Abo
  • Services:

Sicherheitsloch in Windows durch Kopierschutz-Treiber

Pufferüberlauf in Bibliothek kann Benutzerrechte erhöhen

Ein bisher noch nicht gestopftes Sicherheitsloch kann bei vielen Windows-Installationen zu Problemen führen. Laut Angaben von Symantec existiert für den Fehler bereits ein Exploit, der auch in freier Wildbahn gesichtet worden sei. Betroffen ist jedoch kein Code von Microsoft, der Fehler steckt in einer Datei des Kopierschutzherstellers Macrovision.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits in der vergangenen Woche, am 16. Oktober 2007, berichtete ein Symantec-Mitarbeiter in seinem Blog über den Fehler: In einer bestimmten System-Datei von Windows XP und Windows 2003 steckt ein Fehler, der sich mittels eines Pufferüberlaufs für das Überschreiben beliebiger Adressräume auch im Kernel-Bereich des Systems eignet. Als Folge kann beliebiger Code als Administrator ausgeführt werden, auch wenn der angemeldete Benutzer nicht die notwendigen Zugriffsrechte hat. Das soll auch bei einem auf den letzten Stand gepatchten Windows XP mit Service Pack 2 und einem ebenfalls voll aktualisierten Windows 2003 mit SP1 möglich sein. Bedingung ist nur, dass ein Angreifer gültige Zugangsdaten für den Rechner haben muss. Windows Vista soll nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Symantec verschwieg in dieser Warnung ausdrücklich weitere Details der Lücke, gab aber an, dass es sich um einen Treiber handle, der "bei vielen Windows-Installationen mitgeliefert" werde. Zudem sollen bereits praktische Anwendungen, so genannte Exploits, für den Fehler in freier Wildbahn gesichtet worden sein. Deshalb habe man zuerst Microsoft und dann die Öffentlichkeit informiert.

Am 18. Oktober 2007 meldete schließlich der Betreiber der Sicherheits-Webseite Reversemode, Rubén Santamarta, über die Mailing-Liste Bugtraq, dass der Fehler in der Datei "secdrv.sys" stecke. Er belegte in seinem Posting den Fehler mit Code-Beispielen. Der Treiber soll Teil des Kopierschutzes "SafeDisc" von Macrovision und Teil von Windows sein - das stimmt überraschenderweise. Auf mehreren in der Redaktion von Golem.de gefundenen Original-CDs von Windows XP, sowohl mit SP1 wie SP2, steckt eine Datei gleichen Namens, die auch nicht die bei Microsoft-Dateien üblichen Versionshinweise und Kommentare in den Datei-Eigenschaften ausgibt. Unklar ist noch, ob es sich wirklich um einen Teil von "SafeDisc" handelt oder eher um einen Treiber für die analoge Video-Ausgabe, wo Grafikkarten sich ebenfalls eines Macrovision-Verfahrens bedienen. Auf einem Rechner konnte eine gleichnamige Datei aber im Installationsverzeichnis des vor über fünf Jahren erschienenen Spiels "Serious Sam - The Second Encounter" gefunden werden, das mit SafeDisc arbeitet.

Fraglich ist zunächst einmal, was ein Kopierschutz-Treiber in Windows überhaupt zu suchen hat - und auch, wie schnell Microsoft auf den Fehler reagieren kann, da die Rechte an der Datei offenbar bei Macrovision liegen. Noch hat keiner der beiden Software-Hersteller zu dem Problem Stellung genommen oder einen Patch angekündigt. Bei privat genutzten PCs arbeiten die Anwender ohnehin meist mit Administratorrechten, so dass die Lücke sich hier nicht auswirkt. Unternehmen, bei denen die Rechner mit eingeschränkten Rechnern arbeiten, empfiehlt Symantec nun ein genaues Aufpassen, solange die Lücke besteht, und verweist darauf, dass ein Exploit dafür bereits gesichtet wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-65XD7505 799,99€, Hisense H50AE6400 419,99€)
  2. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

dumpfbacke 27. Okt 2007

www.kubuntu.org schrieb: Lesen -> Denken -> Schreiben! Im Artikel steht ausdrücklich, es...

dumpfbacke 27. Okt 2007

Full ACK LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)

DauBasher 23. Okt 2007

Da hast Du leider recht. Leider häufen sich irreführende News auf vielen Seiten im Web...

MrBurns 23. Okt 2007

Also mir ist das ständige "Run as" auch zu mühsam, deshalb log ich mich lieber gleich...

josefine 22. Okt 2007

Ich musste spontan an http://www.scaryideas.com/print/4292/ denken.


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /