• IT-Karriere:
  • Services:

EU sponsert Open-Source-Standard "Amigo" für Heimvernetzung

Middleware soll unter GPL gestellt werden

Unter dem Projektnamen "Amigo" sponsert die Europäische Union die Entwicklung eines Standards für die Heimvernetzung. Beteiligt sind Hersteller von Unterhaltungselektronik sowie Universitäten und Forschungseinrichtungen. Die Ergebnisse sollen als quelloffene Software veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Heimvernetzung ist bei Neubauten heute schon ein heiß diskutiertes Thema. Anders als in der PC-Technik, mit Verfahren wie Universal Plug and Play, gibt es jedoch nicht nur einen, sondern eine Vielzahl von konkurrierenden Standards. Um etwa die Rollläden, die Waschmaschine, die Raumbeleuchtung und die Heizung per PC oder zeitgesteuert bedienen zu können, ist ein erheblicher Aufwand nötig, der meist mit hohen Kosten einhergeht.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, München
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Bereits im Jahr 2004 haben sich dafür im Projekt 'Amigo' Unternehmen wie Philips, Telefonica, France Telecom, Microsoft, aber auch Forschungsstätten wie das Fraunhofer Institut und die Universität Paderborn für die Entwicklung eines europäischen Standards zusammengeschlossen. Die EU steuerte dafür 13 Millionen Euro bei, weitere 11 Millionen kamen von den beteiligten Unternehmen. Nach knapp vier Jahren, also bis Mitte 2008, soll Amigo fertiggestellt sein.

Bisher ist über das Endergebnis nur bekannt, dass es sich um eine Middleware handeln soll, die auf einer Vielzahl von verschiedenen Geräten laufen und auf bestehende Standards - wie zum Beispiel UPnP - aufsetzen soll. Daneben forschen aber unter anderem Philips und Fraunhofer auch an Benutzer-Schnittstellen in Musterhäusern. Bei Philips in Eindhoven soll darüber hinaus im Februar 2008 ein "Open Day" stattfinden, bei dem interessierte Entwickler auch an einem Wettbewerb zur Programmierung von Amigo-Geräten teilnehmen können. Die bisher fertigen Teile der Middleware sind unter anderem bei INRIA im Netz zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Jepp 31. Okt 2007

Einen DUAL-100BaseFX-Port ;-)

yogi 25. Okt 2007

Die Software gibt es für Java und .Net und der Java-Teil ist doch Opensource. Wo ist...

mhhh 24. Okt 2007

ich will aber nicht mit meinen Steuern so ein müll finanzieren...

Sir Jective 24. Okt 2007

Besonders die GNU/Linux Community leidet oft unter proprietären de facto Standards, daher...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /