Mozillas Umsätze steigen

Deutlicher Gewinn im Jahr 2006

Rund 66,8 Millionen US-Dollar Umsatz erzielte Mozilla im Jahr 2006, rund 26 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor allem die integrierte Suche und dabei Google sorgten für Mozillas Umsätze.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausgaben von Mozilla, Stiftung und Corporation zusammen, lagen bei nur 19,78 Millionen US-Dollar, wobei Mozilla vor allem für Mitarbeiter und Infrastruktur zahlt. Rund 90 Mitarbeiter beschäftigt Mozilla in Voll- oder Teilzeit, was ca. 70 Prozent der Gesamtkosten ausmacht.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Konzeptentwicklung OT-Datennetze und OT-Netzinfrastruktur
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Information Security Officer / Spezialist (m/w/d) für den Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
Detailsuche

Da die Einnahmen die Kosten weiter übersteigen, wächst das Kapital von Mozilla an. Ende 2006 verfügte Mozilla über rund 74,15 Millionen US-Dollar an liquiden Mitteln. Diese will Mozilla nutzen, um weitere Personen anzustellen und zusätzliche Programme zu entwickeln.

Auch Mozillas technische Infrastruktur wächst: Ende 2006 zählte Mozilla rund 600.000 Firefox-Downloads pro Tag, bei rund 2,1 TByte übertragenem Datenvolumen und 25 Millionen Update-Anfragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter
    Elektromobilität
    BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter

    BMW kündigt zwei neue E-Fahrzeuge für die autofreie Stadt an. Eigentlich wichtige Informationen gibt das Unternehmen jedoch nicht preis.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
    Burnout in der IT
    "Es ging einfach nichts mehr"

    Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
    Von Pauline Schinkel

Blair 27. Okt 2007

mozilla != browser. es gibt noch einen ganzen haufen andere mozilla projekte.

ThorstenMUC 24. Okt 2007

Aus eigenen Kalkulationen weiß ich - dass du für einen Mitarbeiter in der IT hier in DEU...

fgiopu8909 24. Okt 2007

FireFox. Bei mir zeigt der IE7 bei jedem Start eine Info-Bar mit einer Sicherheitsmeldung...

bla blub 24. Okt 2007

Ja, ich gehe auch davon aus das Thunderbird am profitabelsten mit Enterprise Support...

SebastianX 24. Okt 2007

Nicht ganz richtig! Das 1-Dollar-pro-Download-Programm ist Teil von AdSense und gilt nur...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /