Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Project Gotham Racing 4 - Rasen mit Stil

Rennspiel-Reihe stagniert auf hohem Niveau

Der Name Project Gotham Racing hat Rennspielfreunde bisher kein einziges Mal enttäuscht: Alle drei bisherigen Titel beeindruckten mit tollem Fahrgefühl, Top-Optik und großem Umfang. Bei Teil 4 sieht es prinzipiell nicht anders aus, nur dass diesmal eine gewisse Stagnation nicht von der Hand zu weisen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Project Gotham Racing 4 (Xbox360)
Project Gotham Racing 4 (Xbox360)
In Sachen Modi-Vielfalt gibt sich auch PGR4 von Beginn an wieder großzügig: Ein Zeitrennen ist ebenso möglich, wie ein paar Aufgaben im Arcade-Modus zu absolvieren oder die Multiplayer-Optionen auszuprobieren. Kernstück ist aber natürlich der Karriere-Modus: Hat man einen männlichen oder weiblichen Fahrer erstellt und von Kleidungsfarbe bis Helmart die wichtigsten optischen Details bestimmt, startet der Rennkalender mit diversen vorgegebenen Aufgaben. Je nachdem, wie gut die eigenen Leistungen sind, steigt man schneller oder langsamer in der Weltrangliste der Fahrer auf.

Inhalt:
  1. Spieletest: Project Gotham Racing 4 - Rasen mit Stil
  2. Spieletest: Project Gotham Racing 4 - Rasen mit Stil

Project Gotham Racing
Project Gotham Racing
Bei den Rennen geht es, wie in der Vergangenheit, nicht unbedingt nur darum, am Ende als Erster ins Ziel zu kommen. Gleichzeitig gibt es Checkpoint-Aufgaben, Slalom-Fahrten, Zeitvorgaben für eine schnellste Runde oder auch Qualifikationsrennen, in denen überhaupt erst einmal die Startlizenz für das nächste Rennen erfahren werden muss. Und zwischendurch warten Sonderaufgaben, wie etwa das Überfahren einer bestimmten Anzahl von Pylonen. Für all diese Missionen gibt es Punkte, zusätzliche "Kudos" sind allerdings auch ganz nebenbei zu verdienen, indem besonders stilvoll oder spektakulär gefahren wird. Sonderboni verdient man sich etwa durch fehlerfreie Abschnitte oder tolle Drifts. Zwischendurch gibt es so auch reine Kudos-Rennen, in denen dann die Handbremse ganz besonders häufig zum Einsatz kommt.

Das Spielgefühl ist dabei wieder einmal erstklassig: Zwar dauert es einen Moment, bis das richtige Dosieren von Gas und Bremse verinnerlicht wurde, danach lassen sich die Autos und (neuerdings auch vorhandenen) Motorräder aber butterweich führen. Schade nur, dass der Realismus dabei stellenweise doch arg kurz kommt. Ein Schadensmodell etwa gibt es nicht wirklich, selbst die schlimmsten Crashs haben nur minimale optische Auswirkungen.

Spieletest: Project Gotham Racing 4 - Rasen mit Stil 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Missingno. 26. Okt 2007

Du spielst ja auch TDU, aber ich hacke nicht dauernd darauf rum. :P

Skleroklas 25. Okt 2007

Und wie das geht: http://www.youtube.com/watch?v=heNJk0uFJjM Zwar nicht 250, aber bis zu...

feierabend 25. Okt 2007

Möglicherweise wurde der Trailer ztwar mit der Spiele engine gerendert, aber halt nicht...

feierabend 25. Okt 2007

Also einen Discman find ich im Nachhinein unbenutzbar. Ichhatte einen von Sony. Damals...

Till 24. Okt 2007

Da mögen die Geschmäcke scheiden, ich fand die Kudos-Rennen immer am lästigsten. In PGR...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /