• IT-Karriere:
  • Services:

GnuTLS entfernt Funktion wegen möglicher Patente

Version 2.0.2 ohne TLS-Autorisierung

Die Entwickler der freien TLS-Implementierung GnuTLS haben in der neuen Version aus Angst vor künftigen Patenten eine Funktion entfernt. Da die Funktion nicht so wichtig sei, sei es am besten, die Community dazu zu bewegen, die entsprechende Technik nicht anzuwenden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die vor wenigen Tagen freigegebene GnuTLS-Version 2.0.2 enthält neben ein paar Fehlerkorrekturen vor allem eine Änderung: Die Unterstützung für TLS-Autorisierung wurde aus der Software entfernt. Als Grund wurde genannt, dass diese Technik in Zukunft patentiert werden könne und es daher der beste Weg sei, die Internetgemeinschaft davon zu überzeugen, sie nicht zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. AKDB, Würzburg

Hintergrund ist, wie die Free Software Foundation schreibt, dass der Entwurf zur TLS-Autorisierung Anfang 2006 der Internet Engineering Task Force (IETF) zur Standardisierung vorgelegt wurde. Erst kurz vor Ende der Diskussion wurde bekannt, dass das Unternehmen RedPhone Security ein Patent auf diese Technik beantragt hat.

Daraufhin wurde die Technik zwar nicht zum Standard erklärt, allerdings wird nun von RedPhone versucht, einen "experimentellen" oder "inoffiziellen" Standard zu erreichen, der noch immer mit der IETF in Verbindung gebracht werden kann. Wenn nun aber das Patent genehmigt wird, könnte die Technik lizenzpflichtig werden, so dass sich die GnuTLS-Entwickler lieber dafür entschieden, TLS-Autorisierung nicht zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

trollpower!! 23. Okt 2007

trolle für threads, err präservativdent

Kalessin 23. Okt 2007

Davon müssen sie zunächst ausgehen. Falls es abgelehnt wird, kann man die Funktion ja...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /