Abo
  • Services:

Seitenblicke: Display mit veränderbarem Einblickwinkel

Sichtschutz gegen neugierige Blicke

NEC hat die Entwicklung eines LCDs abgeschlossen, das einen veränderbaren Einblickwinkel aufweist. Damit soll es möglich sein, den Kreis derjenigen, die auf dem Display etwas erkennen können, einzuschränken, wenn der Inhalt es erfordert.

Artikel veröffentlicht am ,

NECs LCD-Sichtschutz
NECs LCD-Sichtschutz
Das neue LCD-Modul von NEC besitzt wie alle Flüssigkristall-Anzeigen in der Nähe der Hintergrundbeleuchtung platzierte Polarisationsfilter, deren Wirkung jedoch durch eine Kontrollschaltung verändert werden kann. Bei herkömmlichen Displays sind die Einblickwinkel fix, d.h. es ist innerhalb eines mehr oder minder breiten Trichters möglich, die Bildschirminhalte zu erkennen. Nun ist es nicht immer gewünscht, dass neben einem stehende Personen einen Blick auf das Bildschirm-Geschehen haben.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Es gibt seit Jahren eine Reihe von Herstellern, die Folien anbieten, um den Einblickwinkel zu reduzieren, doch ist dies eine dauerhafte Änderung. Auch Sharp hatte schon im März 2006 "Switchable viewing angle"-LCDs für kommerzielle Anwendungen angekündigt.

Sowohl die Displays von NEC, als auch die von Sharp können von einer normalen auf eine extrem Blickwinkel-beschränkte Darstellung umschalten und es somit neugierigen Zeitgenossen erschweren, einen Blick auf vertrauliche Informationen zu werfen. Möglich wird dies dadurch, dass bei aktiver Barriere nur noch Licht direkt nach vorne ausgegeben wird und von links und rechts nur ein schwarzes Bild zu sehen ist. Bei Bedarf lässt sich die Barriere auch als Schachbrettmuster gestalten, so dass noch kleine Ausschnitte des Bildes von der Seite zu sehen sind.

Wann NEC die neuen LCD-Module auf den Markt bringt, ist noch nicht bekannt. Sie werden auf der FPD International 2007 in Japan ausgestellt. Die Messe findet vom 24. bis 26. Oktober in Yokohama statt.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

bugNOTfeature 29. Okt 2007

Einen Laptopmonitor, den man auch von hinten betrachten kann wünsch ich mir schon sooo...

karumba 26. Okt 2007

leidest du unter mangelnder weitsicht? oder ists einfach nur blödheit? *g* auf ner...

HB 26. Okt 2007

Durchaus auch in anderen Bereichen fänd ich es nett wenn Displays mit eingeschränktem...

sparvar 26. Okt 2007

wenn ich recht überlege, bin ich der meinung, doch hscon 1-2 jahren sowas gelesen zu haben

Quest 25. Okt 2007

*seufz* Ja. Nur dass Du da eben keinen weiten Blickwinkel zuschalten kannst. Dein Trabi...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /