Abo
  • Services:

Linux-Programmierer plant freies BIOS für AMD-Grafikkarten

Letztes proprietäres Element soll entfernt werden

Seit AMD damit begonnen hat, die Dokumentation zu seinen Grafikprozessoren zu veröffentlichen, beginnt die Open-Source-Community neben dem bereits erhältlichen freien Linux-Treiber von AMD eigene Software für die GPUs zu schreiben. Nun soll auch die letzte Bastion fallen: Das BIOS der Grafikkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut nachgedacht über ein freies BIOS hat in seinem Blog der Programmierer Oliver McFadden, von dem schon das Reverse-Engineering Tool Revenge für den proprietären AMD-Treiber stammt, den der Chip-Hersteller weiter anbietet. McFadden war auch an der Programmierung von X.org beteiligt und ist somit in der Linux-Szene kein Unbekannter.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Sein Ziel ist es, zumindest für eine Grafikkarte von AMD oder ATI ein BIOS zu schreiben, das er unter die GPL stellen kann. Als Zielobjekte hat sich McFadden die letzte Generation der R500-Karten (x1000-Serie) oder die aktuellen R600-Karten (Radeon HD) auserkoren. Zunächst will sich der Entwickler einen Flash-Programmierer bauen, um nicht schon beim ersten Versuch die Karte funktionsunfähig zu machen. Bei seiner Entwicklung soll das neue BIOS kompatibel zum bisherigen bleiben, damit eine derart umgebaute Karte auch weiterhin mit allen verfügbaren Treibern funktioniert.

Sollte sich ein eigenes und voll dokumentiertes BIOS für AMD-Karten erstellen lassen, hätte das nicht nur für Open-Source-Fans Vorteile: Auch auf anderen Systemen krankt die Unterstützung für AMD-Karten an den Eigenheiten der jeweiligen Hardware. So kann man beispielsweise in PowerPC-basierten Apple-Rechnern nicht jede PC-Grafikkarte verbauen, weil dafür ein spezielles BIOS notwendig ist. Die Kenntnis um die Funktionsweise des bei AMD "AtomBIOS" genannten Codes könnte dabei helfen. Bei Intel-basierten Macs funktionieren zwar PC-Grafikkarten, allerdings nur unter Windows - für MacOS X ist ein EFI vonnöten. Dazu kommt noch, dass Apple auch die Grafiktreiberentwicklung für MacOS X selbst übernimmt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Martin F. 26. Okt 2007

Vielleicht wäre es aber auch möglich, den Macrovision-Aufnahmeschutz abzuschalten, was...

Wasdenn 25. Okt 2007

Nirgendwo im Artikel steht "Der anerkannte Bios-Vollprofiexperte O.McFadden kündigt die...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /