Abo
  • IT-Karriere:

Mehr Geschwindigkeit für T-Mobile-Netze

WLAN in Zügen wird weiter ausgebaut, HSUPA schreitet zögernd voran

T-Mobile hat weitere Ausbaupläne für sein Netz vorgelegt: So will der größte deutsche Mobilfunker WLAN in Zügen auf weiteren ICE-Strecken anbieten. Im Laufe des Jahres 2008 sollen Frankfurt/Main - Hamburg und Frankfurt/Main - Berlin versorgt werden. Für die bestehende Strecke Dortmund - Frankfurt/Main - München sollen bis Ende des Jahres weitere 50 Züge mit WLAN ausgerüstet sein. Doch es gibt zwei kleine Mankos.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bis dato haben noch nicht alle Züge auf dieser Strecke WLAN an Bord. Und beim Fahrkartenkauf kann der Nutzer derzeit nicht angeben, dass er einen WLAN-Zug buchen möchte.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Auch bei UMTS tut sich etwas: So hat T-Mobile mit dem Ausbau seines HSDPA-Netzes mit 7,2 MBit/s begonnen. Zunächst werden allerdings nur Orte mit hohem Datenaufkommen versorgt. Zum Ausbau mit 14,4 MBit/s wollte T-Mobile noch keine Aussagen treffen. Doch obwohl der Ausbau von HSDPA mit 7,2 MBit/s voranschreitet, gibt es derzeit noch keine Hardware, die 7,2 MBit/s unterstützt, ältere UMTS-Karten und Notebooks lassen sich nur teilweise von 3,6 MBit/s per Software-Update aufrüsten. T-Mobile erwartet jedoch im Laufe des November 2007 erste Laptops, die eine Datenrate von 7,2 MBit/s bewältigen können. Auch erste einzeln verkaufte Datenkarten werden für November 2007 erwartet.

Den Ausbau mit HSUPA, das höhere Datenraten im Upstream ermöglichen soll, geht T-Mobile eher gemächlich an: Im nächsten halben Jahr wird es noch nicht überall HSUPA geben. Vodafone dagegen hat vor einer Woche verkündet, alle seine Basisstationen so schnell wie möglich mit HSUPA zu versehen.

T-Mobile hat wiederum sein EDGE-Netz weiter ausgebaut - in Bayern ist die Modernisierung nun abgeschlossen. Dem mobilen Surfer soll hier eine Datenübertragungsrate von 220 KBit/s im Download und bis zu 180 KBit/s im Upload zur Verfügung stehen, damit lädt er laut Messungen von T-Mobile 1 MByte in etwa 50 Sekunden auf sein Handy. Per HSDPA brauche die gleiche Datenmenge von T-Mobile etwa 2 Sekunden.

Mitte 2008 sollen auch die Weichen für das Next Generation Mobile Network (NGMN) gestellt werden. Zur Diskussion stehen LTE, Wi-Max und UMB. LTE setzt auf GSM bzw. UMTS auf, die bereits bestehende Infrastruktur könnte damit größtenteils weitergenutzt werden. Wi-Max basiert auf dem Übertragungsstandard 802.16e, UMB baut auf EDVO auf. Da Qualcomm hierfür viele Patente hält, könnte sich die Lizenzierung jedoch schwierig gestalten.

Bei beiden Techniken könnten eventuell bereits aufgestellte Antennen weitergenutzt werden, insgesamt wären die Infrastrukturkosten jedoch deutlich höher als bei der Übertragungstechnik LTE. Bis Mitte 2008 sollen die einzeln Vor- und Nachteile evaluiert werden, mit einer Einführung ist frühestens 2010 oder 2011 zu rechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

Jay Äm 23. Okt 2007

:-))))

DominikB 23. Okt 2007

Ja, du zahlst das gleiche wie beim stationären Hotspot. Der Hotspot-Login ist der gleiche

mvoetter 23. Okt 2007

Huawei und Option bieten doch schon Hardware für HSDPA mit 7,2 Mbit/s an!?


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /