDFs lassen sich so auch Word- und Excel-Dateien vorab betrachten. Auch mit Dateien im Open Document Format und Open XML kann Quick Look umgehen. In Kombination mit Time Machine können so auch ältere Dateiversionen schnell durchwühlt werden.

Finder wandelt auf iTunes' Spuren

Der neue Finder sieht den Anwendungen Mail und iTunes deutlich ähnlicher und zeigt die Inhalte von Dateien an, die auch mit "Cover Flow" durchgeblättert werden können. Dies gilt auch für PDF oder Videodateien, die auch direkt in Cover Flow abgespielt oder betrachtet werden können. Die Inhalte eines Ordners lassen sich durch Mausberührung anzeigen, ohne dass ein Ordner dazu geöffnet werden muss. In der Sidebar zeigt der Finder nun unter "Places" Verzeichnisse, auf die der Nutzer einen direkten Zugriff wünscht. Auch Computer im eigenen Netz, auf die zugegriffen werden kann, sind in der "Sidebar" gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 MacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins RennenMacOS X 10.5 - Apple schickt Leopard ins Rennen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

an Ramazan Kunas 01. Mai 2008

-Du hast mir immer gesagt wir wären Sehlenverwandte...

Kubi 07. Nov 2007

Volle Zustimmung in allen Punkten! Gruss Kubi P.S. Ich warte immer noch auf die...

derdersichdenwo... 31. Okt 2007

da du dich angesprochen fühltest wohl du, ne. btw wer ist nelson? kenne in meinem...

Tekl 29. Okt 2007

Nicht jeden interessiert noch OS 9. Ich bin z. B. erst zum Mac umgestiegen, als OS 9...

spider 29. Okt 2007

ich habe hier nur zwei deiner Kommentare rausgepickt, sonst würds zu lang und diese...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /