• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox 360: Arcade für die USA - Kampfpreise für Japan

Core-System-Nachfolger der Xbox 360 nun offiziell für die USA angekündigt

Microsoft hat die "Xbox 360 Arcade" nun auch endlich offiziell vorgestellt - und preist sie als "Familienkonsole" an. Meldungen über den Nachfolger des Core-Systems machten bereits seit einigen Wochen die Runde - nun wird das neue Xbox-360-Modell in den USA ausgeliefert. Außerdem plant Microsoft eine Preissenkung der Xbox 360 in Japan, in der Hoffnung auf mehr Marktanteile im Heimatland von Nintendo und Sony Computer Entertainment.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei der Xbox 360 Core bleibt das Hauptmanko der Xbox 360 Arcade die fehlende Festplatte - und die wird laut Spieleentwicklern immer wichtiger, vor allem wegen der geringen Speicherkapazität der DVD, auch wenn Microsoft gerne anderes behauptet. Allerdings lässt sich die Festplatte auch nachrüsten, leider derzeit noch zu Preisen, die weit über den sonst üblichen für Festplatten liegen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Beim Preis liegt die Xbox 360 Arcade wie auch die nicht mehr gelieferte Xbox 360 Core bei 279,99 US-Dollar ohne Steuer (rund 196,- Euro zzgl. Steuer). Die Xbox 360 Arcade bietet dafür aber zusätzlich HDMI, wartet mit einem Wireless Controller auf, einer 256-MByte-Speicherkarte und kommt mit fünf familienfreundlichen Minispielen. Dazu zählen "Pac-Man Championship Edition", "Uno", "Luxor 2", "Boom Boom Rocket" und "Feeding Frenzy". Dabei handelt es sich um Xbox-Live-Arcade-Titel, die auch einer CD oder DVD beiliegen. Passend dazu soll das Angebot von für Kinder geeigneten kostenpflichtigen Filmangeboten in Xbox Live erweitert werden.

Für Europa und Japan hat Microsoft die Xbox 360 Arcade noch nicht angekündigt - wohl aber eine Preissenkung für Japan, die ab 1. November 2007 greifen soll. Wie der entsprechenden japanischen Pressemitteilung zu entnehmen ist, wird die Xbox 360 Core dann statt 29.800 Yen (183,40 Euro) nur noch 27,800 Yen (rund 171,- Euro) kosten, während die Xbox 360 Premium mit HDMI von 39.795 Yen (rund 245,- Euro) auf 34.800 Yen (rund 214,- Euro) sinkt, jeweils inkl. Steuer.

Der Premium liegen in Japan neben dem Wireless Controller auch die Spiele Forza Motorsport 2 und Wizard! Pinata (vermutlich Viva! Pinata) bei, ein HDMI-Kabel muss hinzugekauft werden. Diese Preise lassen zwar sehnsüchtig nach Japan blicken, doch für Microsoft geht es dort auch darum, endlich Fuß zu fassen - einerseits durch Kampfpreise, andererseits durch Unterstützung japanischer Entwickler. Noch fehlen Microsoft aber echte japanische Blockbuster für die Xbox 360 - sieht man einmal von Blue Dragon ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Missingno. 26. Okt 2007

Also wenn das Wii-Laufwerk aufdreht, dann wird es tatsächlich etwas lauter, insbesondere...

der Helfer 24. Okt 2007

Du musst die Box mal mit dem normalen Kabel an einen Fernseher anschließen und dort in...

mercalli12 23. Okt 2007

:) was denn Auslaufmodelle zum UVP zu kaufen ist doch gute deutsche Tradition.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

    •  /