Abo
  • Services:
Anzeige

Microsofts Patent-Lizenz inkompatibel zur GPL?

Linux-Anbieter können Interoperabilitäts-Patente nicht lizenzieren

Die von Microsoft versprochene Interoperabilitäts-Lizenz, um an Protokollspezifikationen zu gelangen, könnte für Linux-Anbieter nutzlos sein. Davon gehen jedenfalls Open-Source-Experten aus. Microsoft und die Europäische Kommission hatten Anfang der Woche verkündet, dass das Softwareunternehmen von nun an den Forderungen der Kommission nachkommen würde.

Unter den zwischen Microsoft und der EU-Kommission ausgehandelten Bedingungen könnten Linux-Anbieter keine Patente lizenzieren, sagten Experten gegenüber Vnunet. Mark Webbink, früher bei Red Hat und jetzt beim Software Freedom Law Center, vertritt die Ansicht, dass die Lizenzbedingungen inkompatibel zur GNU General Public License (GPL), der am häufigsten verwendeten Lizenz für freie Software, sind.

Anzeige

Red Hats Rechtsexperte Michael Cunningham bestätigte diesen Eindruck ebenfalls. Vnunet zitiert weiter eine anonyme Quelle, die gleichfalls angibt, dass die Lizenzbedingungen für kommerzielle Linux-Anbieter nutzlos seien. Demnach könnten diese zwar eine Lizenz erwerben, diese gelte aber nur für den Anbieter selbst und seine Kunden - GPL-Software, in der unter der Lizenz erkaufte Informationen verwendet werden, dürfte also nicht weitergegeben werden. Die GPL lässt dies aber nicht zu.

Laut Webbink könnten Anbieter dennoch einen Nutzen aus den Informationen ziehen, indem sie eine Lizenz erwerben, um ihre Software frei von Microsofts Patenten halten zu können.

Microsoft und die EU-Kommission hatten am 22. Oktober 2007 verkündet, dass sich die Redmonder fortan an die Auflagen der Kommission halten würden. Dabei betonte die EU-Kommission explizit, dass auch Entwickler freier Software Microsofts Spezifikationen erhalten könnten.

Microsoft verlangt dafür 10.000 Euro. Sofern eventuell verwendete Patente vom Lizenznehmer genutzt werden, muss dieser außerdem 0,4 Prozent des weltweiten Umsatzes, der mit dem Produkt, in dem die Patente genutzt werden, erzielt wird, an Microsoft abtreten.

Das Verfahren gegen Microsoft läuft seit mehreren Jahren. Im März 2004 verhängte die Europäische Kommission ein Bußgeld gegen das Unternehmen und forderte Microsoft auf, innerhalb von 120 Tagen Schnittstellen offen zu legen sowie innerhalb von 90 Tagen eine Windows-Version ohne den Windows Media Player anzubieten. Dies bestätigte der EuGH im September 2007.

Die Lizenzbedingungen für Microsofts "Work Group Server Protocol Program" sind online verfügbar.


eye home zur Startseite
Anonym 26. Okt 2007

Ich als Open-Source-Entwickler werde die EU auf Schadesersatz anklagen, weil die ihre...

Frickeln ade 25. Okt 2007

Und was passiert, wenn man gegen das Gesetz verstoesst??? Warum sind denn diese...

*v* 25. Okt 2007

So einfach ist es nicht. Und zwar dann, wenn die Protokoll-Implementierung in System...


Compyblog / 25. Okt 2007

ComPod To Go - 25.10.2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Continental AG, Regensburg
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Orica Europe Pty Ltd & Co.KG, Troisdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  2. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  3. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  4. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  5. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  6. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  7. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  8. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  9. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  10. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Klinke

    Techn | 10:07

  2. Re: Testgerät Defekt? Falsch getestet...

    tk (Golem.de) | 10:06

  3. Re: Meanwhile in Germany...

    Trollversteher | 10:06

  4. Re: "Das eröffnet Bildfälschern viele Möglichkeiten."

    s.k.f. | 10:05

  5. Re: Falls es noch jemand interessiert: Ein...

    ulink | 10:04


  1. 10:15

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 07:49

  5. 07:43

  6. 07:12

  7. 14:50

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel