• IT-Karriere:
  • Services:

Thomson steigt aus dem Markt für Unterhaltungselektronik aus

US-Marken werden verkauft, europäische Aktivitäten eingestellt

Der französische Traditionskonzern Thomson gibt das Geschäft mit Unterhaltungselektronik für Privatkunden auf. Die Marke "RCA", unter der Thomson vor allem in den USA aktiv ist, wird an das dortige Unternehmen Audiovox verkauft. In Europa werden die Niederlassungen geschlossen, einzig für die deutsche Marke "Skymaster" wird noch ein Käufer gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit dem Jahr 2006 will sich Thomson aus der Unterhaltungselektronik zurückziehen und sich mehr auf die Ausrüstung von Fernsehsendern, Medienproduzenten und Dienstleistungen konzentrieren. Die Suche nach Käufern für die europäischen Aktivitäten im Markt für Endgeräte ist nun aber offenbar gescheitert. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, werden die Aktivitäten den örtlichen Bestimmungen entsprechend abgewickelt, einzig für die "SM Electronic", die unter der Marke "Skymaster" vor allem Satelliten-Empfangsanlagen vertreibt, wird in Deutschland noch ein Käufer gesucht. Thomson befindet sich hier eigenen Angaben zufolge bereits in Verhandlungen. Der Rest der Sparte "Audio/Video and Accessories" (AVA Europe) wird geschlossen.

Zum umfangreichen Markenportfolio von Thomson (unter anderem: Nordmende, Saba, Telefunken) gehört auch die in den USA bekannte Marke RCA. Diese Abteilung verkauft Thomson für einen nicht genannten Preis an das Unternehmen Audiovox. Unter dem Namen RCA hatte Thomson bisher vor allem MP3-Player (hierzulande auch unter eigenem Namen bekannt) und DVD-Player verkauft. Noch im Jahr 2007 soll die Umstrukturierung abgeschlossen sein, Thomson schätzt die Kosten dafür auf rund 45 Millionen Euro. Der Konzern will diesen Betrag für das Geschäftsjahr 2007 verbuchen, woraus sich ein niedrigerer Nettogewinn ergeben soll. Das dritte Quartal 2007 hatte das Unternehmen mit einem Gewinn von rund 1,3 Milliarden Euro abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

norbert lowin 26. Okt 2007

Die Marken SABA, NordMende, Telefunken und DUAL wurden von Thomson gekauft, und nach...

Muller 23. Okt 2007

Mehr Infos von Fachmännern: http://stsboard.de/ftopic28142.html#117685

taucher001 23. Okt 2007

Naja das mit Transrapidstrecke ist so eine sache wenn Statt nicht schon in Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /