Abo
  • IT-Karriere:

Michael Tiemann fordert Nobelpreis für Richard Stallman

Friedensnobelpreis für den Kampf gegen Softwarepatente?

Wenn der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore den Friedensnobelpreis für seine Aufklärungsarbeit über den Klimawandel erhalten kann, dann hat Richard Stallman ihn für seinen Kampf gegen Softwarepatente verdient. Diese Auffassung vertritt zumindest Michael Tiemann, Vorsitzender der Open Source Initiative und Vizepräsident für Open-Source-Angelegenheiten bei Red Hat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Richard Stallman
Richard Stallman
Al Gore sei schließlich kein Wissenschaftler, der die Konsequenzen des CO2-Ausstoßes entdeckt, vorausgesagt oder eine Theorie dazu verfasst habe. Er habe stattdessen Wissenschaftlern - auch früheren Nobelpreisträgern - zugehört, ihre Theorien als wahr akzeptiert und sich entschlossen, das Thema in die Politik zu bringen, schreibt Michael Tiemann in seinem Blog bei der Open Source Initiative.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach

Gore habe das Wissen über den Klimawandel bei der Allgemeinheit vergrößert und Grundlagen für den Kampf gegen die Veränderung gelegt, hieß es von dem für den Friedensnobelpreis zuständigen Komitee anlässlich der Verleihung des diesjährigen Preises, der auch an den UN-Klimarat ging.

Im heutigen rechtlichen Klima habe die Konzentration von Softwarepatenten zur Folge, dass das wichtigste Innovationsmodell in der Softwarewelt, Open Source, bedroht werde, so Tiemann. Dazu führt er zwei Beispiele an: Sun, die sich Tiemanns Meinung nach zu einer Open-Source-Firma gewandelt haben und mit dem Dateisystem ZFS viel Aufmerksamkeit erregten und daraufhin von NetApp verklagt wurden.

Das zweite Beispiel ist Tux2, ein in der Linux-Community geschriebenes Dateisystem, das 2002 aus Angst vor möglichen Patentverletzungen nicht weiterentwickelt wurde. Tiemann schreibt, er könne nicht beurteilen, ob nun Sun oder NetApp ihre Patente unfairer einsetzen. Klar sei hingegen, dass Tux2 - obwohl seiner Ansicht nach eventuell innovativer als ZFS - aufgrund der möglichen Bedrohung durch jedes existierende Softwarepatent nie kommerziell verwendet wurde.

Somit habe Stallman absolut Recht, wenn er Softwarepatente mit Landminen vergleiche - beide würden noch lange Schaden anrichten, nachdem sie ausgelegt wurden. Außerdem könne der Schaden vollkommen unabhängig von der Absicht und Vertrauenswürdigkeit des Besitzers sein. So seien zwar weder Sun noch NetApp per se eine Bedrohung für die Open-Source-Community, ihre Haltung gegenüber Softwarepatenten füge dem Open-Source-Ökosystem dennoch große Schäden zu, schreibt Tiemann. Anders würden sich beispielsweise das Open Innovation Network und sein Arbeitgeber Red Hat verhalten, die versprechen, ihre Patente nicht gegen freie Software zu verwenden. Es brauche mehr solcher Firmen, die sich innovativen Entwicklungsmodellen öffnen und ihre Softwarepatente entwaffnen, fordert Tiemann.

Die Zeit, über den Nutzen oder Schaden von Softwarepatenten zu diskutieren, sei zu Ende. Es gehe nun darum, aktiv zu werden, das Open-Source-Modell bekannter zu machen und ein Patentsystem zu demontieren, das es so nie hätte geben dürfen - andernfalls würden wir noch unter einem Klimawandel rechtlicher Natur leiden, mit düsteren Auswirkungen auf den Teil der Menschheit, der Software schreibt, unterstützt oder benutzt. Sofern man ein Mitglied des Nobelpreiskomitees kenne, solle man ihm daher seine Empfehlung schicken - und den Friedensnobelpreis für Richard Stallman fordern, schließt Tiemann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

goooooogler 23. Okt 2007

Google's Antwort auf meine neugierige Suche, was denn althusitisch http://www.google.de...

glashaus usw 23. Okt 2007

http://www.nobelpreis.org/wirtschaft.htm

logik 23. Okt 2007

Soll das eine Antwort sein? Du gehst überhaupt nicht auf die Frage ein, wie...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /