Abo
  • Services:
Anzeige

EA wünscht sich eine Standard-Spieleplattform

... geht aber nicht davon aus, diese bald zu bekommen

Der marktführende Spielepublisher Electronic Arts ist weiterhin unglücklich über die Menge an zu unterstützenden eigenständigen Spieleplattformen. "Wir wollen eine offene Standard-Plattform", forderte EAs Chef für den internationalen Spielevertrieb in einem BBC-Interview.

EA produziert derzeit Spiele für mehr als 14 verschiedene Systeme, darunter PCs, Spielekonsolen und tragbare Geräte. Laut EA-Manager Gerhard Florin ist es sehr viel leichter, eine Plattform zu unterstützen anstatt fünf zueinander nicht kompatible. Sie würden den Entwicklern und Kunden das Leben eher schwerer machen, gab er gegenüber BBC an.

Anzeige

Man brauche keine Xbox 360, PS3 oder Wii, meint Florin, der Kunde werde nicht einmal wahrnehmen, auf welcher Plattform etwas gespielt wird. Neben den Spielekonsolen würden dem EA-Manager zufolge das Web und Set-Top-Boxen für die Spielebranche immer bedeutsamer.

Deswegen sollten die rivalisierenden Spielsysteme einer einzelnen offenen Plattform Platz machen. Gleichzeitig dürfe diese vereinheitlichte Spieleplattform kein geschlossenes System sein. "Ich bin mir nicht sicher, wie lange wir dedizierte Konsolen haben werden - aber wir könnten über bis zu 15 Jahre reden", so Florin.

Zur Entwicklerkonferenz auf der Games Convention hatte auch Denis Dyack von Silicon Knights seine "Ein-Konsolen-Zukunft" vorgestellt. Ihm schwebt ein gemeinsam von der Industrie entwickeltes, offenes Spielekonsolen-Design vor, das dann von mehreren Unternehmen unter Aufsicht eines Konsortiums gefertigt werden könnte. Das aktuelle Geschäftsmodell bei den Spielekonsolen würde nicht mehr lange funktionieren, schon mit der folgenden Konsolengeneration könnte eine Änderung eintreten.

Gegenüber der BBC gab auch Spieleberater Nick Parker an, dass er die Zukunft der Computer- und Videospiele langfristig nicht in dedizierten Konsolen sehe, aber dass die künftigen Plattformen weiterhin geschlossene System wären - Chancen für ein offenes System sieht er nicht. Allerdings würden die Spiele in Zukunft über das Internet vertrieben, es könnte also sein, dass kein Bedarf für eine PS4 oder andere eigenständige Systeme bestehe. So könnten die Großen am Markt ihre Hard- und Software-Technik an andere Hersteller lizenzieren und ihnen Zugriff auf die Spiele gewähren. "Es könnte einen Nintendo-Kanal, einen PlayStation-Kanal und einen Xbox-Kanal auf ihrer Set-Top-Box geben", vermutet Parker.


eye home zur Startseite
Schlaubär 13. Dez 2008

So ist es. Kein weiterer Text.

Gabriel 22. Aug 2008

Wie war das noch? Wenn einem die Argumente ausgehen...ach lassen wir das lieber.

Starlord 02. Jan 2008

naja aber die Realität bei EA ist aufkaufen und einstampfen was sich nicht in der Xten...

Bibabuzzelmann 02. Nov 2007

Ganz viel "-" haben die gemacht und müssen jetzt sogar Mitarbeiter entlassen und eine...

dumpfbacke 27. Okt 2007

ein funktionierendes und vor allem wirklich innovatives Spiel und endlich mal ordentliche...


the blog of guruz / 27. Okt 2007

Einheitliche Spielekonsole?

First Bug - die QA Seite / 23. Okt 2007

Vereinheitlichung der Spieleplattformen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Warum nur Full HD?

    Subotai | 21:07

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    Lord Gamma | 21:06

  3. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    TodesBrote | 21:05

  4. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    whitbread | 21:04

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel