Abo
  • Services:

mmWave: IBM und MediaTek erforschen Datenfunk mit 16 GBit/s

Hohe Datenraten im 60-GHz-Band

Während sich Wireless USB, auch bekannt als UWB, noch mit Regulationshürden im Frequenzband von 3 bis 10 GHz herumschlägt, will IBM schon die nächste Stufe zünden: Im Bereich um 60 GHz sollen Geräte künftig mit extrem hohen Datenraten funken können. Unterstützung kommt jetzt vom taiwanischen Chip-Hersteller MediaTek, der das "mmWave" für Unterhaltungselektronik etablieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit dem Jahr 2003 forscht IBM an der vorerst "Millimeter Wave" (mmWave) genannten Technik. Sie soll bei extrem hohen Frequenzen in einem sehr weiten Frequenzband arbeiten und damit die bei Wireless USB kritischen Freigaben der Regulierungsbehörden umgehen. So sind die Frequenzen von 57 bis 64 GHz in den USA frei verfügbar, in Japan dagegen 59 bis 66 GHz. Damit bleiben zumindest in diesen Regionen stets um 7 GHz Bandbreite.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Heimnetz mit mmWave
Heimnetz mit mmWave
Damit sollen sich Datenraten von rund 16 Gigabit pro Sekunde drahtlos erreichen lassen, versprechen IBM und MediaTek vollmundig: Eine 10-Gigabyte-Datei ließe sich so in 5 Sekunden übertragen. Welche zu Endverbraucher-Preisen verfügbaren Massenspeicher solche Geschwindigkeiten mitmachen sollen, deuten die beiden Unternehmen dabei aber nicht an. Die neuen Partner sprechen in den Anwendungsbeispielen aber ausdrücklich von der Übertragung von HD-Videos und anderen Gebieten der Heimvernetzung.

Prototyp eines mmWave-Transmitters
Prototyp eines mmWave-Transmitters
Erste Chipsätze für mmWave existieren von IBM seit Anfang 2006, die nötigen Video-Prozessoren sollen von MediaTek kommen. Im Rahmen der neuen Partnerschaft, zu der weder finanzielle noch organisatorische Details bekannt gegeben wurden, soll MediaTek aber auch "seinen Einfluss im Markt der Unterhaltungselektronik" geltend machen, so die beiden Unternehmen in gleichlautenden Erklärungen.

Einen Zeitplan für erste Endgeräte mit mmWave legten IBM und MediaTek noch nicht vor. Technisch tritt mmWave zunächst nicht nur in Konkurrenz zu WLANs, sondern auch zu Wireless USB, das bereits 2008 knapp 1 GBit/s erreichen soll - aber bisher vor allem an der schleppenden Zulassung krankt. Möglicherweise wird auch mmWave in einigen Jahren in einen anderen Funkstandard integriert - bisher forschte IBM hier recht alleine.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

waves 27. Okt 2007

Ja, meinetwegen, überredet. Aber wie blöd muss man sein, den Skineffekt zu nennen und...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /