Abo
  • Services:
Anzeige

Samsung: 5-Megapixel-Kamerahandy mit optischem Zoom (Update)

Gesichtserkennung soll Handyporträts einfacher machen

Im August ist Samsungs 5-Megapixel-Kamerahandy SGH-G600 auf den deutschen Markt gekommen, nun hat Samsung in Korea bereits den Nachfolger SGH-G800 vorgestellt. Die Auflösung der Kamera ist gleich geblieben, doch Samsung hat einen 3fach optischen Zoom spendiert. Weiter kann das Handy Daten via HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s empfangen.

Samsung SGH-G800
Samsung SGH-G800
Die 5-Megapixel-Kamera verfügt über einen Xenon-Blitz, Autofokus und einen 3fach optischen Zoom. Bislang hatte allein das Nokia N93i einen eingebauten optischen Zoom - das Gerät fiel allerdings extrem klobig aus. Die Kamera des SGH-G800 arbeitet mit Gesichtserkennung und dunkle Bildpartien sollen automatisch aufgehellt werden. Außerdem lassen sich Fotos und Videos mit einer vorinstallierten Bildbearbeitungssoftware optimieren. Zu Größe, Auflösung und Farbtiefe des Displays machte Samsung keine Angaben.

Anzeige

Samsung SGH-G800
Samsung SGH-G800
Ein Video- und ein MP3-Player sorgen unterwegs für Unterhaltung. Der MP3-Player unterstützt voraussichtlich die üblicherweise von Samsung akzeptierten Formate AAC, AAC+, e-AAC+, WMA sowie das Digital Rights Management des Windows Media Players. Im Internet kann der Nutzer mit einem HTML-Browser surfen - allerdings nicht per WLAN.

Weitere Daten zu Größe, Gewicht und Akkulaufzeiten liegen noch nicht vor. Offiziell soll das SGH-G800 Ende Oktober in London gezeigt werden und bereits ab November 2007 in den Handel gelangen. Einen Preis nannte Samsung noch nicht.

Nachtrag vom 24. Oktober 2007:
Inzwischen sind weitere Details zur Kamera eingetroffen: So kann die Kamera Makro- und Serienbildaufnahmen machen, eine Rote-Augen-Korrektur ist an Bord und ein Bildstabilisator soll Verwacklungsunschärfen glätten. Weiter ist eine Fotoblogging-Funktion bereits vorinstalliert. Das Gerät steckt in einem Metallgehäuse und soll 101 x 51,1 x 18,8 mm messen. Zum Gewicht und zum Preis liegen nach wie vor keine Angaben vor.


eye home zur Startseite
noVuz 24. Okt 2007

Ich weiß ja nicht wo ihr da was schiefes seht aber ich denke, dass das evtl durch eine...

Arnonym 23. Okt 2007

Ich meine natürlich ausser dem Iphone.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Upgrade Prozedere

    Astorek | 20:53

  2. Re: Technische Details

    confuso | 20:52

  3. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45

  4. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  5. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel