Abo
  • Services:

BenQ W5000: 24p-Projektor mit Full-HD für 3500 Euro

Kontrastwert von 10.000:1 mit DLP-Chip

BenQ will mit seinem neuen Heimkino-Projektor W5000 im Segment Full-HD punkten. Der Neue kann 1.920 x 1.080 Bildpunkte im Progressive-Modus darstellen und erreicht einen Kontrastwert von 10.000:1. Der BenQ W5000 unterstützt zudem den 24p-Modus für ein besonders kinogetreues Filmerlebnis.

Artikel veröffentlicht am ,

Benq W5000
Benq W5000
BenQ nutzt den DLP-Chip "DarkChip 2" von Texas Instruments. Im Inneren dreht sich ein 8-segmentiges Farbrad, die Datenverarbeitung arbeitet mit 10 Bit. Der Projektor bietet die Justage der Intensität der Farben Rot, Grün, Blau, Cyan, Magenta und Gelb. Zoom und Scharfstellung werden manuell bedient.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Der W5000 erreicht eine Helligkeit von 1.200 ANSI-Lumen und ist mit zwei HDMI-Schnittstellen ausgerüstet. Auch analoge Anschlüsse wie S-Video, Composite und Komponenten (5x BNC) wurden eingebaut.

Darüber hinaus bietet der Heimkino-Projektor eine Lens-Shift-Funktion, so dass die Projektion ohne Verzerrungen vertikal auf die gewünschte Höhe verschoben werden kann. Wer möchte, kann den Projektor durch einen Techniker mit Hilfe der isf-Kalibrierung dem vorgegebenen Umgebungslicht zu Hause exakt anpassen lassen. Dabei können zwei Einstellungen gespeichert werden.

Das Betriebsgeräusch soll bei 23 dB(A) im lichtreduzierten Eco-Modus liegen. Die Lampe hat nach BenQs Angaben eine Lebensdauer von 2.000 Stunden im normal hellen und 3.000 Stunden im Eco-Modus. Das Gerät misst 492 x 180 x 420 mm bei einem Gewicht von 9,6 kg.

BenQ bietet drei Jahre Reparaturservice, auf Wunsch wird ein Leihgerät während der Reparaturzeit in den ersten zwölf Monaten gestellt. Von einer Lampengarantie, wie sie manche Hersteller anbieten, ist hingegen nicht die Rede.

Der BenQ W5000 soll ab Mitte November 2007 für rund 3.500,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand

spyro 26. Okt 2007

Ich merk's. ;) 24p hat damit eigentlich nichts zu tun. Das bedeutet nur, dass das Bild...

Jay Äm 25. Okt 2007

Ich nicht. Wir haben uns auf der Firma neulich nen Beamer angeschafft. Das beste Angebot...

titrat 25. Okt 2007

Das kommt Dir nur so vor, weil das Reizwort "Benq" sofort negativ registriert wird. An...

Maetu 25. Okt 2007

Das stimmt schon. Dass BenQ das überhaupt machen kann, wurde ihr von den deutschen...

:-) 25. Okt 2007

In der Verarbeitung von Farbsignalen ist die spektrale Empfindlichkeitkurve des...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /