Abo
  • IT-Karriere:

Mehr Geschwindigkeit für T-Mobile-Netze

WLAN in Zügen wird weiter ausgebaut, HSUPA schreitet zögernd voran

T-Mobile hat weitere Ausbaupläne für sein Netz vorgelegt: So will der größte deutsche Mobilfunker WLAN in Zügen auf weiteren ICE-Strecken anbieten. Im Laufe des Jahres 2008 sollen Frankfurt/Main - Hamburg und Frankfurt/Main - Berlin versorgt werden. Für die bestehende Strecke Dortmund - Frankfurt/Main - München sollen bis Ende des Jahres weitere 50 Züge mit WLAN ausgerüstet sein. Doch es gibt zwei kleine Mankos.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bis dato haben noch nicht alle Züge auf dieser Strecke WLAN an Bord. Und beim Fahrkartenkauf kann der Nutzer derzeit nicht angeben, dass er einen WLAN-Zug buchen möchte.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Auch bei UMTS tut sich etwas: So hat T-Mobile mit dem Ausbau seines HSDPA-Netzes mit 7,2 MBit/s begonnen. Zunächst werden allerdings nur Orte mit hohem Datenaufkommen versorgt. Zum Ausbau mit 14,4 MBit/s wollte T-Mobile noch keine Aussagen treffen. Doch obwohl der Ausbau von HSDPA mit 7,2 MBit/s voranschreitet, gibt es derzeit noch keine Hardware, die 7,2 MBit/s unterstützt, ältere UMTS-Karten und Notebooks lassen sich nur teilweise von 3,6 MBit/s per Software-Update aufrüsten. T-Mobile erwartet jedoch im Laufe des November 2007 erste Laptops, die eine Datenrate von 7,2 MBit/s bewältigen können. Auch erste einzeln verkaufte Datenkarten werden für November 2007 erwartet.

Den Ausbau mit HSUPA, das höhere Datenraten im Upstream ermöglichen soll, geht T-Mobile eher gemächlich an: Im nächsten halben Jahr wird es noch nicht überall HSUPA geben. Vodafone dagegen hat vor einer Woche verkündet, alle seine Basisstationen so schnell wie möglich mit HSUPA zu versehen.

T-Mobile hat wiederum sein EDGE-Netz weiter ausgebaut - in Bayern ist die Modernisierung nun abgeschlossen. Dem mobilen Surfer soll hier eine Datenübertragungsrate von 220 KBit/s im Download und bis zu 180 KBit/s im Upload zur Verfügung stehen, damit lädt er laut Messungen von T-Mobile 1 MByte in etwa 50 Sekunden auf sein Handy. Per HSDPA brauche die gleiche Datenmenge von T-Mobile etwa 2 Sekunden.

Mitte 2008 sollen auch die Weichen für das Next Generation Mobile Network (NGMN) gestellt werden. Zur Diskussion stehen LTE, Wi-Max und UMB. LTE setzt auf GSM bzw. UMTS auf, die bereits bestehende Infrastruktur könnte damit größtenteils weitergenutzt werden. Wi-Max basiert auf dem Übertragungsstandard 802.16e, UMB baut auf EDVO auf. Da Qualcomm hierfür viele Patente hält, könnte sich die Lizenzierung jedoch schwierig gestalten.

Bei beiden Techniken könnten eventuell bereits aufgestellte Antennen weitergenutzt werden, insgesamt wären die Infrastrukturkosten jedoch deutlich höher als bei der Übertragungstechnik LTE. Bis Mitte 2008 sollen die einzeln Vor- und Nachteile evaluiert werden, mit einer Einführung ist frühestens 2010 oder 2011 zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Jay Äm 23. Okt 2007

:-))))

DominikB 23. Okt 2007

Ja, du zahlst das gleiche wie beim stationären Hotspot. Der Hotspot-Login ist der gleiche

mvoetter 23. Okt 2007

Huawei und Option bieten doch schon Hardware für HSDPA mit 7,2 Mbit/s an!?


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /