Abo
  • Services:

Umfrage in USA und Großbritannien: Patentklagen nehmen zu

Zahl der Klagen insgesamt leicht rückläufig

Eine jährlich von einer internationalen Anwaltskanzlei durchgeführte Umfrage zu Rechtsstreitigkeiten hat gezeigt, dass die Zahl der Patentklagen besonders in den USA weiter zugenommen hat. Betroffen sind davon nicht nur Technologie-Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

An der Umfrage zu Rechtsstreitigkeiten im Zeitraum 2006-2007 der Kanzlei Fulbright & Jaworski beteiligten sich mehr als 250 Unternehmen aus allen Branchen. Aus den Antworten der Teilnehmer geht hervor, dass sich der langfristige Trend zu mehr Klagen im Bereich des geistigen Eigentums (IP) fortsetzt. Rund ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer berichtete, dass gegen sie in den vergangenen drei Jahren Klage wegen angeblicher Patentverletzungen eingereicht worden sei. Ein Viertel der Firmen teilte mit, selbst eine Patentverletzungsklage erhoben zu haben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Für große Firmen mit Milliarden-Umsätzen haben sich Streitigkeiten um geistiges Eigentum auf Platz eins der Problemliste vorgeschoben. Erst dahinter rangieren Personalprobleme und Vertragsprobleme. Kein Wunder: Immerhin 6 Prozent der Großunternehmen mussten sich mit 30 oder mehr Patentklagen in den vergangenen drei Jahren auseinander setzen. Technologie-Unternehmen sind erwartungsgemäß besonders betroffen - 85 Prozent von ihnen waren seit 2004 in einen Patentstreit verwickelt. Handels- und Finanzunternehmen sind mit 89 Prozent allerdings noch stärker betroffen. Laut Bericht sind diese Zahlen "wahrscheinlich auf eine neue Generation von Software-Patenten und Patenten auf Geschäftsmethoden zurückzuführen". Unterstützt wird diese Annahme durch die Aussagen von rund einem Viertel der Unternehmen, für die "Patentklagen ein notwendiger Bestandteil ihrer generellen Lizenzierungsstrategie darstellt."

Dem Zuwachs bei IP-Klagen steht eine allgemein rückläufige Tendenz bei Streitfällen gegenüber. Immerhin 17 Prozent der befragten US-Unternehmen konnten mitteilen, dass sie das vergangene Jahr ohne Prozess überstanden hätten; im Jahr zuvor waren es nur 11 Prozent gewesen. Hatten 2004 noch 88 Prozent der Unternehmen selbst geklagt, waren es 2005 bis 2006 nur noch 70 Prozent und 2006 bis 2007 schließlich 65 Prozent. In Großbritannien sah die Lage für die Unternehmen jedoch weniger rosig aus, dort ist die Zahl der Prozesse gestiegen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

abcdef u.s.w 24. Okt 2007

noch mal für dich: https://forum.golem.de/read.php?21015,1116518,1116683#msg-1116683

lala1 23. Okt 2007

Problem Nr1 der Firmen: Patentklagen Auf der anderen Seite werden aber weitere Patente...

lala1 23. Okt 2007

S*ß!

monettenom 23. Okt 2007

... und werden immer dicker. Warum nicht auch die Patentklagen?

svc 23. Okt 2007

Viel zu gefährlich!


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /