Kleines LCD-Zeichentablett von Wacom

Cintiq 12WX kommt im November 2007

Zubehöranbieter Wacom hat seine Cintiq getaufte Serie an LCD-Zeichentabletts um ein 12,1-Zoll-Modell ergänzt, das damit auch leichter zu transportieren sein soll. Bis dato bot der Hersteller Cintiq-Tabletts mit 15-Zoll- (Cintiq 15X) bis 21-Zoll-LCD (Cintiq 21UX) an.

Artikel veröffentlicht am ,

Wacom Cintiq 12WX
Wacom Cintiq 12WX
Wacom zufolge ist das neue Cintiq 12WX 405 sehr flach, es misst 405 x 270 x 17 mm. Damit sei es vergleichbar mit dem Intuos3 A5 Wide - aufgrund des 12,1-Zoll-Breitbild-LCDs kommt es aber auf ein Gewicht von 2 kg und übertrifft damit viele Subnotebook mit 12-Zoll-Bildschirm. Dank seiner kompakten Größe kann das Cintiq 12WX laut Hersteller wie ein herkömmliches Zeichenbrett benutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Crisis and Business Continuity Management Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Auf dem integrierten LCD kann der Nutzer - wie bei den größeren Cintiq-Modellen - direkt mit dem Stift zeichnen, malen oder skizzieren. Dabei bietet das Cintiq 12WX 405 eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten bei einer 24-Bit-Farbtiefe und einem Blickwinkel von 170 Grad.

Wacom sieht das Cintiq 12WX als LCD-Ersatz - gepaart mit dem im Gehäuse integrierten Standfuß - oder als Ergänzung in einer Multi-Monitor-Umgebung. Der Fuß erlaubt verschiedene Arbeitspositionen: horizontal in einem Winkel von 25 Grad, in einem 65-Grad-Winkel zum Betrachten und Beurteilen sowie flach auf dem Schreibtisch oder einfach auf dem Schoß positioniert.

Wacom Cintiq 12WX
Wacom Cintiq 12WX
Zum Cintiq 12WX gehört der ergonomisch geformte, batterie- und kabellose "Grip Pen", der eine Auflösung von 5.080 lpi und 1.024 unterschiedlichen Druckstufen bei Stiftspitze und Radierer bietet. Zudem erkennt das Tablett auch den Neigungswinkel des Stifts (bis zu 60 Grad), was zu realistischeren digitalen Stift-, Pinsel- oder Radierstrichen führen soll. Außerdem können die Intuos3-Eingabegeräte verwendet haben. Jedes unterstützte Eingabegerät, das in die Nähe der aktiven Fläche gebracht wird, kann das Tablett automatisch erkennen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Cintiq 12WX wartet mit zwei frei programmierbaren Blöcken mit jeweils fünf Tasten ("ExpressKeys") auf, die mit häufig genutzten Tastenanschlägen wie STRG, ALT, Umschalt- und Leertaste sowie mit besonderen Funktionen wie Display Toggle voreingestellt sind. Dazu kommt noch ein "Touch Strip", der sich wie eine Bildlaufleiste verhält, die in vielen Anwendungen das Zoomen und Scrollen mit dem Finger ermöglicht. Viele Kontrollfunktionen lassen sich so direkt vom Tablett aus steuern.

Dem Cintiq 12WX wird ein Farbprofil mitgeliefert, um es mit Farbmanagementlösungen von Anbietern wie Datacolor, X-Rite und Basicolor kalibrieren zu können. Der Anschluss an den Desktop-Rechner oder das Notebook kann per VGA oder per DVI erfolgen. Um als Eingabegerät erkannt zu werden, ist auch noch die Verbindung mittels USB vonnöten.

Mit Hilfe der mitgelieferten Software kann zwischen dem Tablett-Bildschirm und weiteren Displays umhergeschaltet werden, was Wacom als "Display Toggle" bezeichnet. So kann der Nutzer bequem mehrere Bildschirme nacheinander mit dem Stift kontrollieren. Als einfache Mal- und Zeichensoftware liegt Corel Painter Essentials bei, eine abgespeckte Version des Corel Painter. Treiber für Windows 2000/XP und Vista sowie für MacOS X ab Version 10.3.9 liegen bei.

Wacom will das Cintiq 12WX ab November 2007 für 1.189,90 Euro ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /