Abo
  • Services:
Anzeige

Facebook ist Microsoft 15 Milliarden US-Dollar wert

Software-Konzern investiert 240 Millionen US-Dollar in Social Network

Microsoft hat sich im Rennen um die Social-Network-Plattform Facebook gegen Google durchgesetzt und steigt bei dem Unternehmen mit einer kleinen Beteiligung ein. Bewertet wird Facebook dabei mit 15 Milliarden US-Dollar.

Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg
Facebook hat bereits seit geraumer Zeit eine Partnerschaft mit Microsoft, welche die Anzeigen auf der Seite vermarkten. Immer wieder gab es dabei Spekulationen über einen Einstieg bzw. eine Übernahme von Facebook durch Microsoft, von Bewertungen bis zu 10 Milliarden US-Dollar war die Rede. Eine Übernahme oder einen Börsengang lehnte der 23-Jährige Facebook-Gründer Mark Zuckerberg aber stets ab.

Anzeige

Zuletzt mischte sich Gerüchten zufolge auch Google in den Poker um Facebook ein, und war laut Gerüchten bereit, Facebook mit bis zu 15 Milliarden US-Dollar zu bewerten. Doch anders als z.B. im Rennen um Doubleclick setzte sich diesmal Microsoft durch, erwirbt allerdings nur eine Beteiligung von 1,6 Prozent an Facebook zu einem Preis von 240 Millionen US-Dollar. Dabei wird Facebook insgesamt mit 15 Milliarden US-Dollar bewertet.

Die einstige Studenten-Community, die auch für das deutsche StudiVZ Vorbild war, hat sich längst zu einem breit aufgestellten Social-Network entwickelt und technisch und konzeptionell eine Vorreiterrolle eingenommen. Die Entwicklerplattform f8 erlaubt es Dritten, ihre Applikationen in Facebook zu integrieren und von deren vernetzter Nutzerbasis zu profitieren.

Die erst 2004 gegründete Website wächst derweil weiter im Eiltempo und zählt derzeit rund 49 Millionen aktive Nutzer. Allein seit Januar 2007 kamen im Schnitt 250.000 neue Nutzer täglich hinzu, jede Woche wächst Facebook um ca. 3 Prozent. Gemessen am verursachten Traffic ist Facebook laut den Angaben des Marktforschungsunternehmens comScore die derzeit sechsgrößte Website in den USA mit rund 54 Milliarden Seitenabrufen pro Monat und rund 14 Millionen Bild-Uploads pro Tag.

Mit dem Einstieg von Microsoft erweitern die Unternehmen zugleich ihre strategische Partnerschaft. Statt wie bisher nur in den USA, darf Microsoft künftig weltweit Werbung auf Facebook exklusiv vermarkten. Die Mehrheit der Facebook-Nutzer (59 Prozent) kommt nicht aus den USA.


eye home zur Startseite
H4ndy 26. Okt 2007

Wenn du auf die Seiten schaust, merkst du, dass man sich auf isolatr.com gar nicht...

jorgusch 26. Okt 2007

Vorneweg. sehr löblich, dass du eine so lange Antwort schreibst! Ich verweise auf das...

HaloKurdi 25. Okt 2007

Ja ihr Opfer deutschen Mark Zuckerberg ist Kurde, wir sind halt die besten. Kurden an die...

homo sapiens 25. Okt 2007

Oh je, ein Mausklick und ein paar Sekunden deiner wertvollen Zeit ganz umsonst, was das...

gorkx 25. Okt 2007

Macht ja nichts.Die Gründer haben bereits jetzt praktisch finaziell ausgesorgt.Ich...


ricdes dot com / 25. Okt 2007

Boom!?

Blogjoy.de / 25. Okt 2007

Microsoft steigt bei Facebook ein

IT-weblog / 25. Okt 2007

Die Blase platzt gleich



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 22,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 06:50

  2. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    Matze0815 | 06:33

  3. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  4. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  5. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel