Abo
  • IT-Karriere:

iPhone wird ein teurer Spaß

1.000 Inklusivminuten und 300 SMS für 89,95 Euro im Monat

Zwar hat T-Mobile seine iPhone-Tarife nicht offiziell vorgestellt, doch immer mehr Details dazu gelangen an die Öffentlichkeit. Nachdem zunächst MacNotes.de erste, dann Spiegel Online einige weitere Tarifdetails veröffentlichen durfte, ist nun die Berliner Zeitung an der Reihe. Dieser zufolge wird es drei iPhone-Tarife geben, den teuersten für 90,- Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 9. November 2007 soll Apples iPhone über T-Mobile hierzulande auf den Markt kommen, gebündelt mit einem zwei Jahre laufenden Mobilfunkvertrag. Dieser soll 49,95, 69,95 oder 89,95 Euro im Monat kosten und mehr oder weniger Inklusivminuten oder SMS umfassen. Allesamt kommen mit einer Daten-Flatrate, die via GPRS oder WLAN genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Kisters AG, Oldenburg

Im Tarif für knapp 90,- Euro sollen 1.000 Minuten sowie 300 SMS enthalten sein, meldet die Berliner Zeitung. Dabei ist weiterhin unklar, ob die Inklusivminuten nur für Anrufe ins deutsche Festnetz oder ggf. auch in andere Handy-Netze gelten. Immerhin soll die Abfrage des Anrufbeantworters kostenlos sein.

Für knapp 70 Euro sollen iPhone-Kunden nur 200 Inklusivminuten und 150 SMS pro Monat erhalten, für rund 50,- Euro nur 100 Inklusivminuten und 40 SMS. Jede weitere Minute soll mit stattlichen 39 Cent zu Buche schlagen, eine SMS 19 Cent kosten.

Zusammen mit dem obligatorischen Mobilfunkvertrag, der zwei Jahre läuft, werden so insgesamt zwischen rund 1.600 und 2.558 Euro für das iPhone fällig, kostet das Gerät allein doch auch noch einmal 399,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 0,49€
  3. (-75%) 8,80€
  4. 2,49€

Kai ai ai 16. Nov 2009

Also du musst einfach zu SMS gehen und im Unteren teil des Bildschirms Schreiben Ich...

OneAndOnly 07. Nov 2007

Vielleicht ist es gar kein Gerücht und ihr solltet mal die T-Mobile Seite lesen statt zu...

OneAndOnly 07. Nov 2007

Übrigens: Aus dem Kleingedruckten von T-Mobile auf der iPhone-Tarife Seite: 1) Gilt nur...

shibuja 24. Okt 2007

fast jedes smartphone hat ne mehr oder weniger gute tastatur das man eben mal auf die...

Maurer 24. Okt 2007

... und günstige Preise hängen offensichtlich irgendwie zusammen. In der DDR haben...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /