Abo
  • Services:

Samsung fertigt erste Flash-Bausteine mit 30 Nanometern

64-GBit-NAND soll 2009 serienreif sein

Flash-Marktführer Samsung hat in Korea erste Wafer mit Flash-Bausteinen in 30 Nanometern Strukturbreite hergestellt. Nicht nur durch die kleinere Strukturbreite, sondern auch durch eine andere Anordnung der Zellen soll sich so die Dichte der Speicher weiter erhöhen. Bis zum Jahr 2009 soll das Verfahren serienreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Samsung arbeiten auch andere Hersteller wie Toshiba am 30-Nanometer-Prozess. Die Strukturbreiten bei Flash-Speichern weichen dabei immer um einige Nanometer von denen anderer Halbleiter wie Prozessoren und DRAM ab, weil die Flash-Strukturen sehr gleichförmig sind und sich so noch etwas verkleinern lassen. Chip-Marktführer Intel hat bereits erste SRAM-Test-Chips in 32 Nanometern vorgeführt, auch dort soll aber der Fertigungsprozess erst 2009 serienreif sein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Wafer mit 30-nm-Flash
Wafer mit 30-nm-Flash
Auch Samsung hat nun erste Wafer mit NAND-Flash in 30 Nanometern gezeigt, die bis 2009 in die Großserienfertigung gehen sollen. Auf einem Die sitzen dabei 64 Gigabit, Samsung plant damit Speicherkarten aus bis zu 16 der Bausteine, die somit 128 Gigabyte speichern könnten. In welchem Format solche Karten dann hergestellt sein sollen - vermutlich Compact Flash -, gab Samsung noch nicht an.

Drei Schritte für SaDPT
Drei Schritte für SaDPT
Die neuen Bausteine sind wie bisher als Multi-Level-Cells (MLC) gefertigt, dazu kommt aber noch ein neues Verfahren namens "self-aligned double patterning technology" (SaDPT). Dabei wird zunächst eine Lage in einer weiteren Strukturbreite belichtet, die zweite Schicht der Speicherzellen ordnet sich dann selbst entsprechend dem erzeugten Muster an. Welche Größe in Quadratmillimetern ein 64-Gigabit-Flash damit erreicht, verriet Samsung aber bisher nicht. Dank SaDPT sollen sich aber bestehende Produktionseinrichtungen für Strukturbreiten von 50 und 40 Nanometern auch für 30 nm verwenden lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

s.Oliver 24. Okt 2007

Ich glaube mit Deiner Meinung, dass die Daten auf Deiner Scheibe ewig halten, kannst Du...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /