Abo
  • Services:
Anzeige

Bilderrahmen mit Telefonnummer (Update)

7-Zoll Display zum Anrufen

Digitale Bilderrahmen stehen zuhauf in den Elektronikmärkten - große Unterschiede weisen sie untereinander nicht auf. Eine der Ausnahmen ist das nun vom französischen Unternehmen Parrot vorgestellte 7-Zoll-Gerät, das seine eigene Telefonnummer besitzt um per MMS Fotos von Mobiltelefonen empfangen und anzuzeigen zu können. So lässt sich der Parrot DF7700 mit Bildern bestücken, während der Fotograf mit seiner Handy-Kamera noch unterwegs ist um daheim die Lieben mit aktuellem Bildmaterial zu versorgen.

Der Bilderrahmen mit 720 x 480 Pixeln Auflösung kann auch vor Ort mit Bildmaterial versorgt werden. Wahlweise lässt sich sein Speicher über eine USB-Verbindung mit neuem Bildmaterial füllen oder Bilder von einem auf der Rückseite sitzenden SD-Kartenschacht einlesen. Die Größe des On-Bord-Speichers nannte der Hersteller nicht, auch nicht welche Handynetze unterstützt werden.

Anzeige

Der mit einem auswechselbaren, belederten Rahmen ausgerüstet Parrot DF7700 spielt die Bilder entweder zufällig oder in einer festgelegten Reihenfolge ab. Außerdem dreht er die Bilder entsprechend ihrer Ausrichtung und skaliert sie auf die richtige Größe.

Ein Lage-Sensor erfasst die Ausrichtung des Bilderrahmens, so dass der Betrachter die Bilder durch Drehung in der richtigen Orientierung anzeigen kann. Der eingebaute Lichtsensor passt die Bildschirmbeleuchtung dem aktuellen Lichteinfall an. Ist das Zimmer dunkel, dann stellt sich das Display zum Stromsparen aus. Die Stromversorgung erfolgt über ein Netzteil.

Einen Preis für den neuen digitalen Bilderrahmen nannte Parrot noch nicht. Der DF7700 soll Ende 2007 zumindest in den USA erscheinen.

Nachtrag vom 25. Oktober 2007, um 17:50 Uhr:
Golem.de konnte von Parrot noch einige Details zum MMS-Bilderrahmen in Erfahrung bringen: Voraussichtlich wird das GSM-Netz unterstützt, um die MMS-Nachrichten zu empfangen - ob weitere Netze berücksichtigt werden, ist nicht klar. Zum internen Speicher wollte der französische Hersteller auch nichts konkretes sagen, nur dass die Bilder im Gerät automatisch in die benötigte Größe konvertiert werden, damit 500 Fotos in den Speicher passen - "egal ob die Fotos über eine SD-Karte, ein USB-Kabel oder eben über MMS auf den DF7700 gelangen, [...]" Der DF7700 hat - anders als einige andere digitalen Bilderrahmen von Parrot keine Bluetooth-Unterstützung, ob ein Folgegerät damit aufwarten wird, ist noch unklar. In Frankreich soll der DF7700 ab Ende 2007 für 189,- Euro angeboten werden. In weiteren europäischen Ländern soll das Gerät 2008 erscheinen. Preis und Verfügbarkeit sollen dabei von den jeweiligen Kooperationen mit den Mobilfunkbetreibern und Partnern abhängen.


eye home zur Startseite
blub 15. Dez 2008

Und da steckt ja dann der Bilderrahmen drin - wo es keiner sieht...

Hans_Solo 24. Okt 2007

ok ok sry ;) diesen aspekt habe ich schlicht verdrängt ^^^

xxiii 24. Okt 2007

hierse: http://www.kodak.com/eknec/PageQuerier.jhtml?pq-path=9/10521/10522&pq-locale=en_US

Stalkingwolf 24. Okt 2007

Steckt noch alles in den Kinderschuhen. Die Geräte sind eh noch zu teuer.


the blog of guruz / 23. Okt 2007

Bilderrahmen zum Anrufen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  2. Debitos GmbH, Frankfurt am Main
  3. Mavi Europe AG, Heusenstamm
  4. über Hanseatisches Personalkontor Rhein-Neckar, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 11,99€
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Windows 10 Mobile Da waren es nur noch 13
  2. Creators Update Die meisten Linux-Entwickler-Tools laufen auf Windows
  3. Windows 10 Microsoft verrät, welche Daten gesammelt werden

  1. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04

  2. Re: Ein Gesetz muss her...

    MoonShade | 25.04. 23:31

  3. Habe seit Jahren das BQ Aquaris mit Ubuntu und...

    Djore | 25.04. 23:25

  4. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    stiGGG | 25.04. 23:04

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit...

    Bigfoo29 | 25.04. 23:03


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel