Abo
  • Services:

Vergütungsstudie: IT-Berater werden am besten bezahlt

Führungskräfte erzielen deutliches Gehaltsplus

Nach wie vor ist die IT-Industrie ein lukratives Feld für Angestellte. Besonders Führungskräfte konnten im letzten Jahr deutlich mehr Gehalt erzielen. Ihre Gehälter sind um rund 4,9 Prozent gestiegen, die Gehälter von Fachkräften und Spezialisten dagegen gerade mal um einen halben Prozentpunkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die höchsten Gehälter erzielten IT-Berater vor allem im Bereich SAP- und IT-Strategie. Aber auch Projektmanager in Spitzenpositionen erzielen Gehälter, die bei 200.000 Euro jährlich und darüber liegen. Doch längst nicht jeder Berater und Projektleiter erzielt ein solch astronomisch hohes Gehalt: Der Durchschnittsverdienst eines IT-Projektleiters liegt bei 64.468 Euro, der eines SAP-Beraters bei 62.814 Euro im Jahr.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Kommt noch Personalverantwortung dazu, liegen ebenfalls die SAP-Berater vorn, gefolgt von den Funktionen IT-Leitung und IT-Großprojektleitung. In diesen Funktionen, auch das zeigt die Studie, können Gehälter in Höhe von 400.000 Euro jährlich und mehr erreicht werden.

Einen kleiner Trost für alle, die diese Summen eher in Dekaden erzielen, bietet Tim Böger, Projektleiter der Studie: "In solche Gehaltshöhen dringen aber in Regel nur Top- Führungskräfte in großen und international ausgerichteten Konzernen vor". Das Durchschnittsgehalt eines IT-Leiters beziehungsweise CIOs liegt bei 94.397 Euro im Jahr.

Die erfolgsabhängigen Gehaltsbestandteile haben insgesamt bei der Entlohnung zugenommen. Von allen Spezialisten erhalten etwa 35 Prozent einen variablen Gehaltsanteil. Bei den Führungskräften liegt der Anteil derjenigen, die Prämien bekommen, deutlich höher - nämlich bei rund 66 Prozent. Böger: "Führungskräfte in der IT- Wirtschaft erhalten aber immer noch weniger variable Gehaltsbestandteile als Führungskräfte in anderen Branchen."

Die Vergütungsberatung Personalmarkt hatte zusammen mit der Computerwoche die Gehälter von insgesamt 26 Funktionen, die noch einmal nach Anspruchsstufen differenziert wurden, ausgewertet. Insgesamt sind 19.486 Datensätze in die Vergütungsstudie geflossen. Die Vergütungsstudie kann für 595,- Euro zzgl. Versand unter www.personalmarkt.de bestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote

Methusalix 24. Okt 2007

Alles über 40 ist scheintot, und Berufserfahrung, Weitsicht und Souveränität in Stre...

vergeben 24. Okt 2007

daß die Kosten der SAP-Einführung und -Nutzung. durch eine höheren Gewinn - verursacht...

freedancer 24. Okt 2007

bis auf: recht gut zusammengefasst... wobei gute sap-erfahrung momentan wohl alle türen...

th 24. Okt 2007

Zuerst hatte ich Verhütungsstudie gelesen *g*

DerMuedeJo 24. Okt 2007

IT Gehälter für Berater hört sich immer gut an. Aber das sind erst mal Bruttozahlen. Wer...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /