Abo
  • Services:

Vier Wege, eine Tastatur in ein Smartphone zu integrieren

i-mate stellt vier Windows-Mobile-Mobiltelefone nach dem Baukastenprinzip vor

Auf dem CTIA-Kongress in San Francisco hat der amerikanische Smartphonehersteller i-mate vier neue Mobiltelefone präsentiert. Alle Geräte laufen unter Windows Mobile 6 Professional, verfügen über HSDPA und WLAN sowie eine 2- oder 3-Megapixel-Kamera. Unterschiede gibt es, neben ein paar anderen Details, vor allem bei den Tastaturen.

Artikel veröffentlicht am , yg

i-mate Ultimate 9502
i-mate Ultimate 9502
Das Top-Modell i-mate Ultimate 9502 erinnert mit seiner Bauform ein wenig an den Sidekick von T-Mobile. Die QWERTY-Tastatur zum Ausfahren dient vor allem der mobilen Kommunikation. Darüber hinaus zeichnet sich das Ultimate 9502 durch sein integriertes GPS-Modul und eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz aus. Weiterhin hat i-mate eine VGA-Kamera für Videotelefonate spendiert. Die Anzeige erfolgt auf einem 2,8-Zoll großen Touch-Screen mit VGA-Auflösung von bis zu 262.144 Farben. Als Prozessor ist ein Qualcomm MSM 7200 an Bord, der mit 400 MHz getaktet ist.

Inhalt:
  1. Vier Wege, eine Tastatur in ein Smartphone zu integrieren
  2. Vier Wege, eine Tastatur in ein Smartphone zu integrieren

Wie alle vier Neuvorstellungen verfügt das Ultimate neben einem Micro-SD-Kartenschacht und einer Schnittstelle für 2,5 mm-Klinkenstecker über WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth 2.0 sowie EDGE zur Datenübertragung. Ferner funkt es wie alle anderen drei Quadband-Geräte auch auf den Frequenzen GSM 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz.

Das Topmodell misst 116 x 60 x 17,8 mm und wiegt 200 Gramm. Die Sprechzeit im UMTS-Netz liegt bei gut vier Stunden, im Standby gibt i-mate bis zu 7,5 Tage an.

i-mate Ultimate 8502
i-mate Ultimate 8502
Auch die beiden Modelle Ultimate 8150 und 8502 unterscheiden sich in einigen Details. Während das 8502 mit QWERTY-Eingabe unterhalb des Displays ausgestattet ist, bietet das 8150 nur eine Standard-Ziffern-Klaviatur. Die Kamera bietet nur 2 Megapixel - ohne Autofokus beim 8502, mit Autofokus und zweiter Kamera für die Videotelefonie beim 8150. Die Bildschirmdiagonale misst bei beiden Geräten 2,6 Zoll und die Standard-Auflösung beträgt 320 x 240 Pixel. Weiterhin wartet das 8150 mit Infrarot auf, beim 8502 muss der Nutzer auf diese Schnittstelle verzichten. Der Anschluss für Kopfhörer erfordert beim 8150 einen 3,5 mm Klinkenstecker, beim 8502 eine 2,5 mm Klinke.

Vier Wege, eine Tastatur in ein Smartphone zu integrieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

bla blub 24. Okt 2007

Geben tut es das dort schon lange, aber mit einer hundsmiserablen Netzabdeckung. Ich...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /