Abo
  • Services:

Xen auf Dell-Servern

Citrix XenServer auf PowerEdge-Modellen

Citrix und Dell haben eine Zusammenarbeit bekannt gegeben, womit Xen nun auf Dells Servern angeboten werden soll. Durch die Übernahme von XenSource kam Citrix in Besitz der XenEnterprise-Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Abschluss der XenSource-Übernahme hat Citrix die Produkte bereits in sein Sortiment eingegliedert, womit die Software nun statt XenEnterprise als Citrix XenServer vertrieben wird. 2008 will Citrix zudem eine Desktop-Lösung namens Citrix XenDesktop anbieten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Durch die Partnerschaft mit Dell wird außerdem der eingebettete Xen-Hypervisor (neuer Name: Citrix XenServer OEM Edition) auf den PowerEdge-Servern von Dell angeboten. Das Host-Betriebssystem, das auch die Virtualisierungserweiterungen von Intel und AMD unterstützt, steckt dabei auf einem Flash-Speichermodul im Server oder einer Festplatte.

Kunden können so einen fertigen Virtualisierungsserver kaufen, ohne darauf selbst noch eine Virtualisierungs-Lösung installieren zu müssen. Dell wird außerdem den Citrix XenServer Enterprise Edition vertreiben und die Citrix-Produkte offiziell unterstützen.

Außerdem wird HP die Citrix XenServer Enterprise Edition auf ProLiant- und BladeSystem-Servern anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /