• IT-Karriere:
  • Services:

Spieler-Maus mit Abtastgeschwindigkeit von 7080 fps

Z1 von Zykon Gameware mit umschaltbarer Auflösung und 7 Tasten

Die Spieler-Maus Z1 des Unternehmens Zykon Gameware soll ein wieselflinkes Eingabegerät sein - dafür soll nicht nur die Auflösung von 2000 dpi des optischen Sensors sorgen, sondern auch die Abtastgeschwindigkeit von 7080 Frames pro Sekunde, so der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Zykon Z1
Zykon Z1
Die Auflösung lässt sich per Knopfdruck auf 400, 800, 1.600 und 2.000 dpi einstellen, je nach Anforderungsprofil. Bei extrem schnellen Bewegungen wird die Auflösung heraufgesetzt; wenn es auf Präzision ankommt, schaltet man herunter.

Stellenmarkt
  1. AGR Gruppe, Herten
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Maus wird mit einem vergoldeten USB-Stecker an den Rechner angeschlossen und verfügt über sieben programmierbare Maustasten. Mausrad und Logofläche sind orange beleuchtet.

Die Z1 von Zykon Gameware soll ab sofort für rund 50,- Euro erhältlich sein. Eine Transporttasche wird mitgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

fräger 25. Okt 2007

warum motzt ihr eigentlich alle über die software? Ausser dem Treiber braucht mans ich...

Marcelllllll 25. Okt 2007

Die Maus gibt es übrigens bei Amazon schon seit April diesen Jahres?? wo ist da der...

 25. Okt 2007

abstrakte WAS?

Schosch 25. Okt 2007

Noch eine nervige Eigenschaft hab ich eben beim erneuten Versuch, die Maus doch nochmal...

CDJM 25. Okt 2007

Dann für beidhändige Parkinson-Attacken? https://forum.golem.de/read.php?21055,1118567...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /