Abo
  • Services:

Bilderrahmen mit Telefonnummer (Update)

7-Zoll Display zum Anrufen

Digitale Bilderrahmen stehen zuhauf in den Elektronikmärkten - große Unterschiede weisen sie untereinander nicht auf. Eine der Ausnahmen ist das nun vom französischen Unternehmen Parrot vorgestellte 7-Zoll-Gerät, das seine eigene Telefonnummer besitzt um per MMS Fotos von Mobiltelefonen empfangen und anzuzeigen zu können. So lässt sich der Parrot DF7700 mit Bildern bestücken, während der Fotograf mit seiner Handy-Kamera noch unterwegs ist um daheim die Lieben mit aktuellem Bildmaterial zu versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bilderrahmen mit 720 x 480 Pixeln Auflösung kann auch vor Ort mit Bildmaterial versorgt werden. Wahlweise lässt sich sein Speicher über eine USB-Verbindung mit neuem Bildmaterial füllen oder Bilder von einem auf der Rückseite sitzenden SD-Kartenschacht einlesen. Die Größe des On-Bord-Speichers nannte der Hersteller nicht, auch nicht welche Handynetze unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Der mit einem auswechselbaren, belederten Rahmen ausgerüstet Parrot DF7700 spielt die Bilder entweder zufällig oder in einer festgelegten Reihenfolge ab. Außerdem dreht er die Bilder entsprechend ihrer Ausrichtung und skaliert sie auf die richtige Größe.

Ein Lage-Sensor erfasst die Ausrichtung des Bilderrahmens, so dass der Betrachter die Bilder durch Drehung in der richtigen Orientierung anzeigen kann. Der eingebaute Lichtsensor passt die Bildschirmbeleuchtung dem aktuellen Lichteinfall an. Ist das Zimmer dunkel, dann stellt sich das Display zum Stromsparen aus. Die Stromversorgung erfolgt über ein Netzteil.

Einen Preis für den neuen digitalen Bilderrahmen nannte Parrot noch nicht. Der DF7700 soll Ende 2007 zumindest in den USA erscheinen.

Nachtrag vom 25. Oktober 2007, um 17:50 Uhr:
Golem.de konnte von Parrot noch einige Details zum MMS-Bilderrahmen in Erfahrung bringen: Voraussichtlich wird das GSM-Netz unterstützt, um die MMS-Nachrichten zu empfangen - ob weitere Netze berücksichtigt werden, ist nicht klar. Zum internen Speicher wollte der französische Hersteller auch nichts konkretes sagen, nur dass die Bilder im Gerät automatisch in die benötigte Größe konvertiert werden, damit 500 Fotos in den Speicher passen - "egal ob die Fotos über eine SD-Karte, ein USB-Kabel oder eben über MMS auf den DF7700 gelangen, [...]" Der DF7700 hat - anders als einige andere digitalen Bilderrahmen von Parrot keine Bluetooth-Unterstützung, ob ein Folgegerät damit aufwarten wird, ist noch unklar. In Frankreich soll der DF7700 ab Ende 2007 für 189,- Euro angeboten werden. In weiteren europäischen Ländern soll das Gerät 2008 erscheinen. Preis und Verfügbarkeit sollen dabei von den jeweiligen Kooperationen mit den Mobilfunkbetreibern und Partnern abhängen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

blub 15. Dez 2008

Und da steckt ja dann der Bilderrahmen drin - wo es keiner sieht...

Hans_Solo 24. Okt 2007

ok ok sry ;) diesen aspekt habe ich schlicht verdrängt ^^^

xxiii 24. Okt 2007

hierse: http://www.kodak.com/eknec/PageQuerier.jhtml?pq-path=9/10521/10522&pq-locale=en_US

Stalkingwolf 24. Okt 2007

Steckt noch alles in den Kinderschuhen. Die Geräte sind eh noch zu teuer.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /