Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Programmierer plant freies BIOS für AMD-Grafikkarten

Letztes proprietäres Element soll entfernt werden

Seit AMD damit begonnen hat, die Dokumentation zu seinen Grafikprozessoren zu veröffentlichen, beginnt die Open-Source-Community neben dem bereits erhältlichen freien Linux-Treiber von AMD eigene Software für die GPUs zu schreiben. Nun soll auch die letzte Bastion fallen: Das BIOS der Grafikkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut nachgedacht über ein freies BIOS hat in seinem Blog der Programmierer Oliver McFadden, von dem schon das Reverse-Engineering Tool Revenge für den proprietären AMD-Treiber stammt, den der Chip-Hersteller weiter anbietet. McFadden war auch an der Programmierung von X.org beteiligt und ist somit in der Linux-Szene kein Unbekannter.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Strausberg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Sein Ziel ist es, zumindest für eine Grafikkarte von AMD oder ATI ein BIOS zu schreiben, das er unter die GPL stellen kann. Als Zielobjekte hat sich McFadden die letzte Generation der R500-Karten (x1000-Serie) oder die aktuellen R600-Karten (Radeon HD) auserkoren. Zunächst will sich der Entwickler einen Flash-Programmierer bauen, um nicht schon beim ersten Versuch die Karte funktionsunfähig zu machen. Bei seiner Entwicklung soll das neue BIOS kompatibel zum bisherigen bleiben, damit eine derart umgebaute Karte auch weiterhin mit allen verfügbaren Treibern funktioniert.

Sollte sich ein eigenes und voll dokumentiertes BIOS für AMD-Karten erstellen lassen, hätte das nicht nur für Open-Source-Fans Vorteile: Auch auf anderen Systemen krankt die Unterstützung für AMD-Karten an den Eigenheiten der jeweiligen Hardware. So kann man beispielsweise in PowerPC-basierten Apple-Rechnern nicht jede PC-Grafikkarte verbauen, weil dafür ein spezielles BIOS notwendig ist. Die Kenntnis um die Funktionsweise des bei AMD "AtomBIOS" genannten Codes könnte dabei helfen. Bei Intel-basierten Macs funktionieren zwar PC-Grafikkarten, allerdings nur unter Windows - für MacOS X ist ein EFI vonnöten. Dazu kommt noch, dass Apple auch die Grafiktreiberentwicklung für MacOS X selbst übernimmt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

Martin F. 26. Okt 2007

Vielleicht wäre es aber auch möglich, den Macrovision-Aufnahmeschutz abzuschalten, was...

Wasdenn 25. Okt 2007

Nirgendwo im Artikel steht "Der anerkannte Bios-Vollprofiexperte O.McFadden kündigt die...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /