• IT-Karriere:
  • Services:

In Arbeit: Internationale Richtlinien für Reichweitenmessung

MIA-Projekt des IABs Europe und der EIAA nimmt die Arbeit auf

Das Interactive Advertising Bureau Europe (IAB Europe) und die European Interactive Advertising Association (EIAA) wollen gemeinsam einheitliche internationale Richtlinien für die Reichweitenmessung im Internet entwickeln. In einem ersten Schritt sollen die Anforderungen von Werbetreibenden und Agenturen im Hinblick auf die Online-Mediaplanung ermittelt werden. Außerdem sollen die von Land zu Land unterschiedlichen Messverfahren zur Reichweitenmessung nebst Definitionen und Begriffen analysiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei wollen das IAB Europe und die EIAA auch eine Kombination von site-zentrierten und user-zentrierten Messverfahren untersuchen und deren Leistungsfähigkeit im Hinblick auf die Bedürfnisse von Werbetreibenden und Agenturen ermitteln. Darauf aufbauend sollen dann Industrierichtlinien geschaffen werden, "die sich für die Planung internationaler Werbekampagnen eignen und anwenden lassen."

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen

Das "Measurement of Interactive Audience Project" mit der etwas unglücklichen - da an "Missing in Action" erinnernden - Abkürzung MIA-Projekt soll letztlich eine unabhängige Einschätzung über "valide und verlässliche Messmethoden auf lokaler und internationaler Ebene" liefern, wie es seitens der Partner heißt. Das MIA-Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen der EIAA und dem IAB Europe. Es wird von allen nationalen IABs in Europa sowie dem IAB Chile (für gesamt Süd-Amerika), dem IAB Australien, dem IAB USA, dem IAB Canada sowie den relevanten Joint Industry Committees und dem IFABC unterstützt.

Leiter der Arbeitsgruppe, in der Mitglieder des IAB Europe, der EIAA und nationaler IAB-Organisationen aus Großbritannien, Frankreich, Belgien, Österreich, Dänemark, Polen und Chile vertreten sind, ist René Lamsfuß. Lamsfuß ist auch Leiter der Marktforschung bei United Internet Media, Mitglied des IABs Deutschland und Vorstandsvorsitzender der AGOF. Letztere wird in Deutschland zur Reichweitenermittlung eingesetzt und kombiniert Messungen mit Telefonbefragungen.

"Die Konsolidierung im Online-Werbemarkt über Medien- und Technologieanbieter sowie Agenturen und Werbetreibende hinweg hat die Forderung nach einer Professionalisierung und Standardisierung des Planungsprozesses vorangetrieben", so Thomas Duhr, Vize-Präsident des IAB Europe und innerhalb des IAB Europe verantwortlich für das MIA-Projekt. "Das MIA-Projekt wurde darauf ausgelegt, diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen. Es soll die Mediaplanung länderübergreifend erleichtern und das Wachstum des Online-Werbemarktes durch einen verbesserten Zugang und einheitliche Bewertungsgrößen sicherstellen."

"Mit dem Wachstum der europäischen Online-Märkte steigt bei großen Publishern und internationalen Werbenetzwerken auch die Nachfrage nach zentral geplanten und gesteuerten Online-Kampagnen", so Alison Fennah, Executive Director der EIAA. "Das ist der ideale Zeitpunkt, um eine vergleichbare Online-Reichweitenmessung auf nationaler und internationaler Ebene voranzutreiben. Sowohl IAB als auch EIAA verfolgen seit jeher das gemeinsame Ziel, Barrieren für den Online-Werbemarkt zu überwinden. Das MIA-Projekt wird dabei eine wichtige Rolle spielen."

"Mit dem MIA-Projekt können wir die führende deutsche Expertise im Bereich der Online-Forschung, Währungsbildung und Entwicklung eines Planungstools, die wir in der AGOF aufgebaut haben, international gewinnbringend einsetzen. Die Erarbeitung von internationalen Richtlinien für die Reichweitenmessung in den digitalen Medien ist ein entscheidender Schritt zur weiteren Entwicklung des Mediums", ergänzt René Lamsfuß, Leiter der Arbeitsgruppe des MIA-Projekts.

Die IAB Europe ist der europäische Arm der internationalen Interaktiv- und Online-Werbebranche-Vereinigung IAB, die seit 1997 weltweit in über 25 Ländern aufgebaut wurde. Unterstützt wird das IAB Europe von den großen Medienunternehmensgruppen, Agenturen, Portalen, Technologieentwicklern und Serviceprovidern - insgesamt umfasst es rund zweitausend Mitgliedsunternehmen.

Die ebenfalls beteiligte EIAA ist der Branchenverband pan-europäischer Online-Vermarkter. Zu den Mitglieder zählen Atlas, AD Europe, AdLINK, AOL Europe, DoubleClick, DRIVEpm, Lycos Europe, Microsoft Digital Advertising Solutions, MTV Networks Europe, Tiscali, Yahoo! Europe und wunderLOOP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /