Abo
  • Services:
Anzeige

mmWave: IBM und MediaTek erforschen Datenfunk mit 16 GBit/s

Hohe Datenraten im 60-GHz-Band

Während sich Wireless USB, auch bekannt als UWB, noch mit Regulationshürden im Frequenzband von 3 bis 10 GHz herumschlägt, will IBM schon die nächste Stufe zünden: Im Bereich um 60 GHz sollen Geräte künftig mit extrem hohen Datenraten funken können. Unterstützung kommt jetzt vom taiwanischen Chip-Hersteller MediaTek, der das "mmWave" für Unterhaltungselektronik etablieren soll.

Bereits seit dem Jahr 2003 forscht IBM an der vorerst "Millimeter Wave" (mmWave) genannten Technik. Sie soll bei extrem hohen Frequenzen in einem sehr weiten Frequenzband arbeiten und damit die bei Wireless USB kritischen Freigaben der Regulierungsbehörden umgehen. So sind die Frequenzen von 57 bis 64 GHz in den USA frei verfügbar, in Japan dagegen 59 bis 66 GHz. Damit bleiben zumindest in diesen Regionen stets um 7 GHz Bandbreite.

Anzeige

Heimnetz mit mmWave
Heimnetz mit mmWave
Damit sollen sich Datenraten von rund 16 Gigabit pro Sekunde drahtlos erreichen lassen, versprechen IBM und MediaTek vollmundig: Eine 10-Gigabyte-Datei ließe sich so in 5 Sekunden übertragen. Welche zu Endverbraucher-Preisen verfügbaren Massenspeicher solche Geschwindigkeiten mitmachen sollen, deuten die beiden Unternehmen dabei aber nicht an. Die neuen Partner sprechen in den Anwendungsbeispielen aber ausdrücklich von der Übertragung von HD-Videos und anderen Gebieten der Heimvernetzung.

Prototyp eines mmWave-Transmitters
Prototyp eines mmWave-Transmitters
Erste Chipsätze für mmWave existieren von IBM seit Anfang 2006, die nötigen Video-Prozessoren sollen von MediaTek kommen. Im Rahmen der neuen Partnerschaft, zu der weder finanzielle noch organisatorische Details bekannt gegeben wurden, soll MediaTek aber auch "seinen Einfluss im Markt der Unterhaltungselektronik" geltend machen, so die beiden Unternehmen in gleichlautenden Erklärungen.

Einen Zeitplan für erste Endgeräte mit mmWave legten IBM und MediaTek noch nicht vor. Technisch tritt mmWave zunächst nicht nur in Konkurrenz zu WLANs, sondern auch zu Wireless USB, das bereits 2008 knapp 1 GBit/s erreichen soll - aber bisher vor allem an der schleppenden Zulassung krankt. Möglicherweise wird auch mmWave in einigen Jahren in einen anderen Funkstandard integriert - bisher forschte IBM hier recht alleine.


eye home zur Startseite
waves 27. Okt 2007

Ja, meinetwegen, überredet. Aber wie blöd muss man sein, den Skineffekt zu nennen und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deutsche Telekom IT GmbH, Darmstadt
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand
  2. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Re: Haut ab mit euren beschissenen 20 Sekunden...

    david_rieger | 15:07

  2. Eher ein alter Hut

    wraith | 15:06

  3. Re: Danke Golem

    TechNick | 15:06

  4. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    Sharra | 15:06

  5. Re: wenn er diesen "song" bei der gema anmeldet...

    TrollNo1 | 15:05


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel