Microsofts Patent-Lizenz inkompatibel zur GPL?

Linux-Anbieter können Interoperabilitäts-Patente nicht lizenzieren

Die von Microsoft versprochene Interoperabilitäts-Lizenz, um an Protokollspezifikationen zu gelangen, könnte für Linux-Anbieter nutzlos sein. Davon gehen jedenfalls Open-Source-Experten aus. Microsoft und die Europäische Kommission hatten Anfang der Woche verkündet, dass das Softwareunternehmen von nun an den Forderungen der Kommission nachkommen würde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter den zwischen Microsoft und der EU-Kommission ausgehandelten Bedingungen könnten Linux-Anbieter keine Patente lizenzieren, sagten Experten gegenüber Vnunet. Mark Webbink, früher bei Red Hat und jetzt beim Software Freedom Law Center, vertritt die Ansicht, dass die Lizenzbedingungen inkompatibel zur GNU General Public License (GPL), der am häufigsten verwendeten Lizenz für freie Software, sind.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin gehobener technischer oder nichttechnischer Dienst mit IT-Kenntnissen ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Backend Entwickler - Webshop Plattformen (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
Detailsuche

Red Hats Rechtsexperte Michael Cunningham bestätigte diesen Eindruck ebenfalls. Vnunet zitiert weiter eine anonyme Quelle, die gleichfalls angibt, dass die Lizenzbedingungen für kommerzielle Linux-Anbieter nutzlos seien. Demnach könnten diese zwar eine Lizenz erwerben, diese gelte aber nur für den Anbieter selbst und seine Kunden - GPL-Software, in der unter der Lizenz erkaufte Informationen verwendet werden, dürfte also nicht weitergegeben werden. Die GPL lässt dies aber nicht zu.

Laut Webbink könnten Anbieter dennoch einen Nutzen aus den Informationen ziehen, indem sie eine Lizenz erwerben, um ihre Software frei von Microsofts Patenten halten zu können.

Microsoft und die EU-Kommission hatten am 22. Oktober 2007 verkündet, dass sich die Redmonder fortan an die Auflagen der Kommission halten würden. Dabei betonte die EU-Kommission explizit, dass auch Entwickler freier Software Microsofts Spezifikationen erhalten könnten.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft verlangt dafür 10.000 Euro. Sofern eventuell verwendete Patente vom Lizenznehmer genutzt werden, muss dieser außerdem 0,4 Prozent des weltweiten Umsatzes, der mit dem Produkt, in dem die Patente genutzt werden, erzielt wird, an Microsoft abtreten.

Das Verfahren gegen Microsoft läuft seit mehreren Jahren. Im März 2004 verhängte die Europäische Kommission ein Bußgeld gegen das Unternehmen und forderte Microsoft auf, innerhalb von 120 Tagen Schnittstellen offen zu legen sowie innerhalb von 90 Tagen eine Windows-Version ohne den Windows Media Player anzubieten. Dies bestätigte der EuGH im September 2007.

Die Lizenzbedingungen für Microsofts "Work Group Server Protocol Program" sind online verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonym 26. Okt 2007

Ich als Open-Source-Entwickler werde die EU auf Schadesersatz anklagen, weil die ihre...

Frickeln ade 25. Okt 2007

Und was passiert, wenn man gegen das Gesetz verstoesst??? Warum sind denn diese...

*v* 25. Okt 2007

So einfach ist es nicht. Und zwar dann, wenn die Protokoll-Implementierung in System...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /