Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft schließt weiteres Linux-Abkommen

Zusammenarbeit mit Turbolinux auf mehreren Gebieten

Microsoft zählt mit Turbolinux nun einen weiteren kleinen Linux-Distributor zu der Liste seiner "bevorzugten Linux-Partner". Wie zuvor schon drei andere Distributoren stehen auch bei dieser Partnerschaft die Themen Interoperabilität und geistiges Eigentum auf dem Programm.

Bei der Interoperabilität wollen Microsoft und Turbolinux in erster Linie an einer Single-Sign-On-Lösung arbeiten, so dass sich Anwender mit denselben Zugangsdaten sowohl an Windows- als auch an Turbolinux-Servern anmelden können und sich somit nicht verschiedene Nutzernamen und Passwörter merken müssen. Turbolinux erhielt in diesem Zuge auch eine Evaluierungslizenz für das Workgroup Server Protocol Program, um sich weitere Möglichkeiten zur technischen Zusammenarbeit anzusehen - hierüber soll aber erst in Zukunft entschieden werden.

Anzeige

Teil der Zusammenarbeit ist weiterhin ein Forschungs- und Entwicklungslabor, das in den Microsoft-Büros in Peking eröffnet werden soll. In diesem Rahmen tritt Turbolinux auch der Interop Vendor Alliance bei, einer von Microsoft geschaffenen Gruppe, die an der besseren Zusammenarbeit zwischen Software von Drittherstellern und Microsoft-Systemen arbeitet.

Turbolinux kooperierte zuvor schon mit Microsoft bei der Entwicklung einer japanischen und chinesischen Version des "Open-XML-to-ODF-Translator". Diese auf den Desktop abzielende Kooperation wird nun ausgeweitet, so dass Microsofts Live Search in die Turbolinux-Distribution integriert wird. Schon früher hatte der asiatische Distributor das Windows-Media-Format für seine Kunden lizenziert.

Wie schon bei Microsofts zuvor geschlossenen Linux-Abkommen gibt Microsoft wieder ein Patentversprechen ab. Käufer des Turbolinux Server brauchen so keine Angst vor Patentklagen der Redmonder zu haben.

Die im November 2006 beschlossene Kooperation zwischen Microsoft und Novell war die erste dieser Art und schlug so große Wellen, dass sie sogar direkte Auswirkungen auf die Formulierung der GPLv3 hatte. Darauf folgten noch Partnerschaften mit Xandros und Linspire, zu denen sich Turbolinux nun gesellt. Der in den USA gegründete Linux-Distributor Turbolinux konzentriert sich hauptsächlich auf den US-amerikanischen und den asiatischen Markt, hatte in der Vergangenheit jedoch auch Büros in Europa, darunter eines in Hamburg. Heute hat das Unternehmen unter anderem in Japan, China, Indien und den USA seine Niederlassungen.


eye home zur Startseite
Trac3R 25. Okt 2007

Ruf du doch Linus an, ob er meint nichts zu kosten. Und wofür man nun Geld bezahlt, ob...

Lord_Pinhead 23. Okt 2007

Mit OpenLDAP und Kerberos kann man sich zwar einiges vom Hals halten, aber das in Windows...

Google-Linux 23. Okt 2007

Errinert mich einbisschen an die Bush-Politik bzg. des Irak Kriegs oder Internationalen...

GNU Tux 23. Okt 2007

Schon lustig wie sich diese Distributoren ins eigene Bein Hacken. Damit dürfen sie dann...

Softwarepirat 23. Okt 2007

Ach so? Wann hat sich Microsoft denn das letzte mal beim Summer of Code oder einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. oput GmbH, Ulm
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Andere Frage!

    JackIsBlack | 20:55

  2. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53

  3. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 20:50

  4. Re: Android One war mal das Android Go

    Niaxa | 20:47

  5. Re: Habe noch nie verstanden...

    User_x | 20:37


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel