Abo
  • Services:

McAfee übernimmt SafeBoot für 350 Millionen US-Dollar

Zukauf im Bereich Verschlüsselung und Zugriffskontrolle

McAfee hat das Unternehmen SafeBoot übernommen. Das vor allem durch seine Sicherheitslösungen bekannt gewordene Unternehmen soll das Portfolio von McAfee im Bereich Data Loss Prevention sowie Endpunkt-Verschlüsselung mit einem zentralisierten Management ergänzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme von SafeBoot ist McAfee 350 Millionen US-Dollar wert. SafeBoot hat sich durch Datensicherheitslösungen via Verschlüsselung und Zugriffskontrolle einen Namen gemacht.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Künftig will McAfee die SafeBoot-Produktlinie vermarkten, die derzeit in 20 Sprachen und 76 Ländern angeboten wird. SafeBoot gibt 4.200 Kunden an, darunter 150 Fortune-500-Unternehmen. Die Kundenbasis stammt zu 47 Prozent aus Europa, dem Nahen Osten und Asien, 29 Prozent kommen aus Nordamerika und 23 Prozent aus der Asiatisch-pazifischen Region.

Die "SafeBoot Data Protection Suite" erlaubt die Verschlüsselung einzelner Dateien und Ordner aber auch ganzer Laufwerke und mobiler Geräte. Auch Fileserver lassen sich damit verschlüsseln - die Daten wandern dabei sicher über das Firmennetzwerk und werden erst auf dem Zielrechner entschlüsselt. McAfee will die Produkte in seinen ePolicy Orchestrator (ePO) integrieren, der eine zentralisierte Management-Konsole für Unternehmenskunden darstellt.

Auch im Bereich Mittelstand und Privatkunden will McAfee Lösungen von SafeBoot anbieten.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

safeboot suckz 06. Okt 2010

habe gerade meinen rechner neuinstallieren müssen. Safeboot werde ich nie wieder...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /