Arcor sperrt YouPorn erneut - was leicht zu umgehen ist

Filterung auf DNS-Ebene

Wie Arcor gegenüber Golem.de bestätigte, ist das umstrittene Porno-Angebot YouPorn für Kunden des Providers inzwischen wieder gesperrt. Die dafür gewählte technische Lösung bringt diesmal zwar keine Kollateral-Schäden bei unbedenklichen Seiten mit sich, ist aber nahezu wirkungslos.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits gemeldet, muss Arcor einer einstweiligen Verfügung des Landesgerichts Frankfurt am Main zufolge den Zugriff auf die Seite von YouPorn sperren. YouPorn bietet ohne Altersprüfung oder Bezahlung pornografische Inhalte an, was den deutschen Jugendschutzgesetzen widerspricht - die Betreiber der Seite sitzen aber allem Anschein nach nicht in Deutschland. Geklagt hatte die deutsche Firma Kirchberg Logistik, die hierzulande den deutschen Gesetzen entsprechend pornografische Webseiten unterhält. Für diese ist eine Altersprüfung zwingend vorgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

In einem ersten Schritt hatte Arcor noch ohne konkreten gerichtlichen Beschluss die IP-Adresse von YouPorn gesperrt - und darüber auch zahlreiche andere Webseiten mit völlig unbedenklichen Inhalten für seine Kunden unzugänglich gemacht. Nach Protesten wurde diese Sperre kurze Zeit später wieder aufgehoben.

Nach dem Erlass einer entsprechenden einstweiligen Verfügung muss Arcor nun aber handeln. Wie der Provider gegenüber Golem.de erklärte, filtert man nun die Auflösung der Adresse von YouPorn über seine eigenen Domain-Name-Server (DNS). Ein Arcor-Sprecher teilte mit, man habe sich für diese "zielgerichtete Lösung" entschieden, um nicht wieder andere Angebote zu sperren. Die gerichtlich geforderte Filterung richtet sich laut Arcor ausdrücklich nur gegen YouPorn.

Dass ein derartiger DNS-Filter aber Arcor-Kunden keineswegs effektiv von frei zugänglicher Pornografie abhält, dürfte auch Arcor klar sein. Schließlich kann jeder Surfer in seinem Betriebssystem oder seinem Router einen anderen DNS eintragen - oder selbst einen DNS-Server aufsetzen.

Damit droht die Angelegenheit nun endgültig zu einem Präzedenzfall für die Anwendung des Telemediengesetzes zu werden, das in Paragraph 8 einen Provider für die "Durchleitung von Informationen" im Prinzip von der Verantwortung für die Inhalte freispricht, sofern er die Übermittlung nicht veranlasst, die Informationen nicht ausgewählt oder verändert sowie den Empfänger nicht ausgewählt hat. Ein Internet-Nutzer muss die Übertragung von möglicherweise bedenklichem Material also immer selbst veranlasst haben.

Währenddessen weht YouPorn auch von anderer Seite ein steifer Wind ins Gesicht. Einem Bericht von Wired zufolge ist in den USA eine Novelle des Gesetzes "2257", das zur Identitäts-Kennzeichnung von Porno-Darstellern zuständige Gesetz, geplant. Bisher sieht diese Regelung vor, dass Porno-Produzenten die Identität ihrer Darsteller festhalten und auf Anfrage den Behörden zugänglich machen werden. Das Gesetz war mit mehreren Vorläufern aus den 1980er und 1990er Jahren erlassen worden, nachdem aufgeflogen war, dass die Darstellerin Traci Lords zahlreiche Filme in minderjährigem Alter drehte. Sie hatte ihre Aufträge mittels eines gefälschten Führerscheins erhalten.

Portale wie YouPorn bieten jedoch oft Material an, das aus Amateur-Aufnahmen besteht. Wer solche Inhalte anbietet, soll nach den Vorschlägen zur Novelle des 2257-Gesetzes aber stets auch die Daten von allen, auch nicht-kommerziellen Darstellern, notieren müssen. In der Praxis würde das bedeuten, dass Dienste wie YouPorn die hochgeladenen Inhalte erst dann freischalten dürften, wenn nachprüfbar Name, Adresse und Geburtsdatum der gezeigten Personen beim Dienste-Anbieter hinterlegt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

goon 04. Mai 2008

Man kann auch einfach alle seiten wie redtube.com, porntube & Co auf http://www.p2-0.com...

goon 04. Mai 2008

Man kann auch einfach alle seiten wie redtube.com, porntube & Co auf http://www.p2-0.com...

Thomas1 20. Dez 2007

http://www.youtube.com/watch?v=dtrVE61l_ZQ

Nath 29. Okt 2007

"Warning, you are entering youporn from an invalid address"...

Norland 28. Okt 2007

Ich möchte bitte davor geschützt werden. Also berichte über teene mütter und co. nur noch...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /