Abo
  • IT-Karriere:

In Arbeit: Internationale Richtlinien für Reichweitenmessung

MIA-Projekt des IABs Europe und der EIAA nimmt die Arbeit auf

Das Interactive Advertising Bureau Europe (IAB Europe) und die European Interactive Advertising Association (EIAA) wollen gemeinsam einheitliche internationale Richtlinien für die Reichweitenmessung im Internet entwickeln. In einem ersten Schritt sollen die Anforderungen von Werbetreibenden und Agenturen im Hinblick auf die Online-Mediaplanung ermittelt werden. Außerdem sollen die von Land zu Land unterschiedlichen Messverfahren zur Reichweitenmessung nebst Definitionen und Begriffen analysiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei wollen das IAB Europe und die EIAA auch eine Kombination von site-zentrierten und user-zentrierten Messverfahren untersuchen und deren Leistungsfähigkeit im Hinblick auf die Bedürfnisse von Werbetreibenden und Agenturen ermitteln. Darauf aufbauend sollen dann Industrierichtlinien geschaffen werden, "die sich für die Planung internationaler Werbekampagnen eignen und anwenden lassen."

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Das "Measurement of Interactive Audience Project" mit der etwas unglücklichen - da an "Missing in Action" erinnernden - Abkürzung MIA-Projekt soll letztlich eine unabhängige Einschätzung über "valide und verlässliche Messmethoden auf lokaler und internationaler Ebene" liefern, wie es seitens der Partner heißt. Das MIA-Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen der EIAA und dem IAB Europe. Es wird von allen nationalen IABs in Europa sowie dem IAB Chile (für gesamt Süd-Amerika), dem IAB Australien, dem IAB USA, dem IAB Canada sowie den relevanten Joint Industry Committees und dem IFABC unterstützt.

Leiter der Arbeitsgruppe, in der Mitglieder des IAB Europe, der EIAA und nationaler IAB-Organisationen aus Großbritannien, Frankreich, Belgien, Österreich, Dänemark, Polen und Chile vertreten sind, ist René Lamsfuß. Lamsfuß ist auch Leiter der Marktforschung bei United Internet Media, Mitglied des IABs Deutschland und Vorstandsvorsitzender der AGOF. Letztere wird in Deutschland zur Reichweitenermittlung eingesetzt und kombiniert Messungen mit Telefonbefragungen.

"Die Konsolidierung im Online-Werbemarkt über Medien- und Technologieanbieter sowie Agenturen und Werbetreibende hinweg hat die Forderung nach einer Professionalisierung und Standardisierung des Planungsprozesses vorangetrieben", so Thomas Duhr, Vize-Präsident des IAB Europe und innerhalb des IAB Europe verantwortlich für das MIA-Projekt. "Das MIA-Projekt wurde darauf ausgelegt, diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen. Es soll die Mediaplanung länderübergreifend erleichtern und das Wachstum des Online-Werbemarktes durch einen verbesserten Zugang und einheitliche Bewertungsgrößen sicherstellen."

"Mit dem Wachstum der europäischen Online-Märkte steigt bei großen Publishern und internationalen Werbenetzwerken auch die Nachfrage nach zentral geplanten und gesteuerten Online-Kampagnen", so Alison Fennah, Executive Director der EIAA. "Das ist der ideale Zeitpunkt, um eine vergleichbare Online-Reichweitenmessung auf nationaler und internationaler Ebene voranzutreiben. Sowohl IAB als auch EIAA verfolgen seit jeher das gemeinsame Ziel, Barrieren für den Online-Werbemarkt zu überwinden. Das MIA-Projekt wird dabei eine wichtige Rolle spielen."

"Mit dem MIA-Projekt können wir die führende deutsche Expertise im Bereich der Online-Forschung, Währungsbildung und Entwicklung eines Planungstools, die wir in der AGOF aufgebaut haben, international gewinnbringend einsetzen. Die Erarbeitung von internationalen Richtlinien für die Reichweitenmessung in den digitalen Medien ist ein entscheidender Schritt zur weiteren Entwicklung des Mediums", ergänzt René Lamsfuß, Leiter der Arbeitsgruppe des MIA-Projekts.

Die IAB Europe ist der europäische Arm der internationalen Interaktiv- und Online-Werbebranche-Vereinigung IAB, die seit 1997 weltweit in über 25 Ländern aufgebaut wurde. Unterstützt wird das IAB Europe von den großen Medienunternehmensgruppen, Agenturen, Portalen, Technologieentwicklern und Serviceprovidern - insgesamt umfasst es rund zweitausend Mitgliedsunternehmen.

Die ebenfalls beteiligte EIAA ist der Branchenverband pan-europäischer Online-Vermarkter. Zu den Mitglieder zählen Atlas, AD Europe, AdLINK, AOL Europe, DoubleClick, DRIVEpm, Lycos Europe, Microsoft Digital Advertising Solutions, MTV Networks Europe, Tiscali, Yahoo! Europe und wunderLOOP.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /