Abo
  • Services:
Anzeige

Test: iPod touch - Ungenutztes Potenzial

Magere Software-Ausstattung trübt den guten Eindruck der Hardware

Mit dem iPod touch hat Apple einen iPod mit neuem Bedienkonzept vorgestellt, angelehnt an das iPhone, das hierzulande noch immer nicht auf dem Markt ist. Dabei wirkt der iPod touch wie ein iPhone ohne Telefonfunktion, ist aber gleichwohl zum Surfen im Internet geeignet. Apples Ankündigung, die Softwareplattform von iPhone und iPod touch im kommenden Jahr zu öffnen, macht den tragbaren Musik- und Video-Abspieler mit integriertem Web-Browser zwar interessanter, im Moment ist der iPod touch in seinen Funktionen hingegen noch sehr eingeschränkt - wie unser Test zeigt.

iPod touch
iPod touch
Der iPod touch ähnelt äußerlich dem iPhone und kommt mit zwei Tasten aus: Eine Taste dient dazu, das Display zu deaktivieren und so den Stromverbrauch zu senken. Eine zweite Taste dient dazu, das Hauptmenü des Gerätes aufzurufen bzw. mit einem Doppelklick ein Onscreen-Menü zur Musiksteuerung aufzurufen. Die eigentliche Bedienung erfolgt über den 3,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln, der mit den Fingern bedient wird und dank "Multi-Touch" auch mit mehreren Berührungen zugleich umgehen kann. Auch die "Tastensperre" wird durch ein Streichen über das Display deaktiviert.

Anzeige

iPod touch
iPod touch
Zudem ist wie beim iPhone ein Lagesensor integriert, so dass der iPod touch erkennt, ob er waagerecht oder senkrecht gehalten wird, um die Display-Darstellung entsprechend auszurichten. Dies funktioniert recht gut, doch leider hat Apple die Funktion nicht konsequent in die wenigen vorhandenen Applikationen integriert: Während bei der Musikwiedergabe oder dem Surfen mit Safari die Darstellung der Haltung angepasst wird, zeigt sich das Hauptmenü unveränderlich. Auch Applikationen wie die Uhr passen sich der Display-Haltung nicht an, was mitunter praktisch wäre und keine allzu hohe Kunst sein sollte.

iPod touch
iPod touch
Mit einer Dicke von nur 8 mm ist der iPod touch rund ein Drittel dünner als ein iPhone (11,6 mm), aber etwas dicker als der iPod nano (6,5 mm). Der iPod touch misst 110 mm in der Höhe und 61,8 mm in der Breite und bringt 120 Gramm auf die Waage. Den Anschluss an den Mac oder PC findet das Gerät über den beim iPod üblichen Dock-Anschluss, wobei die Handhabung etwas hakeliger ist als bei anderen Modellen.

Die Navigation durch den Musik-, Video- und Foto-Bestand erfolgt mit Hilfe von Listen, wobei sich die Musiksammlung auch mittels "Cover-Flow" durchblättern lässt. Für die gespeicherten Videos gilt dies leider nicht. Dabei kann mit einem schnellen Fingerstrich zügig durch die Listen gescrollt werden: Einmal angeschubst, "dreht sich das Rad" je nach Schwung weiter. Ein Klick auf ein Cover dreht dieses und gibt den Blick auf die im Album enthaltenen Titel wieder, die sich direkt in dieser Übersicht abspielen lassen.

Test: iPod touch - Ungenutztes Potenzial 

eye home zur Startseite
adssssssssssss 23. Mär 2008

eok 06. Dez 2007

Das Mikrofon-Problem im iPod ist gelöst. http://touchmods.blog.com/ Als Software...

Puttabong 01. Dez 2007

Ich stimme zu. Die Apple Szene sieht in dieser unsinnvollen Abspeckung des iPod Touchs...

klabusterman 23. Nov 2007

hat man eh im handy

Blork 25. Okt 2007

Ach der iPod Touch ist ein Handy?


Compyblog / 24. Okt 2007

ComPod To Go - 24.10.2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  3. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  4. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  2. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  3. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  4. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  5. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  6. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  7. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  8. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  9. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  10. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Netzabdeckung Norwegen

    Dwalinn | 16:23

  2. Re: Und schon wieder

    egal | 16:23

  3. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    bombinho | 16:22

  4. Kann ich nur bestätigen

    Vinnie | 16:22

  5. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    floewe | 16:21


  1. 16:29

  2. 16:01

  3. 15:30

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:02

  7. 13:51

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel