Abo
  • Services:
Anzeige

In Arbeit: Internationale Richtlinien für Reichweitenmessung

MIA-Projekt des IABs Europe und der EIAA nimmt die Arbeit auf

Das Interactive Advertising Bureau Europe (IAB Europe) und die European Interactive Advertising Association (EIAA) wollen gemeinsam einheitliche internationale Richtlinien für die Reichweitenmessung im Internet entwickeln. In einem ersten Schritt sollen die Anforderungen von Werbetreibenden und Agenturen im Hinblick auf die Online-Mediaplanung ermittelt werden. Außerdem sollen die von Land zu Land unterschiedlichen Messverfahren zur Reichweitenmessung nebst Definitionen und Begriffen analysiert werden.

Dabei wollen das IAB Europe und die EIAA auch eine Kombination von site-zentrierten und user-zentrierten Messverfahren untersuchen und deren Leistungsfähigkeit im Hinblick auf die Bedürfnisse von Werbetreibenden und Agenturen ermitteln. Darauf aufbauend sollen dann Industrierichtlinien geschaffen werden, "die sich für die Planung internationaler Werbekampagnen eignen und anwenden lassen."

Anzeige

Das "Measurement of Interactive Audience Project" mit der etwas unglücklichen - da an "Missing in Action" erinnernden - Abkürzung MIA-Projekt soll letztlich eine unabhängige Einschätzung über "valide und verlässliche Messmethoden auf lokaler und internationaler Ebene" liefern, wie es seitens der Partner heißt. Das MIA-Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen der EIAA und dem IAB Europe. Es wird von allen nationalen IABs in Europa sowie dem IAB Chile (für gesamt Süd-Amerika), dem IAB Australien, dem IAB USA, dem IAB Canada sowie den relevanten Joint Industry Committees und dem IFABC unterstützt.

Leiter der Arbeitsgruppe, in der Mitglieder des IAB Europe, der EIAA und nationaler IAB-Organisationen aus Großbritannien, Frankreich, Belgien, Österreich, Dänemark, Polen und Chile vertreten sind, ist René Lamsfuß. Lamsfuß ist auch Leiter der Marktforschung bei United Internet Media, Mitglied des IABs Deutschland und Vorstandsvorsitzender der AGOF. Letztere wird in Deutschland zur Reichweitenermittlung eingesetzt und kombiniert Messungen mit Telefonbefragungen.

"Die Konsolidierung im Online-Werbemarkt über Medien- und Technologieanbieter sowie Agenturen und Werbetreibende hinweg hat die Forderung nach einer Professionalisierung und Standardisierung des Planungsprozesses vorangetrieben", so Thomas Duhr, Vize-Präsident des IAB Europe und innerhalb des IAB Europe verantwortlich für das MIA-Projekt. "Das MIA-Projekt wurde darauf ausgelegt, diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen. Es soll die Mediaplanung länderübergreifend erleichtern und das Wachstum des Online-Werbemarktes durch einen verbesserten Zugang und einheitliche Bewertungsgrößen sicherstellen."

"Mit dem Wachstum der europäischen Online-Märkte steigt bei großen Publishern und internationalen Werbenetzwerken auch die Nachfrage nach zentral geplanten und gesteuerten Online-Kampagnen", so Alison Fennah, Executive Director der EIAA. "Das ist der ideale Zeitpunkt, um eine vergleichbare Online-Reichweitenmessung auf nationaler und internationaler Ebene voranzutreiben. Sowohl IAB als auch EIAA verfolgen seit jeher das gemeinsame Ziel, Barrieren für den Online-Werbemarkt zu überwinden. Das MIA-Projekt wird dabei eine wichtige Rolle spielen."

"Mit dem MIA-Projekt können wir die führende deutsche Expertise im Bereich der Online-Forschung, Währungsbildung und Entwicklung eines Planungstools, die wir in der AGOF aufgebaut haben, international gewinnbringend einsetzen. Die Erarbeitung von internationalen Richtlinien für die Reichweitenmessung in den digitalen Medien ist ein entscheidender Schritt zur weiteren Entwicklung des Mediums", ergänzt René Lamsfuß, Leiter der Arbeitsgruppe des MIA-Projekts.

Die IAB Europe ist der europäische Arm der internationalen Interaktiv- und Online-Werbebranche-Vereinigung IAB, die seit 1997 weltweit in über 25 Ländern aufgebaut wurde. Unterstützt wird das IAB Europe von den großen Medienunternehmensgruppen, Agenturen, Portalen, Technologieentwicklern und Serviceprovidern - insgesamt umfasst es rund zweitausend Mitgliedsunternehmen.

Die ebenfalls beteiligte EIAA ist der Branchenverband pan-europäischer Online-Vermarkter. Zu den Mitglieder zählen Atlas, AD Europe, AdLINK, AOL Europe, DoubleClick, DRIVEpm, Lycos Europe, Microsoft Digital Advertising Solutions, MTV Networks Europe, Tiscali, Yahoo! Europe und wunderLOOP.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. syncreon Deutschland GmbH, Bremen
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  3. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  2. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  3. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  4. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  5. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  6. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  7. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  8. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  9. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  10. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    theonlyone | 16:51

  2. Re: Die Tests sind auch dämlich

    Der Held vom... | 16:51

  3. Re: "Überraschung"

    teenriot* | 16:49

  4. Re: 20 Jahre zu spät...

    Oil | 16:47

  5. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als...

    gnom69 | 16:47


  1. 16:59

  2. 16:21

  3. 16:02

  4. 15:29

  5. 14:47

  6. 13:05

  7. 12:56

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel