Abo
  • Services:

Apple verkauft deutlich mehr Macs und iPods

Bereits 1,4 Millionen iPhones verkauft

Ein kräftiges Wachstum bei Umsatz, Gewinn und verkauften Geräten vermeldete Apple für das vierte Quartal seine Geschäftsjahres 2006/2007. Im nominal ersten Quartal 2007/2008 soll sich das rasante Wachstum weiter fortsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei erzielte Apple im vierten Quartal 2006/2007 einen Umsatz von 6,22 Milliarden US-Dollar sowie einen Nettogewinn von 904 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2005/2006 lag der Umsatz bei 4,84 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn bei 542 Millionen US-Dollar. Die Bruttogewinnspanne konnte von 29,2 Prozent im Vorjahr auf 33,6 Prozent gesteigert werden und der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug 40 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Universität Passau, Passau

Verkauft wurden in den drei Monaten bis Ende September 2,164 Millionen Macs, eine Steigerung von 34 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresquartal und eine absolute Steigerung von 400.000 Rechnern gegenüber dem bisher besten Quartal der Firmengeschichte. Zudem wurden 10,2 Millionen iPods verkauft, 17 Prozent mehr als im vierten Quartal 2006/2006. Zudem setzte Apple 1,119 Millionen iPhones ab, insgesamt zählt Apple damit 1,389 Millionen iPhones bis zum 29. September 2007.

"Apple beendet das Geschäftsjahr mit 15,4 Milliarden US-Dollar an verfügbaren Barmitteln und keinerlei Verbindlichkeiten", kommentiert Apples Finanzchef Peter Oppenheimer die Zahlen. Für das nominal erste Fiskalquartal 2007/2008, in welches das Weihnachtsgeschäft fällt, erwartet er einen Umsatz von 9,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Blork 24. Okt 2007

DAS glaube ich dir sogar. Hoffenlich atmest du nicht auch von Apple zertifizierte Luft...

rausche 24. Okt 2007

blablubb

Blork 23. Okt 2007

lol ich hab mal gerade gegoogelt: Achtung: Gewisse persönliche Einstellungen können...

Blork 23. Okt 2007

Dann wird es bald auch den richtigen Vergleich der Großen 3 OS geben können. Ich bin ja...

sdjaf 23. Okt 2007

nein hier steht wirklich nix!


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /